Dezember 20 2017

Blog Adventskalender 2017 – 20.Söckchen

Immer, wenn sich bei mir eine Socke vom Blog Adventskalender befindet, schreibe ich eine Kurzgeschichte für euch. Dieses Jahr habe ich lange überlegt und erst heute Nacht auf dem Heimweg von einer Weihnachtsfeier kam mir die Idee für die diesjährige Kurzgeschichte. Deswegen muss ich euch heute mit einem Entwurf dieser Geschichte überraschen, was ihr an der ein oder anderen Stelle beim lesen wahrscheinlich bemerken werdet. Die Protagonistin der Geschichte ist dabei nicht neu, es gab bereits eine Kurzgeschichte mit ihr auf diesem Blog. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und noch vier entspannte Tage bis Heiligabend.

Am Ende war mir nur noch kalt. Ich schwamm und schwamm doch überall war nur Wasser. Kaltes Wasser. Salziges Wasser. Und dann war das Wasser komplett um mich herum. Unten nur Dunkelheit und oben das Licht, dass sich im Wasser brach. Und dann nur noch schwarz. Schwarz und kalt.

Als ich aufwachte, lag ich in einem großen Bett. Ich hatte einen roten Schlafanzug an und lag in einem warmen weichen Bett. Wo war ich? Wurde ich doch noch gerettet, oder bin ich im tiefen Meer, irgendwo zwischen Afrika und Europa, ertrunken? Ja, ich war auf dem Meer, ich wollte nach Europa, doch dann ging mein Boot unter. Daran kann ich mich erinnern. Auch daran, dass mich am Ende die Kraft verließ. Ja, ich musste gestorben sein und dieses Bett hier, dass befindet sich bestimmt auf einer riesigen Wolke.

Ich stand auf und ging zum Fenster. Draußen war alles weiß, ich musste also wirklich auf einer Wolke sein. Oder war das etwa Schnee? Davon gehört hatte ich bereits, aber gesehen hatte ich noch nie welchen. War ich vielleicht doch in Europa? Wurde ich vielleicht doch noch gerettet?

Nachdem ich das Fenster nicht öffnen konnte, ging ich zur Tür, die sich ohne Probleme öffnen lies. Es war eine schwere Holztür und davor lag ein langer Flur, der zu einer Treppe führte. Ich ging langsam zur Treppe, lauschte den Geräuschen, die aus der unteren Etage kamen und folgte diesen. Unten an der Treppe lag ein riesiger Saal, in dem viele kleine Leute hin und her huschten.

„Jamila, du bist wach?“, fragte mich auf einmal eine Stimme hinter mir. Ich drehte mich um und da stand plötzlich ein dicker alter Mann hinter mir. Er hatte einen langen weißen Bart, hinter dem sich ein Lächeln versteckte. Außerdem hatte er einen roten Mantel, eine rote Hose und schwarze Schuhe an. Ich fragte mich, woher er meinen Namen wusste. Alles, was ich dabei hatte, ist mit dem Boot untergegangen. Mit dem Boot, dass uns nach Europa bringen sollte. Zum Schluss hatte ich nur noch die Sachen, die ich am Körper trug und da war garantiert nichts dabei, auf dem mein Name stand.

„Wir dachten schon, dass du ewig schlafen würdest“, sagte der alte Mann weiter. „Aber jetzt bist du ja wach und du musst einen riesigen Hunger haben. Also komm, ich bringe dich in die Küche, wo du erst einmal ordentlich etwas zum Essen bekommst.“ Mit diesen Worten drehte er sich um und ging zu einer Tür.

„Worauf wartest du, Jamila? Dort an der Treppe bekommst du bestimmt nichts zwischen die Zähne.“

Zögerlich ging ich auf diesen Mann und die Tür zu. Eigentlich sollte ich wohl Angst haben, aber dieser Mann strahlte soviel Wärme und Fröhlichkeit aus, dass ich diese Angst nicht hatte. Ich ging mit ihm durch die Tür und wir standen gemeinsam in einer große und warmen Küche, in der gerade eine alte Frau dabei war, Essen zu machen.

„Schau mal Sandra, wen ich dir mitbringe.“, sagte der alte Mann zu der Frau.

„Ah, unser junger Gast ist ja endlich wach! Worauf sie wohl Hunger hat?“, sagte die Frau, die mich mit einem dicken Lächeln begrüßte.

