November 21 2018

Skurrile Texte: Gedanken fangen

Vor dem Computer sitzen, überlegen, welches Thema gerade interessant genug wäre, um darüber zu schreiben. Podcasts hören, nur halb zuhören. Irgendwas mit Kreativität, irgendwas mit Nachhaltigkeit, was eben so die Themen der Zeit sind. Überlegen, grübeln, auf Twitter hin und her scrollen. Tweets lesen, sich darüber aufregen, lachen, ärgern. Nebenbei ein wenig auf Amazon schauen, zum Thema Nachhaltigkeit natürlich, wiederverwendbare Obstnetze ansehen, sich fragen, warum diese aus Baumwolle und nicht aus Hanffasern sind, zumindest teilweise, weil Baumwolle jetzt ja auch nicht so berauschend für den Umweltschutz ist, wenn sie aus dem konventionellen Anbau kommt.

Vor dem Computer sitzen, überlegen, wie viel Sinn es noch macht Blogs zu betreiben, wenn einem so viele Themen interessieren, aber nicht die Motivation da ist, sich damit tiefer zu beschäftigen, um darüber Blogartikel schreiben zu können. Das Studium weit wegschieben, obwohl die nächsten Einsendeaufgaben schon vor der Tür stehen. Einfach nur noch Twitter folgen, Menschen verfolgen, Gedanken aufnehmen, zustimmen, ablehnen, aufregen.

Durch die Wohnung laufen. Überlegen, wie die eigene Kreativität gefördert werden kann. An die Zukunft denken, die Gegenwart vernachlässigen. Wahrnehmen, dass der Podcast weiterhin im Hintergrund läuft. Überlegen, was der mit Kreativität zu tun hat. Auf Twitter schauen, Bilder anklicken, Politiker stalken, Gedanken finden, zustimmen, ablehnen, aufregen.

Einfach was schreiben, Gedanken einfangen. Versuchen zu formulieren. Gedanken entdecken, weiter denken, verlieren. Auf Twitter gehen, Gedanken klauen, Gedanken verwerfen. Gedanken zustimmen. Gedanken ablehnen. Aufregen!

Feedreader öffnen. Blogartikel lesen, Blogartikel überspringen. Langweiliges gleichförmiges Bloggen um Klicks zu generieren. Spannende Themen finden, einfangen, nachdenken, aufregen. Antworten im Kopf formulieren, Antworten im Kopf verwerfen, Antworten neu formulieren, länger darüber nachdenken, wieder verwerfen. Kommentare schreiben, absenden, sich über den misslungenen Satzbau aufregen, Rechtschreibfehler zählen, noch mehr aufregen. Längeren Blogartikel planen, unter „Später noch bearbeiten“ speichern, nie wieder ansehen.

Weiter springen, hüpfen von Blogartikel zu Blogartikel, wichtige Themen teilen, wissen, dass die Reichweite gering ist. Dennoch weiter teilen, weiter geben. Gedanken sortieren. Hoffen, dass es doch was bringt.

Vor dem Computer sitzen. Schreiben, Schreiben, Schreiben. Gedanken sammeln, Gedanken formulieren, verwerfen, weiter schreiben. Viel sagen, ohne etwas zu sagen. Wenigstens überhaupt was sagen, irgendwas schreiben. Ausformulieren, überdenken, weiter denken, ablenken.

November 19 2018

Kein Umweltschutz wegen zu hoher Auslastung im Alltag?

Gestern habe ich auf Twitter zufällig eine Diskussion zum Thema „Umweltschutz“ mitbekommen. Ich habe mich nicht eingemischt, weil ich die Leute nicht kannte und weil ich mich dann wahrscheinlich wieder viel zu viel aufgeregt hätte. Aber so wirklich lässt mich diese Diskussion nicht los, ich rege mich jetzt schon die gesamte Zeit darüber auf, weil es einfach genau die Einstellung ist, die am Ende verhindert, dass sich überhaupt etwas ändert. Grob wiedergegeben ging es in der Diskussion darum:

„… dass das Thema Umweltschutz nicht in den Alltag integriert werden kann, weil die Person dazu zu ausgelastet ist und ihr Tagesablauf schon hart durchgeplant ist.“

