Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Lernen

Im Internet gibt es ja so einige Marathons. Lesemarathons zum Beispiel sind sehr beliebt und bringen Leseratten dazu, ein ganzes Wochenende nur zum Lesen zu verwenden. Nun habe ich mir überlegt, dass ein solches Mittel nicht nur zum Lesen verwendet werden kann, sondern auch zum Lernen und deswegen möchte ich am nächsten Wochenende – also vom 17.10 bis zum 19.10 – den ersten Lernmarathon hier im Blog veranstalten.

Zusammen lernt es sich einfach einfacher und warum sollten wir uns nicht gegenzeitig motivieren? Vorgestellt habe ich mir, dass sich hier kurz jeder meldet, der mitmachen möchte. Vielleicht lassen sich auch einige „Lerngruppen“ finden, dazu solltet ihr natürlich auch kurz sagen, welche Themengebiete ihr beim Lernmarathon bearbeiten wollt. Eure Lernfortschritte könnt ihr dann auf eurem Blog dokumentieren, oder hier in den Kommentaren, wobei ich dazu dann am Freitag noch einen extra Artikel online stellen würde.

Um Lerngruppen zu organisieren, bietet sich twiddla.com an. Hierbei handelt es sich um einen Raum, wo ihr alles Mögliche machen könnt. Ihr könnt euch dort miteinander per Headset unterhalten, könnt dort Zeichnen, schreiben, Formeln austauschen und noch viel mehr. Ein idealer Ort also, um sich in einer virtuellen Lerngruppe auszutauschen. Links zu den einzelnen Räumen könnte ich dann am Freitag ebenfalls in den Artikel einbinden, wenn sich Lerngruppen zusammenfinden.

Wenn ihr also Lust auf einen Lernmarathon habt, meldet euch hier in den Kommentaren. Ich freue mich auf jeden, der mitmachen möchte.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich gegen Kriegseinsätze bin. Ich glaube nicht daran, dass Bomben dazu geeignet sind, Frieden und Demokratie in irgendein Land zu bringen. Und die Kriegseinsätze der letzten Jahrzehnte zeigt auch genau das. Weder in Afghanistan noch im Irak gibt es Frieden, und ob die Demokratie in diesen Ländern funktioniert, ist die zweite Frage. Ganz im Gegenteil, das Leid in beiden Ländern hat sich nicht vermindert, im Irak ist es, meiner Meinung nach, sogar noch größer geworden. Und doch befinde ich mich derzeit an einem Punkt, an dem ich nicht weiter weiß.

Nein, es geht nicht um die Ukraine, es geht um den IS. Sollten wir wirklich dabei zusehen, wie Hunderttausende von Menschen aus ihrer Heimat vertrieben werden? Sollten wir wirklich ruhig bleiben, während durch Menschen enthauptet werden? Wäre ein Eingreifen hier nicht besser, könnte es Leid verhindern? Ich habe keine Antwort darauf und wahrscheinlich wäre es auch besser, wenn ich einfach den Mund halten würde, aber wäre das nicht auch feige? Würde ich damit nicht meine Position verraten, würde ich damit nicht allen Recht geben, die Kriegseinsätze für richtig halten?

IS durch die USA und Türkei stark gemacht

 

Meine Ablehnung von Kriegseinsätzen und Waffenlieferungen in Kriegsgebiete – wobei ich Waffenlieferungen generell ablehne – sehe ich dadurch gestärkt, dass der IS erst durch diese Waffenlieferungen starkgemacht wurde. Sowohl die USA wie auch die Türkei sind schuld daran, dass der IS derzeit soviel Leid verbreiten kann. Hätte es die Waffenlieferungen nicht gegeben, würde es die Gruppe wahrscheinlich geben, aber sie hätte nicht die Schlagkraft, die sie heute hat, sie wäre nicht eine solche Bedrohung, wie sie es heute sind. Aber was bringt mir diese Erkenntnis?

Sie bringt mir eigentlich nichts, denn der IS hat diese Waffen nun. Was würde es mir jetzt bringen, wenn ich jetzt mit dem erhobenen Zeigefinger durch die Welt gehe und sage, die USA sind schuld, oder die Nato, oder all die, die meinen, dass wir mit Waffen die Demokratie exportieren können? Es bringt mir nichts, denn die Menschen im Irak und in Syrien werden dennoch getötet, es werden dennoch Menschen hingerichtet und der IS wird weiterhin angst und Schrecken in die Region bringen.

Aber können wir die Fehler, die gemacht wurden, mit Waffengewalt wieder gut machen? Kann Gewalt die Lösung sein?

Ich kann hier nicht mit Ja antworten, denn Kriegseinsätze haben bisher noch nie was Gutes gebracht. Sie bringen immer Leid über die Menschen und sie treffen immer die Zivilbevölkerung. Was sie bisher aber nicht geschafft haben, ist, stabile und friedliche Verhältnisse zu schaffen. Sie haben auch keine Demokratie gebracht, jedenfalls nicht die Angriffskriege der letzten Jahrzehnte.

