Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

„Notfalls soll er eben Klos putzen!“, ist eine häufige Aussage, wenn es darum geht, dass es nicht für alle Menschen genügend bezahlte Arbeit gibt. Die Betonung liegt hier auf bezahlt, denn genügend Arbeit ist durchaus vorhanden, sie erfährt nur keine Wertschätzung durch Bezahlung – ich denke hier an die Hausarbeit und die Kindererziehung, mir würden aber noch weitere Beispiele einfallen. Aber das nur am Rand, denn eigentlich geht es mir um Reinigungskräfte.

Der Spruch oben zeigt viel über die Wertschätzung von Reinigungskräften, beziehungsweise zeigt er, dass es diese Wertschätzung überhaupt nicht gibt. Was würde eine Bäckerin wohl denken, wenn zu Arbeitslosen gesagt wird: „Notfalls backt er eben Brötchen.“, oder was würde ein Erzieher wohl denken, wenn zu einem Arbeitslosen gesagt wird: „Notfalls erziehst du eben Kinder im Kindergarten.“? Sie würden wahrscheinlich denken, dass ihr Beruf unterschätzt wird und er in der Gesellschaft keine wirkliche Anerkennung findet. Und ja, sie würden das zurecht denken, denn es ist respektlos und lässt den Eindruck entstehen, dass es sich hierbei um verdammt leichte Arbeit handelt.

Wer aber schon als Reinigungskraft gearbeitet hat, der weiß, dass es eben keine Arbeit ist, die von jedem gemacht werden kann. Da ist schon allein der körperliche Aspekt, der bestimmte Gruppen ausschließt. In der Reinigung muss Mensch körperlich fit sein. Wer zum Beispiel Probleme mit dem Rücken hat, wird nicht lange in der Reinigung aushalten. Auch Probleme mit den Gelenken können schon ein KO-Kriterium sein.

Es ist ein Unterschied, ob du deinen Haushalt oder ein Großraumbüro reinigst.

 

„Putzen ist doch nichts Schweres, ich putze bei mir zu Hause doch auch regelmäßig.“ – ja, wir putzen hoffentlich alle regelmäßig zu Hause, aber es ist eben ein Unterschied, ob ich mir für 80 Quadratmeter einen ganzen Samstag Zeit nehmen kann, oder ob ich die 80 Quadratmeter in sechzig Minuten reinigen muss. Es ist ein Unterschied, wenn ich daheim 15 Minuten mit dem Staubsauger arbeite, oder ob ich zwei Stunden am Stück durch ein Großraumbüro hetze. Wenn ich daheim 1 Klo putze, bringt mich das wahrscheinlich nicht einmal ins Schwitzen, in Großraumbüros sind es aber 10 oder 20 Klos, die dann auch noch in einer gewissen Zeit geschafft werden-, und dann auch wirklich sauber sein müssen.

Kurz gesagt, die private Wohnung ist kein Maßstab, um zu erkennen, wie schwer die Arbeit als Reinigungskraft ist. Wer noch nie in der Reinigung gearbeitet hat, hat gar keine Vorstellung davon, wie hoch die körperliche Belastung ist. Er hat auch keine Ahnung davon, welcher Zeitdruck auf Reinigungskräfte lastet. Zeitdruck, der zur seelischen Belastung werden kann, denn wenn jemand zu langsam ist, ist er seinen Reinigungsjob sehr schnell wieder los. Hätte er diese Vorstellung nämlich, würde er nicht so respektlos über diesen Berufszweig reden, für den es ja auch durchaus eine Ausbildung gibt.

Ein paar Millionen zusätzliche Reinigungskräfte

 

Wenn wir aber einmal davon absehen, geht es auch rein praktisch nicht, dass jeder Erwerbslose als Reinigungskraft arbeiten kann. Woher soll denn die zusätzliche Arbeit für all diese Menschen kommen? Und wer sollte diese Arbeit denn bezahlen, wenn sie tatsächlich vorhanden ist? Ich meine, wenn ihr schon über den ersten Punkt nicht nachdenken möchtet, dann denkt doch wenigstens einmal darüber nach.

Wenn es tatsächlich soviel Arbeit im Bereich der Reinigung gibt, dann scheint ja bisher zumindest keiner dazu bereit gewesen zu sein, diese Arbeit auch zu bezahlen. Warum sollte sich das jetzt ändern?

Nein, notfalls kann er eben keine Klos reinigen, jedenfalls nicht, wenn er dafür auch bezahlt werden möchte. Und nein, die Reinigung ist auch kein Bereich, in der jeder Mensch arbeiten kann, denn sie ist körperlich anspruchsvoll, auch wenn es Büroarbeiter gibt, die denken, dass die Arbeit mit dem Gehirn sehr viel anstrengender ist. Es wäre tatsächlich schön, wenn jeder, der für seinen eigenen Beruf mehr Anerkennung, mehr Wertschätzung und mehr Respekt verlangt, anderen Berufen gegenüber ebenfalls diese Anerkennung, Wertschätzung und diesen Respekt zeigen würde.

Ach so, bevor ich es vergesse: Erwerbslosigkeit ist in den meisten Fällen kein eigenes Verschulden, weswegen auch Erwerbslose Respekt und Wertschätzung verdienen.





One Comment

  1. Carsten (27 comments)
    19:09 on Juli 21st, 2015

    Recht hast du. Und wie. Ichbewusstsein es jeden Tag beinharten Reinigungskräften. Wie die sich teilweise abhetzen müssen. Und dann auch noch beschimpft werden, sie stünden im Weg.

    Natürlich gibt es auch mal Tage an denen nicht so viel zu tun ist. Aber der Winter kommt.

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.