28 November 2018

Blauäugig mit starker Lernkurve

2014 hatte der Christian die glorreiche Idee, dass wir gemeinsam doch einen Podcast machen könnten. Blauäugig, wie ich war, habe ich auch sofort zugestimmt und so haben wir voller Elan angefangen den ersten Podcast aufzunehmen. Leider war der Elan dann auch schnell wieder weg, sodass wir für die ersten sechs Folgen knapp 3 Jahre brauchten. Seit 2017 sind nun aber schon 25 weitere Folgen hinzugekommen und bis zum Ende des Jahres werden wir dann wohl auf insgesamt 34 oder sogar 35 Folgen kommen. Doch der Weg zum Erfolg, der ist ziemlich holprig.

Das ist ja richtig viel Arbeit!

So ein Podcast ist schon richtig viel Arbeit. War mir am Anfang nicht wirklich so bewusst, aber es ist ja nicht nur die Aufnahme, auf die mensch sich vorbereiten muss. Das ist schon viel Arbeit, die aber durchaus viel Spaß machen kann, wenn der Podcast so chaotisch ist, wie der von Christian und mir. Aber wirklich los geht die Arbeit dann nach der Aufnahme, denn dann müssen die beiden Tonspuren geschnitten werden, das Rauschen und Klicken muss entfernt werden und was am wichtigsten ist, die Tonspuren müssen auch synchronisiert werden.

Das letzte spreche ich auch deswegen an, weil ich hier auch mit einer gewissen Blauäugigkeit ran gegangen bin. So kam es, dass viele Folgen nicht wirklich synchron waren, was mir zwar irgendwann auffiel, aber wohl zu diesem Zeitpunkt schon einige potentielle Hörer verjagt hatte. Die Lernkurve stieg dadurch natürlich steil an, immerhin musste ich über 10 Folgen noch einmal neu bearbeiten, was einige Tage in Anspruch genommen hat und die verlorenen HörerInnen werde ich durch diese nachträgliche Nachbearbeitung wohl auch nicht mehr zurückgewinnen können, jedenfalls nicht so schnell, vielleicht aber in ein paar Monaten.

Einfach hinsetzen und aufnehmen?

Allerdings kann auch vorher viel schiefgehen. So haben wir einmal einen Jahresrückblick aufgenommen, den ich aber aufgrund zu schwacher Hardware nicht bearbeiten konnte. Er war einfach zu lang und wurde deswegen nie veröffentlicht. Auch nie veröffentlicht wurde eine weitere Folge, die eigentlich eine Fortsetzung werden sollte. Bei der Folge ärgerte uns die Technik, um genauer zu sein der Zwischenspeicher im Browser, der einfach die Aufnahme von Christian klaute. Auch diese Fortsetzung ist dadurch nie erschienen.

Die Technik hat uns innerhalb der letzten 30 Folgen auch öfter einmal geärgert. Mal brach die Verbindung zwischendurch ab, mal war mein Mikrofon zu schlecht, um überhaupt eine Aufnahme zu machen und ein anderes Mal waren die Störgeräusche so groß, dass ich Christian nur noch Teilweise verstanden habe und ich ein wenig ins Blaue raten musste mit meinen Antworten.

Insgesamt hat es aber bisher doch viel Spaß gebracht. Wir hatten beide keinerlei Ahnung von dem, was wir da machten und auch immer noch fehlt uns eine ganze Menge Ahnung, aber dafür haben wir uns bisher schon ziemlich gut entwickelt, würde ich jetzt einfach mal behaupten. Und wir haben in der Zeit auch viel gelernt oder zumindest ich habe viel gelernt, was den Christian betrifft, kann ich das schlecht einschätzen. Irgendwann allerdings wird er mich für das Schneiden des Podcasts bezahlen müssen, denn dafür geht eine Menge Zeit drauf.

11 Juli 2015

Das Leben noch einmal leben?