Wer hier jetzt Deutschland und den 2.Weltkrieg ins Spiel bringen möchte, den muss ich enttäuschen, denn der Krieg ging von Deutschland aus und die anderen Nationen haben sich in diesem Fall nur verteidigt. Dieser Krieg ist also kein gutes Beispiel dafür, dass Waffen, Bomben und Gewalt irgendetwas verbessern könnten.

Ich kann aber auch nicht mit Nein antworten. Wer bin ich denn, dass ich sagen kann, dass wir die Menschen dort jetzt allein lassen sollten? Solidarität mit Plakaten bringt überhaupt nichts, denn das lindert nicht das Leid in den betroffenen Gebieten. Plakate werden nicht die Angst und die Gewalt aufhalten können, sie können eigentlich gar nichts, sie sind Ausdruck unserer Hilfslosigkeit.

Ich drehe mich im Kreis, ich weiß, dass das Leid, welches die Menschen dort ertragen müssen, durch die USA, die Nato, durch Uns dort importiert wurde, aber ich weiß nicht, wie wir es beenden können. Ich weiß nicht, wie wir die Spirale der Gewalt durchbrechen können, wie wir verhindern können, dass sich noch mehr Menschen einem solchen Fanatismus anschließen.
Gewalt wird das nicht verhindern können! Gewalt wird nur dazu führen, dass sich noch mehr Menschen diesem Fanatismus anschließen, Gewalt wird nur noch mehr Menschen in die Reihe des IS treiben, oder in die Reihen der Taliban – wir sollten ja nicht verschweigen, dass es mehrere Gruppen gibt, die ihrem religiösen Fanatismus freien Lauf lassen. Die Lösung kann nur sein, diesen Menschen Alternativen zu bieten. Sie müssen Perspektiven bekommen und diese Perspektiven müssen wir ihnen bieten.

Nur wie? Wie wollen wir diesen Menschen Perspektiven bieten, wenn wir das nicht einmal im eigenen Land hin bekommen? Wenn wir im eigenem Land Menschen haben, die keine Perspektive sehen und sich deswegen radikalisieren? Wenn wir in Europa eine Jugendarbeitslosigkeit von über 20 Prozent haben? Wir haben doch selbst keine Antworten, wir haben selbst doch nur Fragen.

Ein neues Gesellschaftssystem könnte Lösungen bringen, aber das hilft den Menschen, die jetzt durch den IS bedroht werden, nicht weiter. Die Gefahr für ihr Leben besteht jetzt, ein neues Gesellschaftssystem hingegen ist noch nicht einmal am Horizont zu erkennen, es würde für die Menschen also viel zu spät kommen.

Und doch kann ein Kriegseinsatz nicht das richtige Mittel sein. Was bleibt, ist die Ratlosigkeit.

Die SPD ist ja derzeit auf der Suche nach ihrer Digitalen Agenda – besser bekannt unter dem Hashtag #digitalleben – und veranstaltet dazu jetzt auch eine Blogparade, um möglichst viel Input zu bekommen. Ich glaube zwar nicht wirklich daran, dass die SPD alle Beiträge dazu liest und noch weniger glaube ich daran, dass die Meinungen wirklich in den Meinungsbildungsprozess der Partei einbezogen werden. Aber ich fordere ja immer von der SPD, dass sie die Möglichkeiten zum Mitmachen bieten, also werde ich jetzt auch mal an der Blogparade teilnehmen.

Weltzeituhr am Alexanderplatz in Berlin

1. In einer digitalen Welt zu leben, bedeutet für mich…

 

Die digitale Welt bietet wunderbare Möglichkeiten, die Demokratie auf ein neues Level zu bringen. Für mich bedeutet das, dass ich mich mit Menschen überall auf der Welt austauschen kann, dass ich mit Menschen diskutieren kann, die ich vorher nie gesehen habe und dass ich an Informationen komme, die ich vorher nur schwer bekommen hätte.

Wie oben schon erwähnt, ist die digitale und vernetzte Welt für mich auch eine Welt, in der Demokratie endlich eine Demokratie werden kann, in der wirklich die Mehrheit der Menschen die Politik gestalten können und nicht mehr nur die Parteien. Dazu muss sich in der Politik natürlich eine Menge ändern, aber das wird ein langer Weg werden, denn die Parteien müssen dazu bereit sein, auf einen Teil ihrer Macht zu verzichten.

2. Mein Computer ist für mich…

 

Mein Computer ist für mich ein Computer. Er ist ein Werkzeug, um an die wichtigsten Informationen zu kommen. Ebenso ist er ein Werkzeug, um mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, um mich mit anderen Menschen auszutauschen, um zu diskutieren und um Wissen zu sammeln. Mein Computer hilft mir dabei, meine Meinungen zu überprüfen und sie notfalls zu revidieren oder anzupassen.