Konkret ging es um Plastiktüten oder Stoffbeutel. Es ist also zu schwer, sich einen Stoffbeutel in die Handtasche zu stecken oder in den Rucksack, oder in die Jackentasche oder wo so ein Stoffbeutel noch gut verstaut werden kann. Es ist zu schwer, hier seinen Alltag anzupassen, dauert ja solange, sich, nachdem der Beutel benutzt wurde, diesen wieder in die Tasche zu stecken. Da könnte der hart durchgeplante Alltag durcheinander kommen …

Leute, ich habe vor einigen Jahren für mich entschieden, dass ich nie wieder Plastiktüten kaufen werde. Von heute auf morgen und es hat mich nicht eingeschränkt. Ich konnte weiterhin spontan einkaufen gehen, weil ich halt immer einen Beutel dabei hatte, und nein, so ein Beutel ist nicht schwer, es macht sich also auch niemand den Rücken kaputt, wenn er einen solchen Stoffbeutel immer dabei hat. Und wen der Umweltschutz an dieser Stelle egal ist, dem sei gesagt, dass so eine Plastiktüte bei jedem Einkauf knapp 10 Cent kostet. Wer also häufiger spontan einkaufen geht, der gibt da eine Menge Geld nur für die Tüten aus, einfach mal ausrechnen, ob da so ein Stoffbeutel nicht soviel Geld spart, dass mensch sich am Ende des Jahres noch ein schönes Geschenk leisten kann.

Alltagsroutinen hinterfragen

Stoffbeutel sind jetzt nur ein Beispiel, nur ein kleines, aber jeder kann einmal überlegen, was er in seinem Alltag anders machen kann, und zwar ohne seine Alltagsroutinen zu ändern – wobei Routinen ja sowieso etwas Langweiliges an sich haben. Braucht es für Äpfel, Kartoffeln oder anderes Obst und Gemüse wirklich die Plastiktüte? Auch auf diese verzichte ich! Wenn es geht, dann nehme ich unverpacktes Obst und Gemüse, einzeln! Ja, die fallen meist nicht aus dem Einkaufswagen oder Korb, die können da ruhig ohne Verpackung drin liegen und später auch im Einkaufsbeutel, das schadet weder dem Obst noch dem Gemüse.

Oder das Auto. Brauche ich es wirklich für jede kurze Strecke? Brauche ich es überhaupt oder wäre ich mit einem Mix aus öffentlichen Personennahverkehr, Bike-, und Carsharing nicht besser dran? Könnten wir uns nicht im Kiez oder im Haus ein gemeinschaftliches Lastenrad anlegen, um damit Großeinkäufe zu erledigen? Muss ich dadurch meine Alltagsroutinen wirklich so stark verändern? Oder könnte das nicht sogar zu einer Verbesserung meiner Lebensqualität führen?

Wir könnten das jetzt für viele Dinge durchgehen, aber ich glaube, dass diese Beispiele schon ausreichen. Sie zeigen, worauf ich hinaus möchte: wir müssen alle unsere Alltagsroutinen hinterfragen und schauen, wo wir sie anpassen können, um die Umwelt zu schützen. Und das geht auch, wenn der bisherige Alltag schon komplett durchgeplant ist!

Keiner ist Perfekt

Keiner ist Perfekt, auch nicht beim Thema Umweltschutz! Aber nur, weil wir vielleicht nicht alles umsetzen können, bedeutet das nicht, dass wir nicht zumindest das umsetzen sollten, was für uns möglich ist. Wir müssen nicht immer auf den Gesetzgeber warten, wir können uns dem Zwang, der uns durch gesellschaftliche und wirtschaftliche Normen einengt, in kleinen Schritten auch selbst entkommen. Natürlich muss der Gesetzgeber auch steuernd eingreifen, aber eben nicht nur er, sondern auch der Konsument. Und klar, nicht jeder muss alles mitmachen. Wer bestimmte Trends dämlich findet, andere aber für sinnvoll hält, der sollte nicht auf die sinnvollen Trends verzichten, sondern nur auf die, die er dämlich findet.

