29 März 2019

Sie

Wie gerne würde sie jetzt in diesen Muffin beißen. Sie konnte die warme Schokolade, die sich im inneren des Muffins befand, riechen und es lief ihr das Wasser im Munde zusammen. Täglich lief sie an diesem Café vorbei, täglich konnte sie das frische Gebäck riechen, der Dampf von heißen Kaffee stieg ihr in die Nase. Doch es fehlte ihr das Geld! Sie konnte sich ja nicht einmal eine Wohnung leisten und wenn doch einmal Geld übrig war, dann nutzte sie dies lieber für eine Nacht in einer Unterkunft. Doch oft blieb ihr das verwehrt, nur die öffentliche Dusche konnte sie sich regelmäßig leisten. Darauf achtete sie, denn wenn sie schon finanziell in Armut lebte, wollte sie nicht auch noch in soziale Armut verfallen, wollte die Kontakte nicht verlieren, sich nicht schämen müssen, wenn sie alte Freunde und Bekannte traf. Freunde und Bekannte, die nicht wussten, dass sie schon längere Zeit keine Wohnung mehr hatte und auch ihren Job war sie schon lange Zeit los.

Irgendwann fiel sie sogar durch das soziale Netz, es fing damit an, dass die Wohnung zu groß war und das Amt sie nicht mehr bezahlen wollte. Doch es gab keine kleinere Wohnung für sie. Es gab keine Wohnung, die sie sich leisten konnte. Die hohen Mieten, die Schikane vom Amt und der Verlust ihrer Arbeit, all das führte dazu, dass ihr Glaube an diese Gesellschaft verdorben wurde. Sie glaubte nicht mehr daran, dass es hier wirklich um den Menschen geht, es ging nur noch ums Kapital, um den fiktiven Glauben an eine höhere Macht, nur das diese höhere Macht nicht Gott war, sondern die Märkte.

Ihrem früheren Arbeitgeber ging es gut. Es gab eigentlich keinen Grund für ihre Entlassung. Die Einnahmen stimmten, die Auftragsbücher waren voll, doch sie war überflüssig. Dabei sollte in dieser Welt kein Mensch überflüssig sein!

Dieser Beitrag gehört zu abc.etüden. Da ich das Projekt spannend finde und es auch eine gute  Schreibübung ist, werde ich dort regelmäßig teilnehmen.

8 August 2018

Nachtgedanken: Ausbildung

Eigentlich sollte ich schon seit Stunden schlafen. Eigentlich wollte ich auch schon seit Stunden schlafen, aber irgendwie ist es dann doch ein wenig warm und mein Körper kommt gerade nicht richtig runter, obwohl ich Müde bin. Stattdessen lese ich gerade Blogs im Feedreader (meiner lebt immer noch und ich liebe Feeds) und schreibe hier so ein wenig meine Gedanken nieder.

Ausbildung

Vor ein paar Tagen diskutierte ich auf Twitter mal wieder über die Ausbildung im Allgemeinen. Ausbildung ist dabei für mich eine Investition von zwei Seiten. Die eine Seite ist der Auszubildende selbst. Er investiert mit der Ausbildung in seine berufliche Zukunft. Wenn er Glück hat, steht er danach ziemlich gut da, hat all die Werkzeuge, die er braucht, um in ein gutes Berufsleben zu starten und verdient damit dann seinen Lebensunterhalt.

Die andere Seite, die da eine Investition tätigt, ist das Unternehmen selbst. Im Idealfall bilden Unternehmen junge Menschen aus, damit diese dann später im Unternehmen als Fachkräfte arbeiten. Sie sollen nachrücken für die Fachkräfte, die das Unternehmen in Richtung Ruhestand verlassen oder die in anderen Unternehmen neue Herausforderungen suchen. Es ist also eine Investition in die Zukunft des Unternehmens, die sich für das Unternehmen dann auszahlt, wenn der Auszubildende die Ausbildung erfolgreich abschließt und anschließend im Unternehmen Werte schafft, also, um es ganz vereinfacht zu sagen, Profite für das Unternehmen erwirtschaftet.

Natürlich kostet die Ausbildung Geld, aber ich halte es für falsch, wenn immer nur der Zeitraum der Ausbildung betrachtet wird, denn das Ziel der Ausbildung für das Unternehmen ist ja nicht die Ausbildung selbst, sondern die Fachkraft, die danach dem Unternehmen zur Verfügung steht. Gerade im kapitalistischen System geht es nicht nur um die Weitergabe von Wissen, sondern es geht darum, die Menschen in die Wertschöpfungsketten zu integrieren, damit diese Profite erwirtschaften.

Ich glaube übrigens auch nicht, dass die Nutzen-Kosten-Rechnung in jedem Ausbildungsberuf für die Unternehmen immer negativ ist. Klar zahlen die Unternehmen den Ausbilder, klar zahlen sie die Prüfungsgebühren an die IHK und ja, sie zahlen auch eine Ausbildungsvergütung an den Lehrling, aber im Gegenzug wird durch viele Lehrlinge auch ein wirtschaftlicher Nutzen erzeugt.

Sicher gibt es auch Ausbildungen, in denen die Kosten-Nutzen-Rechnung für das Unternehmen in den Ausbildungsjahren negativ ist. Aber auch hier gilt, dass das eine Investition in die Zukunft des Unternehmens ist. Oder in die Zukunft des gesellschaftlichen Wissens, wenn von vornherein klar ist, dass der Auszubildende nur die Ausbildung absolviert und danach nicht im Unternehmen verbleibt.

Und warum zahlt die Ausbildung nicht der Staat beziehungsweise die Gesellschaft?

Wenn eine Ausbildung Wissen weitergibt und somit sichert, dann ist das mit Sicherheit ein Nutzen für die Gesellschaft, aber im kapitalistischem System schöpft nicht die Gesellschaft die Gewinne ab, sondern es sind die Unternehmen, die diese Gewinne für sich beanspruchen. Natürlich zahlen sie davon Steuern, aber dafür steht ihnen auch eine anständige Infrastruktur zur Verfügung, die staatlich finanziert wurde. Und den größten Teil der Ausbildung zahlt ja auch die Gesellschaft, denn die drei Jahre Ausbildung im Betrieb sind ja nur die Spezialisierung auf ein bestimmtes Fachgebiet, die Ausbildung selbst beginnt aber schon in der Schule, wo den jungen Menschen die Werkzeuge wie Lesen, Schreiben und Rechnen mitgegeben werden.

Wenn wir diese Punkte betrachten, dann sollte es für Unternehmen durchaus zumutbar sein, die Investition und das Risiko für die letzten drei Jahre der (Fach)Ausbildung selbst zu tragen.

Ich hoffe, dass einigermaßen klar geworden ist, was ich sagen will. Wenn nicht, dann entschuldige ich mich, aber es ist auch schon spät und eigentlich möchte ich schon seit einigen Stunden schlafen.