3. Wirklich gut! Die größte Chance durch die Digitalisierung ist…

 

Die Demokratisierung der Gesellschaft und die Überwindung des Kapitalismus. Die Digitalisierung kann dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen sich politisch bilden können, wodurch sie in die Lage versetzt werden, die Ausbeutung zu überwinden und eine Gesellschaft zu errichten, in der es jeden Menschen gut geht.

4. Bedrohlich! Wir müssen aufpassen, dass…

 

Dass der Staat das Internet nicht nutzt, um Menschen und Meinungen zu manipulieren. Ebenso darf der Staat nicht die Macht bekommen, das Internet zu zensieren, um dadurch unliebsame Meinungen an der Verbreitung zu behindern. Auch darf der Staat nicht die Möglichkeit bekommen, durch das Internet so viele Daten über bestimmte Personen zu sammeln, damit er diese damit Erpressen kann. Die größte Bedrohung ist also der Staat, nicht die privaten Unternehmen wie Google oder Facebook.

5. Die Digitalisierung verändert mein Leben durch…

 

Irgendwie habe ich das schon in den Fragen davor beantwortet. Durch das Internet habe ich viel mehr Möglichkeiten, mich mit anderen Menschen auszutauschen, was dazu führt, dass ich auch viel mehr Möglichkeiten habe, Wissen aufzubauen und meine Meinungen und Ansichten zu untermauern oder anzupassen.

6. Chatten mit den Enkeln, Einkaufen per Mausklick, Arbeiten ohne feste Bürozeiten. Was bringt die Digitalisierung für Familien und Ältere?

 

Im kapitalistischen System bringt die Digitalisierung noch mehr Möglichkeiten der Flexibilisierung und der Ausbeutung. Aber auch die Möglichkeit, mit der Familie in Kontakt zu bleiben oder mit Freunden und Bekannten. Ansonsten gelten dieselben Dinge, die ich schon in den Fragen davor erläutert habe. Also Zugang zu Wissen, Kommunikation und das alles.

7. Programmieren in der Grundschule, das gesamte Faktenwissen der Welt in der Suchmaschine. Wie sollte Bildung der Zukunft aussehen?

 

Die Bildung kann durch die Digitalisierung nur besser werden. Das Internet kann dazu beitragen, dass es in der Bildung wirkliche Chancengleichheit gibt. Dazu muss aber auch der Staat die Grundlagen bilden, was zum Beispiel bedeutet, dass jedes Kind zumindest ein eigenes Tablet bekommt, unabhängig von der finanziellen Ausstattung der Eltern. Und dazugehört natürlich auch, dass die Digitalisierung in der Schule Platz im Unterricht findet. Ob jedes Kind unbedingt programmieren muss, ist dabei ein anderes Thema, wichtig ist nur, dass sie wichtige Kompetenzen für das digitale Leben vermittelt bekommen.

8. An jedem Ort arbeiten können und ständig erreichbar sein. Was bedeutet das für Arbeit im Digitalen Zeitalter?

 

Im kapitalistischen System nichts Gutes. Noch mal kurz erwähnt seien hier die noch höhere Flexibilität der Lohnabhängigen und die dadurch noch besser zu koordinierende Ausbeutung der Arbeitskraft.

9. Was müssen wir im digitalen Zeitalter tun, damit unsere Wirtschaft erfolgreich bleibt?

 

Was müssen wir überhaupt tun, dass wir den Absprung aus einer Wirtschaft schaffen, die von Wachstum abhängig ist? Unsere Wirtschaft passiert auf der Annahme, dass unbegrenztes Wachstum möglich ist, aber das ist falsch. Wir leben auf einem Planeten, dessen Ressourcen begrenzt sind und somit ist auch das Wachstum begrenzt. Irgendwann sind die Märkte gesättigt und irgendwann sind alle Innovationen gefunden. Hierauf muss die Politik eine Antwort geben, die sie aber auch hätte geben müssen, wenn wir nicht im digitalen Zeitalter leben würden.

Zusätzlich führt der Fortschritt dazu, dass immer mehr Arbeiten automatisiert werden, wodurch Arbeitsstellen verloren gehen. Dazu trägt natürlich auch die Digitalisierung bei, weswegen ein weiterer wichtiger Punkt wäre, dass wir endlich eine Gesellschaft schaffen müssen, in welche die Arbeit, die immer weniger wird, fairer verteilt wird und in welcher die Gewinne gleichmäßig verteilt werden. Eine Gesellschaft also, in der nicht nur wenige Menschen die Gewinne einstecken und der Großteil der Menschheit ausgebeutet wird.

10. Die Digitalisierung schafft Chancen und birgt Risiken. Von der SPD erwarte ich, dass…

 

Nicht wirklich viel.

Der 03. Oktober, der Tag der Deutschen Einheit. Der Tag, an dem die DDR aufhörte zu existieren und für viele der Tag, an dem sie endlich ihre Freiheit wiedergewonnen haben. Der 03. Oktober 1990, wobei das Ende der DDR schon im November 1989 begann und dieser Tag, dieser 03. Oktober, nur der Abschluss war.