PS:

Gerade wurde ein ähnlicher Artikel über Twitter geteilt. Da meiner jetzt erst später veröffentlicht wird, verlinke ich ihn gerne, damit nicht der Verdacht aufkommt, dass ich diesen eventuell kopiert hätte. Außerdem passt er super zum Thema: Die mit dem ausgestreckten Zeigefinger.

November 18 2018

Wenn du um 15 Uhr schon wieder müde bist …

Um 15 Uhr schon wieder total müde zu sein, liegt entweder daran, dass der Körper eine Erkältung oder sonst irgendeine Krankheit ausbrütet, oder es liegt an einem sieben Monate alten Kater, der zwar auch gerne schläft, aber nicht zu den Zeiten, wo mensch selbst gerne schlafen würde.

Ein solcher Kater wird meist dann aktiv, wenn der Mensch inaktiv wird, er also gerade ins eigene Bett gehen möchte. Dann wird für den Kater alles zu einem riesigen Spielplatz. Der Schreibtisch, auf den er nicht rauf soll, die Pflanzen, die er aus irgendeinen Grund nicht leiden kann und die er deswegen permanent angreift. Auch die Regale, die Bücher, Tische und was es noch so gibt, sind nicht sicher, eignen sich super, um Krach zu machen und den Menschen wach zu halten.
Dann wären da noch die Taschentücherpackungen, die der Kater absolut liebt und gerne auseinander nimmt, sobald er die Chance dazu hat. Warum auch immer er das tut?

Genügend Dinge also, die den Menschen am Einschlafen hindern! Irgendwann ist so ein Kater dann aber auch müde und legt sich ins Bett, allerdings nicht solange, wie es der Mensch gerne hätte, und so geht es dann um fünf Uhr schon weiter. Vier bis fünf Stunden schlaf reichen für so einen Kater. Vier bis fünf Stunden schlaf müssen also auch dem Menschen reichen.

Dann muss wieder Zeit sein fürs spielen und wenn der Mensch nicht will, dann werden halt die Füße angegriffen, oder die Pflanzen, oder die Kopfhörer oder jeder andere Gegenstand, der irgendwie heil bleiben sollte, wodurch der Mensch aus seinem Bett aufstehen muss, um den Kater von seinen zerstörerischen Spielen abzuhalten.

Und wenn das Werk erledigt ist, der Mensch aus seinem Bett vertrieben wurde, dann ist für den Kater Zeit das erste Nickerchen einzulegen, natürlich erst, nachdem er sein Frühstück zu sich genommen hat.

Und so kommt es dann, dass mensch selbst um kurz nach 15 Uhr in einem Café sitzt und total übermüdet ist, während er einen Cappuccino trinkt und versucht, sich auf ein Buch zu konzentrieren.

Oktober 28 2018

Diskutieren

Ich glaube, ich werde ab jetzt in jede Diskussion mit irgendwelchen Vorurteilen hineingehen, denn die werden einem ja eh vorgeworfen, wenn mensch eine andere Ansicht hat. Jedenfalls ist das derzeit mein Eindruck und somit schon das erste Vorurteil, welches ich ab jetzt haben werde.

Diskutieren um Horizont zu erweitern

Ich finde Diskussionen wichtig und ja, ich mache das, um meine eigenen Argumente zu schärfen oder eben, um diese über Board zu werfen, weil diese sich in einer Diskussion als vollkommener Müll herausgestellt haben. Ich gehe aber in eine solche Diskussion immer mit meinem Erfahrungsschatz, mit dem Wissen, welches ich bis zu dieser Diskussion gesammelt habe. Also auch mit den Verknüpfungen im Gehirn, die sich bis zu diesem Zeitpunkt gebildet haben. Und ich bin mir bewusst, dass das meine Erfahrungen, meine Verknüpfungen sind, die bei anderen komplett anders sein können, oder nur in bestimmten Punkten. Deswegen funktioniert eine Diskussion auch nur, wenn Freiraum für Fragen da ist. Dieser Freiraum ist nicht gegeben, wenn auf eine solche Frage mit irgendwelchen Vorurteilen beantwortet werden, die der Fragende doch zu haben scheint.