„Wir sollten ihr vielleicht zeigen, was wir so in unserm Kühlschrank verstecken, oder was meinst du?“, sagte der alte Mann zur Frau, die mich daraufhin mit einer leichten Umarmung zum Kühlschrank schob. Sie öffnete die Tür und ich erschrak vor der großen Auswahl, dir dort drin zu finden war. Es war dort soviel drin, dass die Entscheidung schwer fiel, jedoch fand ich, dass so ein Stück Torte ziemlich passend war. Ich nahm es mir und setzte mich an den Tisch, der ebenfalls in der Küche stand.

Der alte Mann setzte sich ebenfalls an dich Tisch und lächelte mich an.

„Na Jamila, du wunderst dich wahrscheinlich darüber, dass ich deinen Namen kenne. Wahrscheinlich fragst du dich auch, wo du hier überhaupt bist und wie du hier her kommst. Was ich dir versichern kann, ist, dass du hier nicht im Himmel bist. Du bist dort auf dem Meer nicht gestorben. Wobei du schon ganz viel Glück hattest, dass ich mich gerade dort in der Gegend aufgehalten habe. Aber eigentlich bin ich gerade sehr unhöflich, denn obwohl ich genau weiß, wer du bist, weißt du noch gar nicht, wer ich bin. Mein Name ist Santa. Wahrscheinlich kennst du mich nicht, obwohl ich auch bei einigen Kindern in Afrika ziemlich bekannt bin.“

Santa? Wie Santa Claus? Der Weihnachtsmann? Meine Verwunderung war mir wohl ins Gesicht geschrieben, denn der alte Mann nickte mir kurz zu. In unserem Dorf feierten wir kein Weihnachten, aber ich wusste, dass es das Weihnachtsfest in der christlichen Welt gab und ich wusste auch, worum es dort ging. Aber natürlich glaubte ich nicht an den Weihnachtsmann. Für mich war es nie so wirklich verständlich, warum es im Jahr nur drei Tage für Nächstenliebe und Besinnlichkeit geben sollte. Warum nur drei Tage, um mit der Familie zusammen zu sein?

„Ja genau, ich bin dieser Santa Claus, über den du gerade Nachdenkst und nein, ich kann natürlich keine Gedanken lesen, es sei denn, sie sind jemanden – so wie dir gerade – ins Gesicht geschrieben.“

Wow! Ist er sich sicher, dass er keine Gedanken lesen kann?

Aber wenn es wirklich Santa Claus ist, wenn es ihn wirklich gibt, warum kommt er dann nicht zu allen Kindern auf dieser Welt? Warum kann er seinen Weihnachtszauber nicht einsetzen, um diese Welt besser zu machen? Kaum hatte ich das Gedacht, hatte ich es auch schon ausgesprochen.

Der Weihnachtsmann sah mich ernst an und sagte:

“Nun, dass ich Geschenke bringe, ist eher eine Deutung der Menschen. Wie sollte ich das auch machen? Ich bin viel mehr der Gedanke. Der Gedanke an Besinnlichkeit und Frieden, der in jedem Menschen steckt. Ich bin die Hoffnung auf eine bessere Welt, auf etwas Glück für jeden Menschen auf dieser Welt. Ich bin nicht das Konsumfest, dass in vielen Ländern auf dieser Welt gefeiert wird, nicht die drei Feiertage, die sich die Menschen geben, um Zeit mit ihrer Familie zu verbringen, damit sie diese dann wieder ein ganzes Jahr ignorieren können. Ich bin die Hoffnung der Menschen, die zusammen mit Jesus geboren wurde, die gewachsen ist, um den Menschen Mut zu machen. Ich bin der Funken, der die Welt tief in den Herzen der Menschen zum leuchten bringt, der Kindheitserinnerungen weckt und zeigt, dass es eine Welt geben kann, in der es weniger Sorgen und sehr viel mehr Glück für alle gibt. Und nur, weil du ganz viel davon in deinem Herzen trägst, nur deswegen konnte ich dich dort im Meer leuchten sehen. Nur deshalb konnte ich dich Retten. Jamila, du bist die, die den Frieden bringt, du bist die, die mich aus dem finsteren Verlies holen kann. Dem Verlies, dass die Menschen in ihren Herzen um mich herum gebaut haben.

Wenn du willst, Jamila, dann bist du der Mensch, der die Hoffnung zurückbringen kann. Die Hoffnung für all die Menschen auf der Welt, die derzeit auf der Flucht sind. Die Hoffnung auf ein besseres Leben für alle. Für die Menschen, die sich im Trott der Welt verlaufen haben. Die sich verlaufen haben in diese Konsumwelt, in der es nur wenigen wirklich gut geht. Wenn du das willst, dann helfe ich dir auch dabei. Aber erst später, denn jetzt musst du erst einmal wieder zu Kräften kommen und dein eigenes Glück finden. Und ich bin der, der dir die Hoffnung dafür gibt.”