Erinnerungen

Ich war damals noch viel zu jung, um wirklich zu verstehen, was da gerade vor sich ging. 1990 war ich gerade mal 7 Jahre alt, hatte mein erstes Schuljahr beendet und befand mich gerade am Anfang der zweiten Klasse. Damals freute ich mich darauf endlich Jungpionier zu werden, wollte endlich das blaue Halstuch tragen und war neidisch auf meine Geschwister, die schon das rote Halstuch hatten. Verdammt war ich stolz, als ich mein blaues Halstuch hatte und ebenso enttäuscht, als dann die Pioniere abgeschafft wurden und ich das rote Halstuch nicht mehr bekommen habe. Natürlich fand ich es schön, dass ich am Anfang nur noch alle zwei Wochen Samstags zur Schule musste und noch besser fand ich es, als am Samstag dann gar kein Schulunterricht mehr stattfand. Aber wirklich verstanden habe ich das alles damals noch nicht.

Mir ging es nicht schlecht. Sowohl im Kindergarten wie auch in der Kinderkrippe fühlte ich mich wohl. Ich war zwar ein anstrengendes Kind, was meine Erzieherinnen auch oft zur Verzweiflung brachte, aber es war dennoch keine schlechte Zeit. Ich weiß, dass viele wohl etwas anderes erlebt haben, aber ich habe keine negativen Erfahrungen gemacht, nicht in der Kinderkrippe und auch nicht im Kindergarten.

Die schlechten Erfahrungen kamen dann erst nach der Wiedervereinigung. Plötzlich wurde meine Mutter arbeitslos, was sich natürlich negativ auf unsere Finanzsituation auswirkte. Der Wettbewerb um Markenklamotten, der ziemlich schnell in unserer Schule ausbrach, war für mich nicht zu gewinnen und auch andere Dinge waren unerreichbar für mich. Viele negative Dinge verbinde ich mit der Nachwendezeit, und viele negative Dinge verbinde ich mit dem kapitalistischen System, welches mit der Wende über uns kam. Reisen, Kino, Hobbys – all das war für mich nicht drin, weil einfach das Geld fehlte. Genauso fehlte das Geld fürs Schulessen, welches in der DDR für kinderreiche Familien noch kostenlos war.

Damit möchte ich die DDR nicht verherrlichen. Ich möchte nicht das Unrecht bestreiten, welches in der DDR begangen wurde. Ich möchte damit aber zeigen, dass es durchaus Menschen gibt, die mit der DDR positive Dinge verknüpfen. Klar war ich damals noch jung und wer weiß, ob ich nicht inzwischen auch überwiegend negative Erfahrungen mit der DDR verknüpft hätte, wenn es sie noch geben würde, aber das ist halt Spekulation.

Es gibt viele Menschen, die haben durch die Wende mehr verloren als gewonnen. Menschen, die 1989/1990 für die Wende waren, die sich die Freiheit gewünscht haben, die aber mit dieser Freiheit nichts anfangen konnten, weil sie nach der Wende arbeitslos geworden sind. Menschen, die ihre Existenz verloren haben und die aus einer sicheren Gegenwart gerissen wurden, um in eine unsichere Zukunft zu gehen. Da ist es verständlich, wenn diese Menschen jetzt mit Wehmut an ihr Leben in der DDR denken. Da ist es verständlich, wenn diese Menschen sagen, dass in der DDR nicht alles schlecht war. Das sollte akzeptiert werden, genauso wie akzeptiert werden sollte, dass es Menschen gibt, die nur positive Erinnerungen an die DDR haben. Menschen, die gerne in der DDR gelebt haben, die diesen Staat als ihre Heimat empfanden und die voll und ganz hinter der Idee der DDR standen.

War die DDR ein Unrechtsstaat? Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Für die, denen Unrecht angetan wurde, war die DDR mit Sicherheit ein Unrechtsstaat – auch das sollte akzeptiert werden – aber in jedem Staat geschieht unrecht. In der BRD genauso, wie in den USA oder in anderen Ländern. Eine Bewertung darüber, ob ein Staat ein Unrechtsstaat ist oder nicht, wird immer eine individuelle Bewertung sein. Jeder hat seine individuellen Erfahrungen gemacht, jeder hat seine eigenen Verknüpfungen, und genau diese Erfahrungen und Verknüpfungen sind es, die eine Beurteilung erst ermöglichen, aber eben individuell.

Natürlich ist auch eine geschichtliche Aufarbeitung notwendig. Diese muss aber alles Aufarbeiten, also sowohl die negativen wie auch die positiven Aspekte der DDR. Gleichzeitig sollte es aber auch eine Aufbearbeitung der Geschichte der BRD geben. Und auch hier müssen die negativen und positiven Aspekte benannt werden. Ein abschließendes Urteil muss am Ende aber wieder jeder für sich selbst bilden.

Der 03. Oktober. Für viele ist er ein Feiertag, für Einige ein Tag der Trauer und für andere ist es einfach nur der 03. Oktober.

