10 Januar 2020

Dieses Jahr wird fabelhaft (#WritingFriday)

Dieses Jahr wird fabelhaft, weil so Erfolgsgeschichten beginnen! Positiv denken, so sagen viele, ist der erste Schritt zu einem positiven und glücklichen Leben. Also wird dieses Jahr fabelhaft! Vergessen wir einfach, dass es bisher eher bescheiden angefangen hat, vergessen wir die Kriegsgefahren, die Brände, die noch aus dem letzten Jahr stammen, die vielen Baustellen in der Gesellschaft. Nein, vergessen wir das nicht, denn es gehört dazu und muss in eine positive Richtung gebracht werden, damit das Jahr wirklich fabelhaft werden kann. Die Brände als letzter Warnschuss vor der Klimakatastrophe, die die Politiker endlich ins Handeln bringt, die Kriegsgefahren als Quelle von Menschlichkeit, die die Menschheit endlich zusammenrücken lässt und der Menschenfeindlichkeit der ganzen Rechts-Konservativen und Faschisten endlich den Stinkefinger zeigt. Denn nur so kann das Jahr wirklich fabelhaft werden!

Dieses Jahr wird fabelhaft, wenn wir endlich anfangen unsere Demokratie zu stärken, neue Möglichkeiten schaffen, um an demokratischen Prozessen mitzuwirken. Der Staat muss anfangen, seine repressiven Tendenzen zu bekämpfen, damit das Jahr fabelhaft werden kann. Er muss eine unabhängige Stelle einrichten, die gegen Polizeigewalt ermittelt und er muss notfalls auch eine unabhängige Staatsanwaltschaft einrichten, die dann auch Anklagen gegen Polizisten durchzieht, ohne dabei irgendein Vertrauensverhältnis beachten und erhalten zu müssen.

Dieses Jahr könnte fabelhaft werden, wenn Schulen zu demokratischen Orten werden. Demokratie und Mitbestimmung muss erlernt werden, ebenso wie die vielen Werkzeuge, die zur Meinungsbildung notwendig sind. Schule muss kein Ort sein, wo Jugendliche einfach nur allem zustimmen, was ihnen in irgendeiner Hierarchie vorgekaut wird. Es muss ein Ort der Mitbestimmung werden, der Begegnung und eben auch der politischen Meinungsbildung. Sie darf nicht weiterhin ein Mittel sein, um Jugendliche von Protest fernzuhalten, um sie Disziplinieren zu können, wenn sie für ihre Zukunft einstehen. Wie fabelhaft könnte unsere Gesellschaft werden, wenn Demokratie nicht nur darauf stehen, sondern wenn sie gelebt werden würde.

Wenn wir in diesem Jahr anfangen würden, Grenzen zu überwinden, dann könnte es auch deswegen fabelhaft werden. Nicht Mauern bauen, nicht Menschen im Mittelmeer ertrinken lassen, nicht immer mehr Waffen in Krisengebiete exportieren ist der richtige Weg, sondern solidarisch zusammen stehen, den Menschen helfen, ihnen eine Zukunft bieten ist der Weg, den wir gehen müssen. Gier, Macht und Egoismus müssen überwunden werden, genauso wie Ausbeutung und Hunger.

Okay, vielleicht ist das ein wenig viel für ein einziges Jahr, aber wenn wir mit der Umsetzung anfangen, dann könnte es dennoch fabelhaft werden. Erfolgsgeschichten beginnen schließlich auch mit dem ersten Kapitel, manchmal auch mit einem Vorwort, aber dieses Vorwort habe ich jetzt einfach schon Mal geschrieben. Das erste Kapitel schreiben wir dann jetzt zusammen, oder?