Diese Antwort machte mich sprachlos, weswegen ich mich erst einmal weiter mit meinem Stück Kuchen beschäftigte.

Ich bin Jamila.

Ich bin die, die den Frieden in die Welt bringt.

Wie ihr sicher merkt, hat diese Kurzgeschichte ein offenes Ende. Es wird also mit sehr großer Wahrscheinlichkeit noch eine Fortsetzung geben. Eine Fortsetzung des Blog Adventskalenders gibt es auf jeden Fall. Das Söckchen von Morgen findet ihr hier, oder hier, oder vielleicht auch hier.

April 19 2015

Jamila

Jamila, ein junges Mädchen vom afrikanischen Kontinent. Sie ist gerade erst 15 und doch schon so erwachsen. Sie ist auf der Suche nach ihrem Platz in dieser Welt, einen Ort, an dem sie keinen Hunger erleiden muss, einen Platz, an dem sie sich sicher fühlt. Jamila möchte eine Ausbildung machen, möchte Arbeiten, will Geld verdienen. Das Mädchen kennt keinen Neid, freut sich darüber, dass es anderen Menschen gut geht, aber es möchte sich seinen Teil von diesem Wohlstand erarbeiten, möchte niemanden etwas wegnehmen. Wenn Jamila in Afrika die Möglichkeit dazu hätte, würde sie es dort tun – nein, sie wird es dort tun, sobald sie genügend Geld verdient hat, um dort etwas aufzubauen. Und wenn es mit dem Geld nicht klappt, dann möchte sie wenigstens genügend Bildung erwerben, um diese dann an andere afrikanische Kinder weiterzugeben, damit die etwas aufbauen können, in ihrem Land, welches auf dem afrikanischen Kontinent liegt.

Jamila möchte hier nicht weg. Sie liebt dieses Land, sie liebt die Natur, die Landschaften. Hier hat sie ihre Wurzeln, hier hat sie ihre Familie, aber hier muss sie eben auch ständig mit ihrem Hunger leben. Und dann diese Gewalt. Nein, die meisten Menschen sind nicht Böse, da ist sich Jamila sicher, es sind die Umstände, die sie zu dem machen, was sie inzwischen sind. Wenn die Menschen nicht ständig hungern müssten, obwohl sie so viel arbeiten, dann wären sie friedlicher, dann würden sie sich nicht mit Gewalt das holen müssen, was sie zum Leben brauchen. Jamila weiß, wo das Geld ist, das hier fehlt. Es ist dort, wo die Rohstoffe hingehen, die hier abgebaut werden und für die nur wenig Geld gezahlt wird.

Jamila würde gerne Politik machen, aber das ist in ihrem Land kaum möglich. Wenn es möglich wäre, würde sie vieles in ihrem Land ändern, sie würde dafür sorgen, dass es den Menschen gut geht, aber ihr fehlt das Geld, um hier Politik machen zu können. Und den Menschen in ihrem Land fehlt die Bildung, um etwas ändern zu können. Und genau deswegen möchte sie nach Europa. Sie möchte Geld verdienen und sie möchte Wissen sammeln und mit beiden möchte sie zurück in ihr Land.

Schauen wir mal, wo Jamila gerade ist, schauen wir mal, wie weit sie schon ist, ob sie Europa schon erreicht hat:

„Jamila, wo bist du gerade?“

„Ich bin hier, siehst du mich?“

„Jamila, ich sehe viel Wasser, sehr viel Wasser, aber dich sehe ich nicht. Wo ist denn dein Boot?“

„Mein Boot ist gesunken. Es waren wohl zu viele Menschen drauf, aber ich bin hier, schau einmal genau hin. Ich schwimme hier, siehst du mich? Ich versuche es weiterhin, versuche nach Europa zu kommen.“

„Jamila, Europa ist noch viel zu weit weg. Da ist doch nirgendwo Land, da ist nur Wasser, überall Wasser um dich herum.“

„Ja, sehr viel Wasser. Salziges Wasser. Aber ich muss schwimmen. Was sollte ich auch sonst tun? Hier ist kein Schiff, das mir zur Hilfe kommt, hier ist niemand, also muss ich schwimmen. Schwimmen und hoffen, dass ich das Land erreiche.“