Radfahren in Berlin

 

Radfahren in Berlin, das kann schon ein ziemliches Abenteuer sein. Wie ich darauf komme? Nun, seit ein paar Wochen habe ich wieder ein Fahrrad, mit dem ich auch ziemlich oft unterwegs bin. Hach, wie habe ich das regelmäßige Radfahren vermisst, wie oft habe ich mich darüber geärgert, dass ich kein Fahrrad habe, weil ich gerne zu einer Veranstaltung fahren wollte, wie oft habe ich mich über die mangelnde Mobilität geärgert. All das ist jetzt Geschichte. Vorher habe ich mir für Touren immer mal ein Nextbike ausgeliehen, aber das war nicht die Lösung, weil die Ausleihstellen doch ziemlich weit weg waren und sich so eine spontane Radtour nie wirklich ergeben hat, aber auch das ist jetzt nicht mehr.

Doch zurück zum Thema. Nachdem ich jetzt ein paar Kilometer durch Berlin gefahren bin, ist mir wieder aufgefallen, wie abenteuerlich das ist. Da fehlt mal ein Stein im Fahrradweg, sodass Mensch ordentlich stürzen kann, wenn Mensch nicht richtig aufpasst. Ein anderes mal endet der Fahrradweg plötzlich, oder er ist einfach schon so alt, dass eigentlich jeder Abschnitt ein Abschnitt zum übers Lenkrad fallen ist. Hier und da liegen schöne Scherben aus Glas, weil einige Menschen zu viel Geld haben und Pfandflaschen gerne zertreten, oder die Bordsteinkante ist so schön, dass der kleinste Fehler dazu beiträgt, dass man sich auf die Schnauze packt. Kurz gesagt, an einigen Stellen in Berlin ist es nicht wirklich schön, mit dem Rad zu fahren. Dazu gehören auch Straßen, auf denen der Autoverkehr so stark ist, dass sich ein Fahrradfahrer nicht wirklich auf die Straße trauen sollte, die aber dennoch keinen Fahrradweg aufweisen.

Versteht mich nicht falsch, es gibt durchaus auch gute Fahrradwege und auch Straßen, auf denen das Radfahren superviel Spaß macht, aber das ändert ja nichts daran, dass es eben auch diese gefährlichen Stellen in Berlin gibt.

Ich persönlich finde ja, dass es in einer Großstadt wie Berlin ein gut ausgebautes Netz an Fahrradstraßen geben sollte. Und mit gut ausgebaut meine ich nicht nur, dass es viele viele Kilometer gibt, sondern dass diese Fahrradstraßen auch in einem guten Zustand sind. Das würde dabei helfen, mehr Menschen auf das Fahrrad zu bringen, wenn es um kurze Wege geht und es würde sich auch auf die Unfallzahlen positiv auswirken. Aber irgendwie scheint dafür nicht genügend Geld in den Kassen zu sein.

Fahrradfahren werde ich aber weiterhin, denn es macht mir immer noch verdammt viel Spaß und es erhöht meine Mobilität in Berlin.

Sven Fragt - Was wäre, wenn...

Ihr kennt mich ja. In unregelmäßigen Abständen muss ich euch einfach mal mit einer Frage nerven, die mir selbst durch den Kopf geht. Diesmal geht es um den Atommüll, von dem keiner weiß, wo er endgültig gelagert werden soll. Die Frage dazu kam mir gestern in den Sinn, als ich im Bett lag und versuchte einzuschlafen. Was wäre eigentlich, wenn man den Atommüll in Vulkanen versenken würde? Was würde mit der Radioaktivität passieren? Würde das Material weiterhin strahlen, oder würde es, durch die hohen Temperaturen, unschädlich gemacht werden? Könnte man das Material eventuell so tief versenken, dass es auch bei einem Vulkanausbruch zu keiner Gefahr wird?

Heute habe ich dazu gleich mal Google gefragt, und auf einem Wissensportal wurde die Frage auch gestellt. Dort gab es natürlich einige „Was-für-eine-dumme-Frage“-Antworten, aber auch einige, die auf Dinge eingehen, die in meinen Fragen enthalten sind. Die Kommentare, welche die Frage für „unüberlegt und dumm“ halten, interessieren mich nicht weiter. Denn dumm sind höchstens die Menschen, die den Wissensdurst von anderen Menschen für dumm halten. Nicht jeder kann alles wissen und den Beweis, dass ihre Behauptungen alle Stimmen, haben diese Menschen auch nicht gebracht, aber einiges ist natürlich auch klar.

So wird die Radioaktivität eines Stoffes nicht einfach so verschwinden, wenn man ihn in einen Vulkan gibt, aber ich bin mir sicher, dass im Erdinneren ebenso radioaktive Prozesse stattfinden und es ist halt die Frage, ob das Material, welches wir dann hinzugeben würden, diese Prozesse sosehr verstärkt, dass sie für die Natur gefährlich werden, oder ob sich das gar nicht bemerkbar macht, weil die Menge an Material am Ende einfach viel zu gering ist.

