Oktober 16 2010

Die Überschrift

Ich habe ja immer Probleme Überschriften für meine Artikel zu finden. Überschriften, die kurz sind, aber die eben auch den Leser zum Lesen einladen. Meine sind meist kurz, laden aber nicht wirklich zum Lesen ein, was daran liegt, dass ich sie nicht interessant genug gestalte. Wolf Schneider und Detlef Esslinger geben der Überschrift fünf Kriterien, welche sie erfüllen sollte, damit der Leser sie interessant findet.

Als Erstes sollte die Überschrift eine klare Aussage vermitteln. Diese Aussage sollte zweitens auch noch die zentrale Aussage des Textes sein. Ich kann in der Überschrift also nicht vom Osterhasen schreiben, wenn es im Text um den Weihnachtsmann geht.

Mit diesen beiden Anforderungen an die Überschrift habe ich keine Probleme, aber nur weil sie diese beiden Kriterien erfüllt, ist sie noch lange nicht interessant für den Leser. Auch das dritte Kriterium für die Überschrift, nämlich dass sie den Text nicht verfälscht, erfülle ich, ebenso wie das vierte Kriterium. Das lautet, dass eine Überschrift korrekt sein muss, leicht fasslich und das sie unmissverständlich formuliert sein muss.

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass meine Überschriften diese vier Kriterien in den meisten Fällen erfüllen. Beim fünften, letzten, aber wichtigsten Kriterium kann ich das leider nicht behaupten. Hier geht es nämlich darum, einen Lese-Anreiz zu bieten. Dass dies der wichtigste Punkt ist, den eine Überschrift erfüllen sollte, darüber sind wir uns sicher alle einig. Was nutzt einem der beste Text, wenn man am Ende den Leser wegen der Überschrift verliert? Aber genau bei diesem Punkt fangen meine Schwierigkeiten an. Wie gestalte ich eine Überschrift, damit sie dem Leser zum Weiterlesen animiert? Bei welchen Texten sollte eine Überschrift sachlich bleiben? Bei welchen sollte sie den Leser provozieren?

Dass die Lösung hier nicht ganz so einfach sein kann, wird dadurch bewiesen, dass es ein ganzes Buch zu diesem Thema gibt. Aber vielleicht hat ja der ein oder andere von euch einen Tipp, wie man eine Überschrift genau so gestalten kann, dass sie dem Leser einen Anreiz zum Lesen gibt. Ich glaube nämlich, dass viele gute Blogbeiträge im Feadreader versauern, weil die Überschrift nicht überzeugt hat.


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht16. Oktober 2010 von Sven in Kategorie "Schreiben lernen

6 COMMENTS :

  1. By happy-buddha (28 comments) on

    Hehehe!!! Da schneidest du ein gutes Thema an !!

    Ich sitze meistens auch vor einem Artikel und mir fällt nix passendes zum Titel ein. Meine Freundin hingegen, die wäre der perfekte Texter, die haut Titelvorschläge raus, davon könnte ich mir noch eine Schnitte abschneiden.

  2. By Kaddi (38 comments) on

    Hi Sven, nein das kann ich auch nicht-ich liege da stets daneben. Allerdings habe ich schon festgestellt, dass Überschriften, die ich locker aus dem Bauch heraus geschrieben habe stets am meisten zogen. Je mehr ich mir Gedanken machte, desto langweiliger und uninteressanter wurden sie. LG Kaddi

  3. By Nicola (6 comments) on

    Überschriften werden auch überbewertet – im Blog schreibe ich frei Schnauze – auch die Überschriften, aber für den Betreff bei E-Mails benötige ich meist länger als für die gesamte Mail. 🙂
    In der Theorie kann ich jetzt wenigstens Überschriften verfassen. 🙂

  4. By Melvenue (20 comments) on

    Ich denke, wenn man sich zuviel Gedanken macht, dann versaut man es erst recht. Ich lass meinen Gedanken einfach freien Lauf, sowohl in den Texten als auch in den Überschriften.

  5. By Marc (194 comments) on

    Die Überschrift ist der Eyecatcher und muss einfach reinknallen 😉

    Ich arbeite gerade so ~ 2500 Artikel im Feedreader ab, nur jede ~ 10 Überschrift reizt mich soweit, dass ich den Artikel überhaupt mal anlese!

  6. By Martin (7 comments) on

    Die Überschrift muss fetzen 🙂
    Bei dem Überangebot an Information fallen nur Artikel auf, die auch eine gute und „einladende“ Überschrift haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.