„Aber Jamila, so weit kann doch keiner schwimmen! Es ist viel zu weit weg!“

„Ich muss, oder soll ich Aufgeben? Wenn ich nicht mehr schwimme, gehe ich unter, und wenn ich untergehe, kann ich nichts mehr ändern. Und es gibt viel zu ändern. In Europa, in Afrika, überall. Ich muss nach Europa kommen und dort komme ich nur hin, wenn ich schwimme.“
„Es muss doch irgendwo ein Schiff sein, Jamila, irgendwo muss es doch Hilfe für dich geben. Ich würde dir so gerne helfen, aber ich kann nicht. Warum kann ich dir nicht helfen, Jamila?“

„Weil du nicht hier bist, weil du kein Boot hast, und wenn du eines hättest, dann wärst du immer noch nicht hier. Und hier ist auch kein anderes Schiff und deswegen muss ich weiter schwimmen und hoffen.“

„Jamila, wo bist du? Ich kann dich nicht mehr sehen, nur noch Wasser… – Jamila?“

Jamila ist fort! War sie dort überhaupt? Schwamm sie eben wirklich dort auf dem Wasser, war sie da? Ja, Jamila war dort, nun ist sie fort, für immer. Jamilia, auf hebräisch bedeutet das „Die den Frieden bringt“ – Jamila ist ertrunken, vor der Küste des Friedensnobelpreisträgers. Wer bringt jetzt den Frieden? Den Frieden nach Afrika, den Frieden unter die Menschen? Jamila kann es nicht mehr, sie musste sterben, weil Europa Angst davor hat, den Wohlstand zu teilen. Den Wohlstand, der zum Teil auch aus Afrika stammt.

April 17 2015

Vierhundert versunkene Träume

Vierhundert Menschen! Vierhundert Menschen, die, wenn wir genauer hinsehen, gerade um ihr überleben kämpfen. Sie treiben auf dem Meer, ihr Boot ist gekentert, keine Hilfe weit und breit. Sie kämpfen, wollen weiter, wollen hier nicht sterben. Sie haben noch Träume, sie haben Familie und sie tragen Verantwortung für diese Familie. Vierhundert Menschen! Die Herkunft ist egal, die Religion ist egal, wichtig ist nur, dass es Menschen sind. Wichtig ist, dass sie Träume haben, dass sie in ein anderes Leben flüchten wollen, dass sie die Hoffnung für Menschen sind, die sie zurücklassen mussten. Vierhundert Menschen!

Dort, ein Mädchen, vielleicht 18 Jahre alt. Sie sieht noch gut aus, könnte es schaffen, wenn Hilfe unterwegs wäre. Sie schwimmt noch, hat noch keine Probleme damit, sich über Wasser zu halten. Ist das noch ein Lächeln, das über ihr Gesicht huscht? Ist das noch Hoffnung? Glaubt sie, dass noch alles gut wird?

Als sie vor mehreren Wochen ihr Heimatdorf verließ, hatte sie große Pläne. Sie wollte raus aus der Armut, wollte in eine andere Welt. Sie wollte gar nicht viel, sie wollte lernen. Mehr wollte sie nicht! Sie wollte Wissen sammeln, wollte Studieren, wollte Geld verdienen, damit sie den Menschen in ihrem Dorf helfen kann. Sie wollte Hoffnung in ihr Dorf bringen, wollte beweisen, dass sie nicht hungern müssen, dass es ihnen genauso gut gehen kann, wie den Menschen in der Welt, in die sie fliehen wollte.

Sie wollte nicht viel? Doch, sie wollte viel! Sie wollte die Welt verändern, wollte Ungerechtigkeiten benennen und sie abschaffen. Obwohl sie in einem kleinen Dorf lebte, konnte sie lesen und schreiben. Und sie las viel. Viel über die Welt, in die sie fliehen wollte und über die Möglichkeiten, die sie hätte, um dort die Welt zu verändern. Ihr war bewusst, dass sie noch viel lernen musste, um überhaupt eine Chance zu haben und ihr war bewusst, dass sie kämpfen musste, um ihre Ziele zu erreichen.

Wollen wir ihr einen Namen geben, denn sie hat einen Namen verdient. Nicht irgendeinen, nicht einen, den wir nicht aussprechen können, weswegen wir ihn schnell wieder vergessen. Geben wir ihr einen Namen, wie er in Europa oft zu hören ist. Nennen wir sie Svenja.