Dieser Artikel gehört zur #WritingFriday Aktion

5 Januar 2020

Ziele für 2020 (#WritingFriday)

Es gibt da ja zum Ende eines Jahres immer wieder den Brauch, sich für das neue Jahr einen Vorsatz zu suchen. Ich halte davon ja nicht viel, habe das auch schon öfter erwähnt, weil ich der Meinung bin, dass die Umsetzung von Vorsätzen sofort beginnen sollte und nicht in die Zukunft verschoben gehört. Entweder ich möchte etwas Erreichen oder ich will es eben nicht! Will ich es, dann fange ich sofort damit an, will ich es nicht, dann lasse ich es halt. Klar brauchen manche Vorsätze eine Vorbereitungszeit, aber diese Vorbereitung gehört ja zur Umsetzung mit dazu. Wenn mein Vorsatz zum Beispiel ist, dass ich mehr Sport machen will, ich aber bisher überhaupt keinen Sport gemacht habe, dann sollte ich vorher mit einem Arzt sprechen, bevor ich anfange. Aber den Termin bei der Ärztin zu machen, ist dann eben der erste Schritt bei der Umsetzung des Vorsatzes. Aber okay, darüber soll ich hier jetzt gar nicht schreiben, ich soll über Vorsätze für das Jahr 2020 schreiben.

Klar habe ich Ziele!

Natürlich habe ich für das Jahr 2020 auch Ziele, es sind Ziele, die ich bisher noch nicht erreicht habe. Ziele von Wegen, die ich schon längere Zeit laufe, bei denen ich auch schon Umwege gelaufen bin. Dazu gehört immer noch mein Studium! Es ist zwar noch immer nicht das Ziel, dass ich es bis zum Ende des Jahres abgeschlossen haben möchte, dieses Ziel habe ich auf das Jahr verschoben, in dem ich 40 werde. (Ist auch nicht mehr so lang, aber noch genügend Zeit, um es zu erreichen) Aber für 2020 wäre es schön, wenn ich zumindest wieder 2 bis 3 Klausuren schreiben würde, ich wieder ins Tun komme. Ich arbeite darauf schon eine ganze Weile hin, habe zum Beispiel einen Kurs zur Selbstmotivation angefangen und beschäftige mich auch viel mit dem Thema Lernen. Ich bin also auf dem Weg, gehe aber ein paar Umwege, um dann wieder auf Kurs zu kommen.

2020 würde ich auch gerne den Weg meiner Selbstständigkeit weiter gehen. Ich möchte endlich genügend Gewinn erwirtschaften, um einen Teil davon für meine Rente weglegen zu können. Das wäre die nächste Etappe auf meinem Weg, die ich erreichen möchte und die durchaus erreichbar ist. Auch hierzu muss ich Umwege gehen, muss mich Weiterbilden, muss Ängste hinter mich lassen, muss aufhören über Vergangenes zu grübeln.

Vielleicht verlasse ich 2020 aber auch den Weg der Selbstständigkeit und schlüpfe wieder in ein abhängiges Arbeitsverhältnis. Ziele können sich durchaus auch ändern, wenn es plötzlich Abzweigungen auf dem Weg gibt, die interessant genug scheinen, um den eigentlichen Weg zu verlassen. Ich lasse mich da gerne überraschen.

Wie ihr hier seht, halte ich meine Ziele ziemlich vage, auch weil sie nur weitere Etappen sind, die ich auf meinem Weg erreichen kann, aber nicht unbedingt muss. Gut, endlich mehr für die Rente zu tun, das wäre in meinem Alter schon nicht schlecht, aber da ich in der Gegenwart lebe, und ich die Zukunft eben sehr schlecht vorhersagen kann, ist es kein Muss, diese Etappe in diesem Jahr zu erreichen. Wichtig ist, dass ich sie rechtzeitig erreiche, damit es für die Rente dann auch noch einen Nutzen hat.

Dieser Beitrag gehört eigentlich zu #WritingFriday, aber da ich mit einem Magen-Darm Infekt ins Jahr gestartet bin, kommt er erst heute.