6 Oktober 2010

pageballs.de – Die Ratgeber Community

[Trigami-Anzeige]

Wie ihr wisst, beschäftige ich mich nun schon seit einiger Zeit mit dem Schreiben. Dazu gehört auch, dass ich mir hier und da Seiten anschaue, auf welchen ich üben kann. Dazu gehört auch Pageballs.de. Das ist zwar keine Übungswiese, aber auch hier kann das Schreiben trainiert werden und gleichzeitig könnt ihr auch noch Geld verdienen im Internet, und zwar mit dem eigenen Wissen.

Was ist Pageballs.de?


Pageballs.de ist eine Seite, auf welcher ihr eurer Wissen weitergeben könnt, Online Marketing für euer Unternehmen oder für eure Webseite machen dürft oder auf der ihr einfach nur Neuigkeiten veröffentlicht. Alles ist möglich, Grenzen bilden nur der gute Geschmack und die Gesetze der einzelnen Länder. Ihr könnt mit Pageballs Online Geld verdienen und spenden. Dabei helft ihr gleichzeitig mit, eine Ratgeber Community aufzubauen.

Wie funktioniert Pageballs.de


Ich muss zugeben, ich habe mich schon vor knapp zwei Wochen angemeldet, mich aber erst heute dran gemacht die Seite zu erkunden. Das Anlegen einer Pageballs-Seite ist dabei ziemlich einfach und in drei Schritten erledigt. Im ersten Schritt wird der eigenen Pageballs-Seite ein Thema gegeben. Danach wird ein Ziel für die Seite definiert und abschließend wird die Seite einer Kategorie zugeordnet. Schon existiert die Seite und nun kann damit begonnen werden, die Seite mit Inhalt zu füllen. Leichter kann das Erstellen einer eigenen Webseite schon nicht mehr gehen. Die Werbepartner werden von Pageball geliefert, sodass jeder Besucher eurer Seite nun auch Werbeeinnahmen für euch und Pageball generieren kann.

Und wie viel kann ich verdienen?


Das kommt ganz auf euch, eure Themen und eure Schreibkompetenz an. Wenn ihr mit euren Seiten viele Besucher anlocken könnt, könnt ihr auch meist mit höheren Werbeeinnahmen rechnen. Von den generierten Werbeeinnahmen bekommt ihr übrigens 50 Prozent, Pageballs behält 45 Prozent um die Kosten zu decken und 5 Prozent der Einnahmen werden am Ende des Jahres gespendet.

Wie ihr seht, tut ihr sogar dann etwas Gutes, wenn ihr euren Anteil an den Werbeeinnahmen für euch behaltet. Ihr braucht also kein schlechtes Gewissen haben, denn auch die 5 Prozent eurer Werbeeinnahmen entscheiden darüber, wie hoch die Spendensumme am Ende des Jahres ist.

Worauf wartet ihr also noch? Jetzt kostenlos mitmachen!

17 August 2010

Über Nacht – Schreibwettbewerb

Manch ein bestellter Newsletter ist gar nicht so schlecht, denn ab und an geben diese einen Interessante Tipps. So auch der heutige Newsletter von Wissen.de. Dieser wies mich nämlich darauf hin das Wissen.de einen Schreibwettbewerb veranstaltet. Das Thema vom Schreibwettbewerb  hat mich irgendwie sofort angesprochen.

Über Nacht

So lautet das Thema des Schreibwettbewerbes und Wissen.de hofft nun bis zum 26 September 2010 spannende und gute Kurzgeschichten zu diesem Thema zu erhalten. Diese werden dann von einer Jury bewertet und am Ende gibt es sogar etwas zu gewinnen. Auf den Ersten wartet zum Beispiel eine 7-Tägige Reise in das erste Bücherhotel Deutschlands. Als weitere Gewinne warten dann noch Literaturpakete, welche sich mit dem Thema Mecklenburg-Vorpommern beschäftigen.

Ich werde wohl auch einmal eine Kurzgeschichte zu diesem Thema verfassen und vielleicht auch einreichen. Ich werde zwar nichts mit den ersten Plätzen zu tun haben, aber die Erfahrung ist es doch allemal wert 😉 Wenn ich euch schon immer ungefragt zutexte, dann kann ich doch auch einfach mal eine Jury zutexten. Ansonsten bin ich aber schon gespannt auf die Gewinnertexte.

15 April 2010

Ich habe es gewagt… – Bewerbung bei Suite101

Nach dem mir der Twitterer von Suite101 gesagt hat, ich sollte es doch einfach mal probieren habe ich es mich nun gewagt, ich habe mich Gestern einmal bei Suite101 beworben. Suite101 das ist ein Newsportal bei welchen man, wenn man gut genug ist, als Autor mitschreiben kann. Ich hatte mir die Seite schon vor einigen Wochen einmal angeschaut und bin damals zu dem Entschluss gekommen das die Qualität auf diesen Portal bedeutend höher ist als meine eigene Qualität. Der Meinung bin ich immer noch und es würde wahrscheinlich an einen Wunder Grenzen wenn ich angenommen werde, aber ich habe mich einfach mal getraut die Bewerbung auszufüllen. Mir soll später keiner sagen können, dass ich es nicht versucht hätte.

Die Bewerbung ist auch gar nicht so schlimm. Es gibt eigentlich nur vier Felder die man ausfüllen muss. Im ersten Feld kommt die E-Mail Adresse, im zweiten schreibt man ein wenig was über sich selbst und im dritten und vierten Feld muss man dann zwei Textproben abgeben. Diese müssen mindestens 400 Wörter lang sein, maximal aber 600 und, was natürlich vom Vorteil ist, sie müssen nicht neu sein, man darf sie also schon Veröffentlicht haben.

Am Ende akzeptiert man dann nur noch die AGB und die Datenschutzbestimmungen und schon kann man die Bewerbung abschicken. Tja und dann beginnt natürlich das warten auf die Antwort. Ich lasse mich jetzt mal überraschen wie viele Tage die wohl dauert.