Fragen dienen der Einordnung. Wir alle ordnen Informationen irgendwie ein. Und sicher ordne ich Informationen von Person zu Person anders ein, weil jede Person einen anderen Hintergrund hat, andere Erfahrungen gemacht oder eben nicht gemacht hat. Woher soll ich diese Infos aber nehmen, wenn ich nicht nachfrage? Wenn ich also Frage, ob jemand Erfahrungen mit Armut gemacht hat, ob er schon einmal ohne Strom leben musste, für einen gewissen Zeitraum ohne Nahrung oder sogar mit der Angst, in den nächsten Wochen die Wohnung zu verlieren, dann mache ich das nicht, weil ich davon ausgehe, dass diese Erfahrungen nie gemacht wurden, sondern zur Einordnung. Wenn ich davon ausgehen würde, dass diese Erfahrungen nicht vorhanden sind, dann würde ich diese Frage so nicht stellen. Wenn ich aber von etwas als gegeben ausgehe, dann sind es eben wieder Vorurteile, und die bringen keinen weiter.

Diese Fragen dienen also der Einordnung. Muss ich meine Argumente eventuell überprüfen, muss ich eingestehen, dass andere zum Thema der Diskussion bessere Erfahrungswerte einbringen, die ich dann für mich nutzen kann, um meinen Horizont zu erweitern, um andere Verknüpfungen zu schaffen? Oder muss ich eventuell andere Argumente finden, um meine Sichtweise zu vermitteln, weil die Verknüpfungen, die ich zum Thema habe, bei den anderen nicht gegeben sind? Ich kann nicht davon ausgehen, dass jeder denselben Hintergrund hat, wenn ich das machen würde, dann wären wir wahrscheinlich tatsächlich bei einer Diskussion, die nur mit Vorurteilen geführt wird, die aber niemanden weiter bringt. Nur dann kann ich mir die Energie für eine solche Diskussion auch sparen.

Ich habe ja die Befürchtung, dass sehr viele Menschen inzwischen Diskussionen immer gleich als Angriffe auf die eigene Person deuten, sie also gleich in den Abwehrmodus gehen und es nicht um den Austausch von Argumenten und Erfahrungen geht. Das ist traurig, weil genau hier das Problem und die Gefahr für unsere Demokratie liegt. Wenn wir Diskussionen als persönliche Angriffe deuten, dann sind wir nicht offen und vergeben so die Chance, bessere Ideen und Argumente zu entwickeln.

Und warum machst du es dann doch ab und an?

Jetzt werden mir hier einige, die mir auf Twitter und Facebook folgen, vorwerfen, dass ich ab und an Diskussionen auch mit irgendwelchen Vorurteilen abwürge. Mache ich tatsächlich, bei Nazis und Rechtspopulisten (wobei ich nicht sagen will, dass das was anderes ist). Bei allen anderen Diskussionen nehme ich mir aber immer die Zeit, um meine Argumente vorzubringen und diese auch zu Untermauern. Jedenfalls solange, solange es die Gegenseite ebenfalls tut. Wenn dann allerdings ein Tweet kommt, der mir unterstellt, dass ich genau diese Vorurteile habe, die in diesem Tweet erwähnt werden, dann kann solch eine Diskussion nichts bringen.

PS:

Eigentlich wollte ich in diesem Artikel noch auf die Tweets verlinken, die mich dazu gebracht haben, meine Gedanken dazu noch einmal aufzuschreiben. Ich glaube allerdings, dass das auch ohne diese geht, dass dieser Artikel auch so all das vermittelt, was ich schreiben wollte.

Oktober 27 2018

Wenn dein Unterbewusstsein dir den Schlaf raubt …

Eigentlich lag ich schon im Bett und wollte schlafen. Doch leider bin ich ein Mensch, der nicht abschalten kann, wenn ein Problem auftritt, dass so nicht auftreten sollte, und für das ich auch noch keine Idee habe, wie ich es tatsächlich lösen könnte. Dann arbeitet mein Gehirn immer weiter, will, dass ich mich weiter auf die Suche nach Lösungsmöglichkeiten mache. Ich habe so schon Tage und Nächte durchgemacht, weil ich nicht abschalten konnte, weil mein Gehirn sich geweigert hat zu schlafen, obwohl ich komplett müde war und ich mir auch ziemlich sicher war, dass die Lösung schneller zu finden wäre, wenn ich einfach mal darüber schlafen würde.

