27 Dezember 2020

Eine stille Weihnacht – 27.12.2020

Draußen fährt irgendwo die Polizei, die Feuerwehr oder ein Krankenwagen mit Blaulicht und Sirene durch die Gegend. Die Welt dreht sich also weiter, es gibt weiterhin Leid, Krankheit und Verbrechen, ganz viel Leid in Moria zum Beispiel, wo Menschen von Ratten angeknabbert werden, weil sie nicht genügend geschützt sind, wo sie aufeinander hocken in Schlamm und immer mit der Gefahr leben, dass der Virus zusätzliches Leid bringt oder das Raubtier Mensch sich auf andere menschliche Opfer stürzt. Die Welt dreht sich also weiter, wenn auch ein wenig stiller als die vielen Jahre zuvor.

Stiller waren dieses Jahr auch die Weihnachtsfeiertage! Der Besuch, der sonst jedes Jahr kommt, war dieses Jahr ausgeladen. Nicht aus Bosheit, nicht, weil es Streit gab, sondern um die Gesundheit zu schützen. So ist es in diesem Jahr, so wird es auch im nächsten Jahr noch eine ganze Zeit lang sein. Doch so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es in der Zukunft noch viele laute Weihnachtsfeiertage mit der ganzen Familie gibt, so steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass wir den Virus nicht weiter verteilen und dadurch Leben retten. Das ist auch ein Wert, an den wir uns festhalten können, weil dadurch viele Menschen in den nächsten Jahren noch Feste halten können.

Weihnachten ist ja eh ein Fest der Besinnlichkeit und Besinnung findet sich leichter, wenn es in der Wohnung nicht ganz so laut ist. Stille ist auch Mal ganz angenehm und sich treffen, mit der Familie Zeit verbringen, das geht auch ohne Weihnachtsfest. Machen wir halt ein Impffest, wenn alle ihre Impfung gegen den Virus erhalten haben und feiern dann, dass wir die Pandemie überstanden haben. Viele Familien können das nicht mehr, viele Familien haben Menschen – Freunde, Bekannte – verloren und werden mit dieser neuen Realität ihr restliches Leben klarkommen müssen. Das war schon immer so! Schon immer sind Menschen gestorben, doch der Virus macht es noch einmal sichtbarer und dadurch auch greifbarer. Eine stille Weihnacht hingegen wird schnell verblassen und durch viele schöne zukünftige Momente überstrahlt werden.

Eine stille Weihnacht ist dann doch auch Mal ganz angenehm, um zur Ruhe zu kommen!

26 Dezember 2020

Melancholische Normalität – 26.12.2020

Tasse Cappucino mit Herz

Das Fenster ist geöffnet. Langsam strömt frische Luft in den Raum, die Träume und die Nacht werden herausgespült und es entsteht neuer Platz für einen neuen Tag.

In der Ferne läuten die Glocken einer Kirche. Das machen sie immer, schon seit Jahren, darauf ist verlass. Sie spiegeln eine Realität, die es so in diesem Jahr nicht gab. Eine Normalität, von der wir weit entfernt sind. Gestern zählte ich auf Instagram schon die Teller, welche die Menschen dort auf ihre Weihnachtstische gestellt hatten. Ich will das nicht! Das ist keine wünschenswerte Normalität!

Es wird langsam kühl im Zimmer. Die Luft fühlt sich nicht mehr so verbraucht an, aber es fehlen die Stimmen, die sonst – zusammen mit der frischen Luft – in das Zimmer transportiert werden. Die Lebendigkeit des Kiezes wäre die Normalität, die bellenden Hunde, die schreienden Kinder, das Lachen, die rege beschäftigten Menschen, all das wäre die Normalität, auch jetzt im Winter.

Doch der Kiez ist still! Es fährt Mal ein Auto vorbei, hier und dort ist Mal in Vogel zu hören, die S-Bahn, die weiterhin stur durch die Gegend fährt. Das ist die normale Realität in diesem Winter. Sie wird hoffentlich nicht zur Normalität, wird hoffentlich nur ein Gastspiel bleiben, so wie das Zählen der Teller auf den Weihnachtstischen der Menschen auf Instagram hoffentlich nur ein Gastspiel bleibt.

Gleich mache ich das Fenster wieder zu, dämpfe diese ungewohnte Stille. Das Zimmer ist bereit für einen neuen Tag, für neue Gedanken und Ideen und vor allem für einen ersten Cappuccino.