August 8 2018

Nachtgedanken: Ausbildung

Eigentlich sollte ich schon seit Stunden schlafen. Eigentlich wollte ich auch schon seit Stunden schlafen, aber irgendwie ist es dann doch ein wenig warm und mein Körper kommt gerade nicht richtig runter, obwohl ich Müde bin. Stattdessen lese ich gerade Blogs im Feedreader (meiner lebt immer noch und ich liebe Feeds) und schreibe hier so ein wenig meine Gedanken nieder.

Ausbildung

Vor ein paar Tagen diskutierte ich auf Twitter mal wieder über die Ausbildung im Allgemeinen. Ausbildung ist dabei für mich eine Investition von zwei Seiten. Die eine Seite ist der Auszubildende selbst. Er investiert mit der Ausbildung in seine berufliche Zukunft. Wenn er Glück hat, steht er danach ziemlich gut da, hat all die Werkzeuge, die er braucht, um in ein gutes Berufsleben zu starten und verdient damit dann seinen Lebensunterhalt.

Die andere Seite, die da eine Investition tätigt, ist das Unternehmen selbst. Im Idealfall bilden Unternehmen junge Menschen aus, damit diese dann später im Unternehmen als Fachkräfte arbeiten. Sie sollen nachrücken für die Fachkräfte, die das Unternehmen in Richtung Ruhestand verlassen oder die in anderen Unternehmen neue Herausforderungen suchen. Es ist also eine Investition in die Zukunft des Unternehmens, die sich für das Unternehmen dann auszahlt, wenn der Auszubildende die Ausbildung erfolgreich abschließt und anschließend im Unternehmen Werte schafft, also, um es ganz vereinfacht zu sagen, Profite für das Unternehmen erwirtschaftet.

Natürlich kostet die Ausbildung Geld, aber ich halte es für falsch, wenn immer nur der Zeitraum der Ausbildung betrachtet wird, denn das Ziel der Ausbildung für das Unternehmen ist ja nicht die Ausbildung selbst, sondern die Fachkraft, die danach dem Unternehmen zur Verfügung steht. Gerade im kapitalistischen System geht es nicht nur um die Weitergabe von Wissen, sondern es geht darum, die Menschen in die Wertschöpfungsketten zu integrieren, damit diese Profite erwirtschaften.

Ich glaube übrigens auch nicht, dass die Nutzen-Kosten-Rechnung in jedem Ausbildungsberuf für die Unternehmen immer negativ ist. Klar zahlen die Unternehmen den Ausbilder, klar zahlen sie die Prüfungsgebühren an die IHK und ja, sie zahlen auch eine Ausbildungsvergütung an den Lehrling, aber im Gegenzug wird durch viele Lehrlinge auch ein wirtschaftlicher Nutzen erzeugt.

Sicher gibt es auch Ausbildungen, in denen die Kosten-Nutzen-Rechnung für das Unternehmen in den Ausbildungsjahren negativ ist. Aber auch hier gilt, dass das eine Investition in die Zukunft des Unternehmens ist. Oder in die Zukunft des gesellschaftlichen Wissens, wenn von vornherein klar ist, dass der Auszubildende nur die Ausbildung absolviert und danach nicht im Unternehmen verbleibt.

Und warum zahlt die Ausbildung nicht der Staat beziehungsweise die Gesellschaft?

Wenn eine Ausbildung Wissen weitergibt und somit sichert, dann ist das mit Sicherheit ein Nutzen für die Gesellschaft, aber im kapitalistischem System schöpft nicht die Gesellschaft die Gewinne ab, sondern es sind die Unternehmen, die diese Gewinne für sich beanspruchen. Natürlich zahlen sie davon Steuern, aber dafür steht ihnen auch eine anständige Infrastruktur zur Verfügung, die staatlich finanziert wurde. Und den größten Teil der Ausbildung zahlt ja auch die Gesellschaft, denn die drei Jahre Ausbildung im Betrieb sind ja nur die Spezialisierung auf ein bestimmtes Fachgebiet, die Ausbildung selbst beginnt aber schon in der Schule, wo den jungen Menschen die Werkzeuge wie Lesen, Schreiben und Rechnen mitgegeben werden.

Wenn wir diese Punkte betrachten, dann sollte es für Unternehmen durchaus zumutbar sein, die Investition und das Risiko für die letzten drei Jahre der (Fach)Ausbildung selbst zu tragen.