Jetzt ist es zum Beispiel ein Raspberry PI, der nicht so will, wie ich es will. Nur, auch wenn mein Gehirn es nicht einsehen will, ich kann wirklich gerade nicht viel machen, weil das Gerät nicht bei mir ist, weil ich darauf nur über eine VPN Verbindung zugreifen kann und ich deswegen nicht die Fehleranalyse durchführen kann, die ich durchführen müsste. Es könnte nämlich alles sein! Defekter RAM, defekte SD-Karte oder sonst irgendein Defekt. Eventuell sogar nur ein kleiner Fehler im Filesystem der SD-Karte, den ich innerhalb von wenigen Minuten beheben könnte. Problem ist halt, dass all diese Dinge nur dann möglich wären, wenn ich den kleinen Rechner hier hätte.

Ich bin mir also ziemlich bewusst, dass ich an diesem Problem vorerst nichts ändern kann, aber das ärgert mich unterbewusst sosehr, das mir mein schlaf verwehrt bleibt. Eventuell auch deswegen, weil es mit genau diesem Raspberry erst vor ein paar Monaten schon Probleme gab und ich jemand bin, der Systeme mag, die einfach laufen, ohne das dort groß eingegriffen werden muss. Und das ärgert mich doppelt, weil ein zweiter Raspberry, der sogar noch mehr Aufgaben zu erledigen hat, dies nun schon seit knapp zwei Jahren tut, ohne dabei größere Probleme zu machen (wenn wir einmal von dem USB-Hub und der externen Festplatte absehen, die ich gegrillt habe, indem ich von beiden die Netzstecker verwechselt habe – weswegen ich Umbaumaßnahmen in Büros übrigens auch hasse).

Übrigens bin ich mir inzwischen ziemlich sicher, dass der Raspberry ein Problem mit seinem RAM-Speicher hat, aber erklär das mal jemand meinem Unterbewusstsein. Jenes möchte sich immer noch nicht mit dieser Erklärung zufriedengeben, sodass ich hier jetzt genau diesen Text schreibe. Anders kann ich mich nicht ablenken von dem Problem, welches eigentlich überhaupt nicht da sein sollte, da es überhaupt keinen Grund dafür gibt – außer eben ein defekter RAM-Speicher auf dem PI, was allerdings auch eine komplett neue Erfahrung wäre. Und wo ich so darüber nachdenke, könnte natürlich auch der Controller für den SD-Karten-Slot einen Defekt haben, der ebenfalls diesen Fehler verursachen könnte. Und so wird es wahrscheinlich noch die nächsten Stunden gehen.

Schafft ihr es, solche Aufgaben komplett hinter euch zu lassen, oder geht es euch eventuell sogar wie mir?

Oktober 22 2018

Familienkrach wegen Nachrichten

Es gibt ja hier bei mir immer mal wieder Streit über die Nachrichten. Es geht meist um Nachrichten, wo mit Vorteilen gespielt wird, wo Vergleiche gezogen werden, die diese Vorurteile scheinbar bestätigen. Nachrichten, die Nährboden für rechte Hetze bieten, obwohl dies überhaupt nicht notwendig wäre. Dann kommt es hier immer wieder zur Diskussion, weil ich es Scheiße finde und die anderen nicht verstehen, warum ich es Scheiße finde.

Vergleich zwischen Obdachlosen und geflüchteten Menschen

Heute gab es mal wieder so einen Aufreger! Eigentlich sollte es ein Artikel zur Unterfinanzierung von Obdachlosenunterkünften sein, daraus wurde aber ein Bericht darüber, dass für die geflüchteten Menschen mehr Geld ausgegeben wird. Dass Unterkünfte für geflüchtete Menschen leer stehen, es für die Obdachlosen aber nicht genügend Unterkünfte gibt. Ein beliebtes Vorurteil von rechten Hetzern, aber eben nicht, um die Bedingungen für Obdachlose zu verbessern, sondern nur, um gegen die geflüchteten Menschen Stimmung zu machen.