Klar ist auch, dass das Material bei einem Ausbruch wieder herausgeschleudert wird, wenn es nur reingeworfen wird, unklar ist aber, ob dies auch geschieht, wenn das Material tief genug versenkt wird. Oder ob das Material nicht so weit „verdünnt“ wird, dass die Strahlung, die dann freigesetzt werden würde, weit unter der natürlichen Strahlung liegt, der wir ja jederzeit ausgesetzt sind.

Wie ihr seht, gebe ich mich mal wieder nicht mit den Antworten zufrieden, die bei Google schon zu finden sind. Die Antworten gehen mir nicht weit genug, bzw. sind nur dazu da, um den Fragesteller zu beleidigen. Also, was meint, oder wisst ihr darüber?

Der renommierte Forscher Thorwald Nielström hat eine fantastische Entdeckung in Deutschland gemacht. Nachdem er auf einem Foto seines Großvaters einen Berg mit einer seltsamen Form entdeckte, begann er sofort damit, nach diesem Berg zu suchen. Nach jahrelanger Suche hatte er dann auch Erfolg, denn kürzlich, bei einer Expedition, fand er diesen Berg im Süden von Deutschland.

Bei dieser Expedition entdeckte er allerdings nicht nur den Berg, sondern auch ein abgeschiedenes Tal – das Toastertal. Dieses Toastertal ist so abgeschieden gelegen, dass dort ein Dorf existiert, welches seit Jahrhunderten keinen Kontakt zur Außenwelt hatte.

Als Thorwald Nielström dieses Dorf besuchte, fand er dort nicht nur freundliche Menschen. Er fand auch einen leckeren Käse-Snack, den die Menschen im Dorf schon seit Jahrhunderten im Toaster zubereiten. Diesen Toastertaler fand Thorwald Nielström so fantastisch, dass er ihn von seiner Expedition mitbrachte.

Damit alle etwas von diesem leckeren Käse-Snack haben, bringt Alpenhain diesen jetzt in den Handel. Im Video könnt ihr Thorwald Nielström auf seiner Suche nach dem Toastertal begleiten. Viel Spaß dabei!

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Was ist zu tun, wenn der Hunger einen plagt? Nein, Döner kaufen ist nicht die richtige Antwort. Richtig ist, dass die Person, die Hunger hat, sich in die Küche stellt und kocht. Und aus genau diesem Grund habe ich mich heute in die Küche gestellt, um mir einen anatolischen Weißkohlauflauf zu kochen.

 

Zutaten hierzu:

 

  • ½ Weißkohl
  • 200 Gramm Hackfleisch vom Rind
  • eine große Zwiebel
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Fleischbrühe
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Eier
  • 100 Gramm Schafskäse
  • Butter zum Anbraten von Weißkohl und zum Anbraten der Zwiebel zusammen mit dem Hackfleisch
  • Gewürze (Salz, Pfeffer, Paprikapulver(scharf))

 

Zubereitung Weißkohlauflauf

Zubereitung Weißkohlauflauf

 

Als Erstes musste ich den Weißkohl putzen, dabei entfernte ich die oberen Blätter und schnitt dann den Kohl in Streifen. Diese habe ich dann in einem Teil der Butter angebraten, fügte die Hälfte der Fleischbrühe hinzu, würzte es mit Salz, Pfeffer, Paprika und ließ das Ganze dann 15-20 Minuten schmoren.

In der Zwischenzeit beschäftigte ich mich mit der Zwiebel, die wollte nämlich erst geschält werden, um dann von mir zu Würfeln verarbeitet zu werden. Diese briet ich dann, zusammen mit dem Hackfleisch, im anderen Teil der Butter und in einer anderen Pfanne, an. Auch hier müssen natürlich Gewürze ran, damit das Ganze am Ende auch nach was schmeckt.

Während beides so vor sich hin brutzelte, mischte ich unter die restliche Fleischbrühe das Tomatenmark. Auch die Milch musste noch mit den beiden Eiern verrührt werden, wobei ein Teil vom Ei auf meinem Fußboden landete, wo es natürlich nichts zu suchen hatte. Dieses „Milchei“ muss dann auch noch gewürzt werden.

Danach nahm ich mir eine Auflaufform, in welche ich den Kohl als unterste Schicht füllte. Darüber kam das Hackfleisch mit den Zwiebeln. Hierüber kam dann die restliche Fleischbrühe, bevor ich dann den Schafskäse über das Ganze verteilte. Dann kam noch das „Milchei“ über die Zutaten, bevor der Auflauf dann für 30 Minuten im Ofen verschwand, den ich auf 170° Celsius vorgeheizt hatte.

Zum Schluss wurde ich mit diesem leckeren Essen verwöhnt. Und ich kann euch sagen, dass das verdammt gut ist.