Ich hoffe, dass einigermaßen klar geworden ist, was ich sagen will. Wenn nicht, dann entschuldige ich mich, aber es ist auch schon spät und eigentlich möchte ich schon seit einigen Stunden schlafen.

September 21 2012

Frauenquote – Kein Sieg, sondern eine Niederlage!

Die SPD feiert die Quote. Die Frauenquote, welche sie durch den Bundesrat bekommen hat. Nein, es ist noch kein Gesetz, aber wozu sollte man im Bundesrat etwas verabschieden, was am Ende dann nicht in ein Gesetz umgesetzt werden sollte? Eigentlich wollte ich auch gar keinen Artikel zum Thema schreiben, denn meine Meinung zur Frauenquote hatte ich schon veröffentlicht. Aber da mir heute unterstellt wurde, dass meine Meinung nur fadenscheinig ist und das ich wohl Konservativer bin, komme ich einfach nicht drum herum.

Meiner Meinung nach löst die Frauenquote nicht die Probleme, welche es in unserer Gesellschaft gibt. Eine Quote erhöht nicht die Akzeptanz der Frauen, eine Quote ändert nichts an den Ungerechtigkeiten, die es in unserer Gesellschaft zwischen Mann und Frau gibt und eine Quote ändert nichts an den klassischen Geschlechterrollen, welche in vielen Familien immer noch vermittelt werden. Eine Quote wertet einfach nur die Führungspositionen ab, welche durch Frauen besetzt werden, auch wenn Befürworter gerade dieses Argument nur als Scheinargument abgehakt wird. Das Argument, dass die Quote die eigentlichen Leistungen der Frauen in den Hintergrund stellen, weil in der Öffentlichkeit die Frau nicht durch ihre guten Leistungen in diese Position gekommen ist, sondern durch die Quote, wird nicht akzeptiert, aber genau das wird passieren.

Außerdem bringt das Gesetz auch andere Probleme. Es gibt dann zwar eine Quote, aber es ist nirgends vermerkt, dass die Frauen dann auch dasselbe Gehalt verdienen müssen. Es kann also passieren, dass zwar Frauen in Führungspositionen gebracht werden, diese Stellen in ihren Kompetenzen aber dermaßen beschnitten werden, dass die Frauen am Ende immer noch nichts zu sagen haben. Und weil diese Stellen so beschnitten sind, werden auch die Gehälter der Frauen sinken und all das wird dazu beitragen, dass die Führungspositionen, welche von Frauen begleitet werden, abgewertet werden. Was machen die SPD und die Grünen gegen diese Entwicklung? Schreiben beide Parteien in den Gesetzen fest, dass das nicht passieren darf? Sie werden es nicht können, sie schaden also den Frauen mit ihrer Quote.

Dass die Probleme hausgemacht sind, weil eine vernünftige Frauenpolitik, an dessen Ende dann die Gleichberechtigung beider Geschlechter steht, schon bei der Erziehung anfängt. Solange in den Familien die Kinder noch nach den klassischen Geschlechterrollen erzogen werden, solange wird sich in den Köpfen der Männer nicht ändern, weil sie genau so erzogen wurden.
Das geht auch in der Schule weiter, wo Jungen im Sportunterricht anders bewertet werden als Mädchen. Das mag wissenschaftlich erklärbar sein, aber das wissen weder die Jungen noch die Mädchen. In den Köpfen bleibt hängen, dass Mädchen weniger leisten können als Jungen, also genau das, was wir eigentlich gar nicht wollen, weil es nämlich nicht stimmt.
Das sind zwar nur Kleinigkeiten, aber genau mit diesen Kleinigkeiten fängt es an, genau so festigen sich die alten Rollenbilder in den Köpfen der Männer und leider auch in den Köpfen einiger Frauen.

Hier müssten die Lösungen anfangen. Das dauert zwar noch ein wenig, bis dadurch die Gleichberechtigung erreicht wird, aber nur so kann sie erreicht werden. Es muss selbstverständlich werden, dass Frauen genau dieselben Leistungen bringen können wie Männer. Es muss selbstverständlich werden das Frauen dasselbe Geld verdienen wie die Männer. Es muss selbstverständlich werden das Frauen Karriere machen wollen und es muss auch selbstverständlich werden, dass dieser Karrierewunsch auch mit dem Wunsch nach Kindern vereinbar ist.
Das schafft man nicht mit Quoten, nicht mit Zwang, sondern das schafft man nur, wenn man anfängt, die Kleinigkeiten zu verändern, die solche Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern vermitteln.