Natürlich ist es dämlich, wenn freier Wohnraum leersteht und es auf der anderen Seite Obdachlose gibt, die diesen brauchen. Allerdings können dafür die geflüchteten Menschen nichts. Sie können genauso wenig dafür, dass die Politik zu wenige finanzielle Mittel für Obdachlose bereitstellt. Das kann aber eben auch angesprochen werden, ohne dass dafür ein rechtes Vorurteil bedient werden muss. Wie kommt so ein Bericht denn bei betroffenen Menschen an? Er treibt einen Keil zwischen Obdachlose und geflüchtete Menschen, er schürt die rassistischen Vorurteile und bestätigt diese bei den Personen, die diese Vorurteile haben.

Und genau darüber rege ich mich immer wieder auf, auch darum, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass die Medien da ganz genau wissen, was sie damit bewirken. Sie können das machen, weil sich viele dieser Wirkung gar nicht bewusst sind, weil sie denken, dass da ein neutraler Bericht gesendet wird, der gar keine Menschenfeindlichkeit enthält, der nur über Missstände aufklären möchte. Aber nun erklär den Leuten mal, dass das falsch ist! Die Menschenfeindlichkeit, der Rassismus, der durch solche Berichte genährt wird, ist ja in dem Bericht selbst nicht zu finden. Da geht es ja schließlich nur um Fakten.

Ist es wirklich so schwer zu erkennen, dass es in diesen Berichten meist nur darum geht, Vorurteile zu verfestigen bzw. diese zu bestätigen? Wäre das nicht der Fall, würde auf solche Vergleiche verzichtet werden. Es ist nämlich durchaus möglich einen Bericht über die Notlagen von obdachlosen Menschen zu machen, ohne einen Vergleich zu den geflüchteten Menschen zu ziehen. Es ist durchaus möglich auf Missstände hinzuweisen, ohne dadurch irgendwelche rassistischen Vorurteile zu bedienen.

August 23 2018

Kurzgeschichte: Volksurteile

„Hallo und herzlich Willkommen zur wöchentlichen Show der Volksverurteilungen. In den nächsten 120 Minuten werden wir ihnen wieder drei straffällig gewordene Personen vorstellen und am Ende haben sie und ihr gesundes Volksrechtsempfinden es wieder in der Hand, per Telefonvoting die gerechten Urteile für diese Personen zu fällen. Natürlich gibt es auch wieder was zu Gewinnen. Unter allen Anrufern verlosen wir wieder ein Auto der Marke „Volksdoof“ im Werte von 35.000,- Euro. …“

Wie langweilig muss es Freitagsabends doch gewesen sein, als straffällig gewordene Personen noch von Richtern verurteilt wurden. Damals, als es noch Gerichte gab, die Urteile gefällt haben, die nicht dem gesunden Volksrechtsempfinden entsprachen. Es war ein regelrechter Glücksfall, als der Staat damals illegal eine Abschiebung durchführte und den Willen des Gerichts nicht achtete. Damals kristallisierte sich das gesunde Volksrechtsempfinden heraus. Den Bürgern war egal, ob das Gericht hier einen Rechtsbruch sah oder nicht, immerhin wurde ein Gefährder abgeschoben und da war es doch egal, ob eigene Werte mit Füßen getreten wurden, weil der Person am Zielort Folter drohte. Diese Einstellung des Volkes gefiel einigen Politikern so gut, dass sie auf die Idee kamen, dass Gerichte überflüssig wären, da doch das Volk der viel bessere Richter wäre. Daraufhin fingen diese Politiker an, immer mehr Gerichtsurteile anzuzweifeln. Irgendwann, die nötige Mehrheit war inzwischen davon überzeugt, wurde dann ein Gesetz erlassen, welches Gerichte abschaffte und dafür das gesunde Volksrechtsempfinden einführte. Um dieses abzufragen, wurde eine Fernsehsendung eingeführt, in der kurz über die straffällig gewordene Person und dessen Straftat berichtet wurde und danach durfte dann per Telefonvoting sowohl über Schuld oder Unschuld entschieden werden wie natürlich auch über das Strafmaß selbst.