Weißkohlauflauf

Die Bilder oben könnt ihr übrigens auf meinem Instagram-Account auch einzeln und größer betrachten. ;-)

Ich bin gerade schockiert. Schockiert von der Polizei, die in Berlin einen ganzen Kiez belagert, weil sie eine „Gefahrensituation“ sehen, die dies notwendig macht. Schockiert aber auch von Nachrichten auf Twitter, die davon reden, dass diese Menschen, die dort auf einem Schuldach sitzen und mit Selbstmord drohen, die deutsche Politik und Gesellschaft erpressen. Dieser Rassismus kotzt mich an, den viele Menschen nicht als Rassismus wahrnehmen wollen.

Die Menschen auf dem Schuldach wollen eine Perspektive, sie wollen ein sicheres Leben leben, so wie wir es tun. Sie wollen ihr eigenes Geld verdienen und sie wollen Freiheit und Frieden. Und als Gegengewicht für diese Forderungen haben sie nun einmal nur ihr Leben, sie haben nichts anderes mehr, was sie verlieren könnten, sie können am Verhandlungstisch nicht mit weniger zufrieden sein, weil weniger bedeutet, dass die Perspektive nicht gegeben ist. Sie können sich nicht mit einem Abschiebestopp zufriedengeben, weil ein solcher Stopp jederzeit wieder aufgehoben werden kann und er deswegen keine Perspektive bietet. Mit was sollen die geflüchteten Menschen denn bitte sonst in die Verhandlungen gehen? Und warum sollten sie diesen Menschen, die schon viel zu oft ihre Versprechen gebrochen haben, überhaupt vertrauen?

Vielleicht ist aber auch das Hauptproblem, dass viele einfach nicht verstehen, dass es sich hier um Menschen handelt. Viele verstehen einfach nicht, dass sich diese Menschen nicht aussuchen können, wo sie das Licht der Welt erblicken und viele verstehen auch nicht, dass wir, der reiche Westen, unseren Reichtum auf den Schultern dieser armen Länder aufgebaut haben. Sie verstehen auch nicht, dass unsere Waffen den Krieg in diese Länder bringen und das es einfach UNSERE VERDAMMTE PFLICHT IST, diesen Menschen zu helfen und ihnen eine Perspektive zu geben.

Wer meint denn, dass diese Menschen aus Spaß ihr Land verlassen? Wer denkt wirklich, dass diese Menschen ihr Leben riskieren und ihre Familien zurücklassen, nur damit sie sich bei uns ins gemachte Nest setzen können? Wer kann denn so blöd sein und denken, dass diese Menschen sich nur der Gefahr des Ertrinkens aussetzen, weil sie von unserem Sozialsystem leben wollen? Diese Menschen haben Gründe ihr Land zu verlassen und diese Gründe sind garantiert nicht unsere Sozialsysteme. Es herrscht Krieg und Gewalt in diesen Ländern! Oder Hunger, was genauso schlimm ist! Die Waffen für diese Gewalt kommen aus Deutschland, Europa den USA!!!! Und das Geld, welches wir durch Entwicklungshilfe in diese Länder schicken, versickert entweder bei den Eliten dort im Land oder in den Taschen von WESTLICHEN Unternehmen. Die Menschen vor Ort haben davon nichts, die hungern weiter, die haben weiterhin keinen Zugang zu sauberem Wasser, keinen Zugang zur Bildung – keinen Zugang zu einer Perspektive.

Ich bin so verdammt wütend, weil diese Menschen jetzt auch in Deutschland wieder genau diese Gewalt erfahren müssen. Sie dürfen hier nicht in Frieden leben, obwohl sie seit 2 Jahren in dieser Schule gelebt haben, und zwar friedlich zusammen mit allen anderen Einwohnern im Kiez. Das konnte so ja nicht weitergehen, wo würden wir denn Leben, wenn wir Menschen erlauben würden, ein friedliches Leben zu führen, obwohl sie nicht das Glück hatten, hier in Deutschland geboren zu werden?

Was wäre denn, wenn Deutschland Afrika wäre? Wenn wir hier hungern würden – wobei das ja schon auf viele Menschen zutrifft, weil sie nicht anständig bezahlt werden – was würden wir tun? Würden wir weiter hier im Land bleiben, obwohl in anderen Ländern, die uns Jahrhunderte lang ausgebeutet haben, ein besseres Leben möglich wäre? Wahrscheinlich nicht!!! Aber wir sind ja nicht Afrika, wir sind Reich und wer Reich ist, der kann sich auch Mauern leisten, damit er die Armut, die er verursacht hat, nur nicht sehen muss.

Grenzen auf, überall, kein Mensch ist illegal!

Ich war letztens in der Kaufhalle unterwegs und hatte mal wieder eine Buchidee. Der Titel ist „Kochen mit Helga“ und hier könnt ihr jetzt mal die ersten beiden Abschnitte lesen. Ob es ein vollständiges Buch wird, werden wir sehen – eventuell nutze ich den November. Allerdings werde ich es diesmal dann nur als E-Book veröffentlichen.

Kennengelernt habe ich Helga in der Kaufhalle, in welcher ich mir mal wieder Mate-Nachschub kaufen musste. Ein Leben ohne Mate ist in unserer heutigen Zeit ja nicht mehr vorstellbar, besonders dann nicht, wenn einem die Folgen bekannt sind, welche durch Mate-Entzug entstehen.