Das Leben noch einmal leben? Mit dem Wissen und den Erfahrungen, die bisher gemacht wurden? Diese Frage stellt Patrick in einer Blogparade, die derzeit auf seinem Blog läuft (Gefunden Hier). Hier einmal die genaue Fragestellung von seinem Blog:

Nehmen wir mal an, Du wirst nochmal geboren. Gleicher Tag, gleiches Jahr, gleiches Leben. Das Einzige, was diesmal anders ist, Du weißt, was Du weißt.
Deine wesentlichsten und prägendsten Erfahrungen, egal ob gut oder schlecht sind erhalten geblieben. Du kannst vor jeder wichtigen Entscheidung in Deinem zukünftigen „neuen“ Leben auf diesen Erfahrungsschatz zurückgreifen.
Als Denkanstoß oder philosophische Grundlage möchte ich mit folgenden Fragen Deine Kreativlunte anzünden:

  • Was würdest Du anders machen?
  • Warum würdest Du Dich diesmal anders entscheiden?
  • Wie würde diese Entscheidung Dein Leben beeinflussen?
  • Was denkst Du, wo, was und wer wärst Du heute?
  • Warum eigentlich?

 

Ich glaube, ich habe diese Frage hier schon einmal beantwortet. Ich möchte mein Leben gar nicht noch einmal leben, denn das Projekt Leben ist schon einmal anstrengend genug. Aber viel wichtiger ist, dass ich viele positive Erfahrungen gemacht habe, viele Personen getroffen habe, die ich wohl nicht treffen würde, wenn ich in meinem Leben etwas ändern würde. Wäre es das wirklich wert? Natürlich gibt es Dinge, die ich lieber nicht gemacht hätte, aber diese Erfahrungen gehören zum Leben dazu, und wenn ich diese Fehler nicht mache, dann mache ich eben andere Fehler.

 

Aber nehmen wir an, ich würde doch etwas ändern …

 

… dann würde ich die Schule ernster nehmen. Ich war nicht wirklich ein Musterschüler und regelmäßig habe ich die Schule auch nicht besucht. Mit meinem heutigen Wissen darüber, wie viel Spaß Lernen machen kann, würde ich diese Möglichkeiten auch nutzen. Dann würde ich mein Abitur wahrscheinlich auch sofort machen und nicht erst 11 Jahre später.

Das würde aber auch bedeuten, dass ich meine Ausbildung zum Kaufmann im Groß – und Außenhandel nicht machen würde. Das wäre schade, weil mir sowohl die Ausbildung viel Spaß gemacht hat, wie auch die Menschen, die ich während der Ausbildung kennengelernt habe. Und ich würde auch die vielen Menschen nicht kennenlernen, die ich auf der Abendschule kennengelernt habe, als ich mein Abitur nachgeholt habe.

Eigentlich würde mein gesamtes Leben anders verlaufen, wenn ich nur meine Einstellung zur Schule ändern würde. Wahrscheinlich würde ich heute schon längst ein Studium absolviert haben, wahrscheinlich würde ich in einem gut bezahlen Job arbeiten und noch wahrscheinlicher ist, dass ich hier heute gar nicht bloggen würde.

Nein, ich glaube, das wäre es nicht wert. Ich würde höchstens ein paar Dinge ändern, die nicht so große Auswirkungen haben würden. Kleinere Fehler halt, die sich auf mein späteres Leben nicht ausgewirkt haben. Ansonsten würde ich alles ganz genauso machen, wie ich es jetzt auch gemacht habe.

Aber warum stellen wir uns immer wieder diese Frage?

 

Ich glaube, wir leben ständig mit der Angst, dass wir im Leben irgendwas verpasst hätten. Und ja, das stimmt wahrscheinlich auch, aber wir werden immer etwas verpassen, auch dann, wenn wir das Leben noch einmal leben. Es gibt so viele Möglichkeiten und um die alle einmal auszuprobieren, müssten wir unser Leben millionenfach neu leben. Und selbst dann werden wir mit unserem Leben nicht zufrieden sein, weil wir viele positive Erfahrungen nicht mehr machen würden, die wir in einem anderen Leben gemacht hätten. Da hilft es auch nicht, wenn wir dieses Wissen und diese Erfahrungen schon abgespeichert hätten, sie zu erleben ist eben doch was anderes.

Unser Leben ist unser Leben, weil es eben genauso ist, wie es ist. Wäre es noch unser Leben, wenn wir andere Optionen wählen als die, die wir gewählt haben? Ist es wirklich sinnvoll, die Fehler nicht zu machen, die wir gemacht haben? Unser Leben wird wahrscheinlich nicht besser, es wird wahrscheinlich nur anders.