Nun ist es leider so, dass das gesunde Volksrechtsempfinden in den meisten Fällen nicht von der Straftat abhängt, sondern allein von der Sympathie, die dem Angeklagten vom Volke entgegengebracht wird. Da kann ein Mörder schon mal ungestraft davon kommen, wenn er denn nur genügend sympathische Argumente für sein Handeln vortragen kann. Auf der anderen Seite kann es aber auch schon mal lebenslänglich werden, wenn der Angeklagte die falschen Schuhe trägt, obwohl er nur einen Apfel geklaut hat, weil er Hunger hatte.

Es ist also mal wieder Freitag. Ich sitze hier und muss jetzt selbst gute Argumente vorbringen, um zu erklären, warum ich die Tat, die mir zur Last gelegt wird, begangen habe. Noch viel schlimmer, ich muss das Publikum von meiner Unschuld überzeugen, denn gute Argumente für eine Tat zu finden, die ich gar nicht begangen habe, ist schon ziemlich schwer. Und noch viel schwerer ist es, die richtige Kleidung und das richtige Auftreten zu finden, um beim Publikum genügend Sympathiepunkte zu sammeln.

Aus Spaß habe ich einmal nachgelesen, welche Strafe mich damals erwartet hätte, als es noch Richter gab, die an Gerichten nach Abwägung aller Fakten ein Urteil gefällt haben. Ich wäre wohl mit einer Geldstrafe davon gekommen, wenn ich den Richter nicht von meiner Unschuld hätte überzeugen können. Das wäre damals ziemlich sicher gewesen. Dank dem Volksrechtsempfinden ist heute aber auch eine lebenslange Haft möglich und das nur, weil Politiker damals die Gewaltenteilung anzweifelten, weil ihnen ein Gerichtsurteil nicht so genehm war.

August 18 2018

Meine Gedanken zu: #MenAreTrash – Männer sind Abfall

„Provozieren, aber richtig!“, ist der Titel eines Workshops, in dem es um provokative Moderation geht. Provozieren, dass will auch der Hashtag #MenAreTrash in den sozialen Medien, nur macht er das auch wirklich? Tatsächlich habe ich kein Problem damit, wenn Frauen ihre Erfahrungen mit Männern genau so kanalisieren. Selbst wenn ich ein Problem damit hätte, bliebe die Frage, warum gerade ich Bewerten sollen könnte, wie Frauen mit ihren Erfahrungen umzugehen haben? Wenn Frauen meinen, dass Männer Abfall sind, dann sollen sie das gerne kundtun. Sie sollen ihre Wut aufschreiben, ihn in die Welt des Internets schicken, sich mit anderen Austauschen, die das genauso sehen. Nur, wenn dem so ist, warum schreibe ich dann hier meine Gedanken auf?

Weil ich den Hashtag auf der anderen Seite dann eben doch für Kontraproduktiv halte. Nicht, weil ich den Frauen ihre negativen Erfahrungen absprechen möchte, sondern weil er eine Debatte um das Thema erschwert. Sicher werden jetzt einige Denken oder auch sagen, dass dieser Hashtag nicht zur Debatte gedacht ist, dass die Männer einfach mal zuhören sollen, sie den Erfahrungen der Frauen Aufmerksamkeit schenken sollen. Nur, wenn wir ehrlich sind, gehen die Botschaften, die transportiert werden sollen, sehr schnell unter. Der Hashtag allein löst bei vielen schon einen abwehrenden Reflex aus. Die Botschaften werden vielleicht noch gelesen, aber eben nicht verstanden, weil darüber gar nicht nachgedacht wird. Nachgedacht wird, wie dieser Hashtag abgewehrt werden kann! Diese Abwehr lässt sich unter dem Hashtag wunderbar beobachten. Der Hass, der da losgelassen wird, macht es unmöglich, überhaupt noch die Tweets zu finden, die eine Botschaft enthalten, für die dieser Hashtag eigentlich erfunden wurde. Tatsächlich gibt es unter dem Hashtag mehr Tweets, die den Hashtag entweder verteidigen oder ihn ablehnen. Da ist dann die Frage, wie du als unbeteiligter Dritter, der dem Hashtag gegenüber weder Pro noch Contra eingestellt ist, dann noch die Botschaften finden sollst, die der Hashtag eigentlich übermitteln möchte? Die Tweets also, die am Ende doch ein Nachdenken auslösen und zu einer Debatte führen könnten?