Svenja entschied sich vor vielen Wochen, ihr Dorf zu verlassen. Die Entscheidung fiel ihr nicht leicht, denn sie verließ nicht nur die Armut, die dort herrschte, sondern auch ihre Familie und Freunde. Sie verließ all die Menschen, mit denen sie aufgewachsen ist, mit denen sie viel gelacht hat und auch viel geweint. Sie verließ die Welt, in der sie aufgewachsen ist und die sie geprägt hat. Sie verließ den Ort, an dem sie viele Sonnenauf- und Untergänge erlebt hat, an dem sie sooft die Sterne beobachtet und ja, an dem sie auch das erste Mal geküsst hat. Svenja machte sich diese Entscheidung nicht leicht, aber der Hunger, den sie in ihrem Dorf oft erleben musste, stärkte sie. Nein, nicht nur der Hunger, auch die Gewalt, die in ihrem Land herrschte und die auch vor ihrem Dorf keinen Halt machte, half ihr dabei, diese Entscheidung zu treffen. Sie zog also los, um diese andere Welt zu erreichen, von der sie schon soviel gelesen hatte.

Sie machte sich auf den Weg, auf dem Svenja viele andere Menschen kennenlernte. In den Wochen, die sie bis zum Meer brauchte, lernte sie eine alte Frau kennen, bei der sie übernachten durfte. Sie war zu diesem Zeitpunkt schon eine Woche unterwegs, hatte wenig geschlafen und mehr als einmal musste sie sich vor Männern in Sicherheit bringen, die nichts Gutes von ihr wollten. Nach dieser Woche hatte Svenja schon viel von ihrem Mut verloren. Sie dachte daran, wieder umzukehren, wieder in ihr Dorf zu gehen, zurück zu ihren Freunden und zu ihrer Familie. Scheitern, hatte ihr Vater ihr gesagt, scheitern sei nichts Schlimmes, denn scheitern können nur die Menschen, die etwas gewagt haben. Sie hätte also in ihr Dorf zurückkehren können, ohne das ihr irgendwer Vorwürfe gemacht hätte. Aber Svenja hielt durch und sie traf diese alte Frau, bei der sie übernachten durfte. Und sie blieb dort nicht nur eine Nacht, sie blieb dort fünf Nächte. Sie half der Frau bei ihrer Arbeit. Svenja holte Wasser aus dem Brunnen, der sich in der Nähe der Hüte befand. Sie sammelte die Eier der Hühner ein, die der alten Frau gehörten und sie übernahm viele andere Arbeiten. Im Gegenzug bekam sie Essen, Trinken und eine Schlafstelle. Aber das Wichtigste, was sie bekam, waren die vielen Geschichten, die die alte Frau jeden Abend erzählte. Geschichten, die Svenja wieder neuen Mut gaben und die sie in der anderen Welt, in die sie gerade flüchtete, anderen Menschen erzählen wollte, um diesen Menschen Mut zu machen. Denn, wie sie von der alten Frau erfuhr, es gab auch in dieser Welt Menschen, die Mut brauchten, weil es ihnen nicht so gut ging, weil auch sie in Armut lebten. Als sie weiterzog, wünschte ihr die alte Frau viel Glück. Sie hoffte, dass Svenja sie nicht so schnell vergisst und das sie sich vielleicht noch einmal wiedersehen, auch wenn der alten Frau bewusst war, dass ihr Leben nur noch eine kurze Zeitspanne hatte.

Svenja ging weiter, begegnete auf ihrer Reise einen jungen Mann. Doch, sie verliebte sich in ihn, jedoch war der Wunsch, in die andere Welt zu gelangen, stärker und so ließ sie den jungen Mann, nach einigen Tagen, zurück. Für Liebe hatte sie auch in der Welt hinter dem Meer noch genügend Zeit.

Sie erreicht das Meer, schaffte es auf ein Schiff, das noch 399 andere Menschen nach Europa bringen sollte und sie freute sich darauf, in Europa zu lernen.

Gewiss hätte Svenja es schaffen können. Sie war eine starke Frau, gerade erst 18 Jahre alt. Sie hätte viel zu erzählen gehabt, hätte vielleicht sogar ein Buch schreiben können, mit dem sie vielleicht sogar viel Geld verdient hätte. Aber auf dem offenen Meer kenterte ihr Schiff, war plötzlich nicht mehr da. Svenja war jung, hatte noch genügend Kraft, und wenn Hilfe gekommen wäre, dann wäre sie sicher unter den wenigen Menschen gewesen, die hätten gerettet werden können. Aber die Hilfe kam nicht und irgendwann machte Svenja ihren letzten Atemzug, dann verließ sie die Kraft, dann verlor sie den Mut und dann sank sie auf den Grund des Meeres, zusammen mit ihrem Traum und der Hoffnung und den Geschichten der alten Frau, die sie erzählen wollte. Und vor ihr und nach ihr versanken weitere 399 Träume, sanken auf den Grund des Meeres. Vierhundert versunkene Träume.