Helga schlich mit ihrem Einkaufswagen durch die Gänge der Kaufhalle. Sie blieb vor dem frischen Gemüse stehen und schloss immer mal wieder die Augen, so als ob sie in Erinnerungen schwelgen würde. Dasselbe machte sie vor der Fleischabteilung und vor dem Käsestand. In ihren Einkaufswagen landete allerdings nichts von diesen Waren, dort landeten nur Wurstwaren, die im Preis reduziert waren, ein billiges Weisbrot und im Preis reduziertes Dosengemüse.

Ein wenig amüsiert über diese Beobachtung, machte ich mich damals auf dem Weg in die Getränkeabteilung, um mir meine Ration Mate in den Einkaufswagen zu stellen. Danach ging es zur Kasse, damit ich meine Beute bezahlen kann. Dort sah ich Helga wieder, wobei ich damals ihren Namen natürlich noch nicht kannte. Weil ich ziemlich neugierig bin, sprach ich Helga auf ihr Verhalten von vorhin an und Helga antwortete mir gerne, denn Helga war ein sehr kommunikativer Mensch. Sie nutzte jede Möglichkeit, die sich ihr bot, um sich mit anderen Menschen zu unterhalten – und diesmal bot ich ihr diese Gelegenheit.

Helga war damals schon 70 Jahre alt. Sie ist einige Jahre vorher in Rente gegangen und bekam von dieser nur relativ wenig, obwohl sie ihr ganzes Leben lang gearbeitet hatte. Sie kannte viele alte Menschen, denen es so geht und die deswegen ihre sozialen Kontakte abgebrochen hatten. Helga wollte das aber nicht, weswegen sie täglich unterwegs war, auch wenn sie ziemlich wenig Geld zur Verfügung hatte. Für Spaziergänge brauchte Helga kein Geld und Menschen, die sich mit ihr unterhielten, fand sie auch fast immer. Oft waren es auch dieselben Menschen, mit denen Helga ins Gespräch kam.

Heute hatte sie eigentlich nur vor Einkaufen zu gehen. Doch nachdem ich sie angesprochen hatte, nahm sie natürlich die Chance wahr, auch mit mir in ein längeres Gespräch zu kommen. Sie erzählte mir, dass sie tatsächlich tief in Erinnerungen versunken war, in Erinnerungen an das gute Essen, dass sie früher mit ihren Freunden gegessen hat und welches sie sich jetzt nicht mehr leisten konnte. Ihre Rente war dafür nicht groß genug und das meiste ging schon für die Miete drauf. Auch für Strom ging immer mehr Geld weg, weswegen sie nur beim Essen sparen konnte.

Ich lud Helga damals auf eine Tasse Kaffee ein, weil wir das rege Treiben an der Kasse aufhielten.

 

Kapitel 2

 

Einen Tag später saß ich wieder in meinem Büro. Ich arbeite in einer großen Bank und verdiene dadurch auch jede Menge Geld. Viel mehr Geld, als ich im Monat ausgeben kann.

Ich saß also in meinem Büro und musste an Helga denken, die jetzt garantiert wieder auf einen ihrer Streifzüge durch die Stadt war. Am Tag zuvor erzählte sie mir, dass sie sich ihren Ruhestand anders vorgestellt hatte. Eigentlich wollte sie viel mit ihren Freunden machen, doch ihre Freunde waren jetzt entweder viel in der Welt unterwegs, weil sie eine gute Rente hatten, oder sie haben sich zurückgezogen, weil sie, genau wie Helga, nur eine geringe Rente erhielten. Auch Helga wollte durch die Welt reisen, sie wollte den Planeten kennenlernen, auf dem sie ihre Lebenszeit verbrachte, nur leider reichte ihre Rente nicht dafür. Aber Helga wollte sich auch nicht in ihrer Wohnung verstecken, weswegen sie das Beste aus der Situation machte. Sie freute sich darüber, dass sie ein Dach über dem Kopf hatte, sie im Winter nicht frieren musste und das sie sich auch den Strom noch leisten konnte. Helga erzählte mir stolz, dass sie auch einen Internetanschluss hat, den sie abends gerne nutzt, um im Internet mit anderen Menschen zu schreiben.

Sie sagte mir, dass es ihr doch noch ziemlich gut ginge. Schließlich musste sie noch nicht zur Tafel gehen, um sich Lebensmittel zu holen und sie musste auch nicht auf der Straße leben. Helga war auch nicht neidisch auf ihre Freunde, die jetzt durch die Welt reisten. Sie gönnte ihnen jede Reise, schließlich hätten auch ihre Freunde vorher hart gearbeitet und ab und zu dachten sie sogar an Helga und schickten ihr eine Postkarte oder ein Souvenir.

Dass sie aber nicht mehr so kochen konnte, wie sie es früher getan hatte, das machte Helga doch ziemlich traurig.