Abgesehen davon, und auch wenn immer wieder betont wird, dass es hier nicht um das Individuum geht, ist dieser Hashtag natürlich auch verletzend. Am Ende sind wir alle Menschen mit Gefühlen. Und wenn Gefühle verletzt werden, dann ist eine konstruktive Debatte oder eben nur ein konstruktives Zuhören schon fast ausgeschlossen. Darüber sollten wir uns bewusst werden, auch dann, wenn wir provozieren möchten. Die Provokation soll ja am Ende irgendwas bewirken, sie soll konstruktive Prozesse auslösen, die die Gesellschaft verbessern und die Gleichberechtigung von Frau und Mann befördern. Ob das mit verletzenden Provokationen funktioniert, wage ich dann eben doch zu bezweifeln. Allerdings finde ich eben auch, dass Männer da auch einfach mal ihre Eitelkeiten zu Hause lassen könnten, sie ihre abwehrende Reaktion einfach mal zurückhalten sollten, um so den Botschaften – die transportiert werden sollen – auch eine Chance zu geben, beim Empfänger anzukommen.

Ansonsten beweist dieser Hashtag wieder einmal wunderbar, wie einige Männer versuchen Frauen und dessen Erfahrungen zu unterdrücken, wie Männer also genau das tun, was ihnen vorgeworfen wird. Und dann darf jeder halt auch einmal darüber nachdenken, ob der Hashtag dann nicht doch auf einige Männer zutrifft …

August 9 2018

Die ewige Diskussion über den Schutz von Leben – Schwangerschaftsabbrüche

In Argentinien hat sich die Regierung gegen die Freigabe von Schwangerschaftsabbrüchen entschieden. Soweit so schlecht! Was mich an der Debatte darüber aber viel mehr stört, dass sind all die Kommentare, die die Meinung vertreten, dass es in der Diskussion nicht allein um die Frage geht, wem der weibliche Körper denn eigentlich gehört, wer also darüber die Entscheidungshoheit hat, sondern viel mehr um den Schutz von Leben.

Nein, verdammt noch mal, genau darum geht es in der Debatte nicht! Würde es um den Schutz von Leben gehen, dann würden wir andere gesellschaftliche Debatten führen.

Wir würden darüber debattieren, wie wir verhindern können, das Kinder in Armut aufwachsen. Wir würde dafür sorgen, dass kein Mensch mehr unter Hunger leiden muss. Wenn wir Leben schützen wollten, wenn es wirklich darum gehen würde, dann würden wir die Produktion von Massenvernichtungswaffen einstellen, wir würden generell auf die Produktion von Kriegswaffen verzichten.

Wir würden dann über eine solidarische Gesellschaft diskutieren – eine Gesellschaft, die sich die Erziehungsarbeit teilt, die Frauen unterstützt und sie nach der Geburt nicht allein lässt. Eine Gesellschaft, die die Leistungen, die Frauen hier erbringen, auch wertschätzt, die aber der Frau auch nach einer Schwangerschaft noch alle Wege offen lässt.
Wir würden reden über eine bessere Umverteilung von Lebensmitteln, über den Zugang zu sauberen Trinkwasser für alle Menschen auf dieser Welt. Wir würden dann nicht darüber diskutieren, wie wir Menschen im Mittelmeer ersaufen lassen können, um die Grenzen besser zu schützen.

Aber um all das geht es gar nicht. Es geht in der Debatte nicht um den Schutz von Leben. Die Debatte, die hier eigentlich geführt wird, ist doch, ab wann gehört der weibliche Körper der Gesellschaft, ab wann muss sich die Frau gesellschaftlichen Wertevorstellungen unterwerfen und darf nicht mehr autonom über ihren eigenen Körper verfügen.

Sind wir doch ehrlich. Die meisten Frauen machen sich den Schritt hin zur Abtreibung nicht einfach. Wenn sie ihn aber gehen, dann haben sie auch gute Gründe dafür und dann gehen sie diesen Weg, ob er nun legal ist oder nicht. Der Unterschied ist aber, dass ein legaler Weg die Risiken für die Frau minimiert.