22 Juni 2021

22.06.2021: Erstimpfung, eine Woche danach …

Weltzeituhr am Alexanderplatz in Berlin

Meine Impfung ist jetzt knapp eine Woche her und ich bin ja ziemlich enttäuscht! Auf Twitter und Mastodon habe ich von den vielen Nachwirkungen gelesen, durch die die Leute sogar teilweise für drei Tage arbeitsunfähig waren. Ich hatte mir letzte Woche Mittwoch schon ausgemalt, wie schön ich über die Impfung jammern werde, nur weil das ja irgendwie dazu gehört und dann? Dann war da die letzten sechs Tage so überhaupt nichts! Ein paar Schmerzen im Arm, ja, aber nichts, was mich irgendwie an irgendwas gehindert hätte, nicht mal am Einkaufsbeutel tragen. Tatsächlich war die Hitze der letzten Tage sehr viel anstrengender, auch wenn die ebenso keinerlei körperliche Einschränkungen hervorruft, aber dennoch ist diese ganze Hitze, die die Klamotten dauerhaft feucht hält, wenn diese am Körper getragen werden, einfach nur unangenehm.

Ich habe also die letzten sechs Tage auf Kopfschmerzen gewartet, auf einen bewegungsunfähigen Arm, zumindest aber auf ein wenig Fieber, es kam aber nichts! Ich kann mit all dem also nicht angeben, kann nicht über meinen heldenhaften Umgang mit all den Nebenwirkungen berichten, weil es sie einfach nicht gab. So muss ich die Hoffnung dann also wohl auf die zweite Impfung richten, vielleicht bekomme ich durch diese ja noch eine Heldenerzählung hin, die ich meinen Nichten und Neffen dann später einmal erzählen kann!

Und wenn nicht? Dann ist auch gut! Ich hatte ja tatsächlich noch nie Probleme mit Impfungen. Ich kann zwar die Nadeln nicht sehen, schaue also lieber die Wand an oder die Decke, aber ansonsten war bisher immer alles gut und wenn das so bleibt, dann ist das noch viel besser als irgendeine Heldenerzählung vom Fieberkrampf, der mich drei Tage lang ans Bett fesselte – fesselt ein Fieberkrampf einen ans Bett? Und notfalls, wenn Heldenerzählungen doch cool werden, dann kann ich mir ja ein paar Nachwirkungen von Twitter klauen, mixe das ganze noch mit Horrorerzählungen von Impfgegnern und Querdenkern und erzähle das dann, in der Hoffnung, dass niemand diesen Blogartikel hier liest 😉 …

17 Juni 2021

17.06.2021: Erstimpfung – Tag 1

Nun habe ich also auch meine Erstimpfung gegen Covid und da ich einen Blog habe, kann ich hier auch darüber schreiben. Was ich schreibe, ist wahrscheinlich für viele nichts Neues, denn vor mir haben sich ja schon knapp 50 Prozent der Menschen in Deutschland ihre Impfung abgeholt und haben somit schon ihre eigenen Erfahrungen mit der Impfung gemacht. Dass ich jetzt meine Erstimpfung habe, ist auch eher einem Zufall zu verdanken, denn am Dienstag stolperte ich zufällig über die Webseite einer Arztpraxis am Rande von Berlin und dort waren dann noch 11 Impftermine für den Folgetag verfügbar und da ich gerade auf der Suche nach Wartelisten war, sagte ich mir, warum noch auf eine Warteliste, wenn du schon am nächsten Tag deine Impfung haben kannst und so registrierte ich mich für eine Impfung mit AstraZeneca und konnte erst einmal nicht glauben, dass das jetzt so einfach sein sollte. So war ich dann auch in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch so ziemlich aufgeregt und musste mich extrem anstrengen, um in den Schlaf zu finden.

Mittwoch stand ich dann zeitig auf, machte mich fertig und fuhr dann die 17 Kilometer zur Arztpraxis mit dem Rad. Das machte ich ziemlich gemütlich, sodass meine Entscheidung, schon knapp 2 Stunden vor dem Termin loszufahren, goldrichtig war. So war ich knapp 20 Minuten vor dem Termin vor der Arztpraxis und konnte mich so pünktlich 10 Minuten vor der Impfung anmelden und dann gab es ziemlich schnell die Spritze und das war es dann auch schon und nach nicht einmal 40 Minuten saß ich schon wieder auf dem Fahrrad und fuhr wieder nach Hause.

Am Abend war ich dann ein wenig KO, was aber nicht unbedingt mit der Impfung im Zusammenhang gebracht werden muss, denn wir haben ja derzeit wieder Temperaturen, die nicht mehr wirklich schön sind und die machen mich auch ohne Impfung fertig. Auch die leichten Kopfschmerzen, die sich dann ankündigten, während ich Fußball schaute, waren wohl eher auf das Wetter zu schieben und nicht auf die Impfung. Also nichts Schlimmes, nicht einmal der Impf-Arm schmerzte zu diesem Zeitpunkt wirklich.

Auch heute, am ersten Tag nach der Impfung, habe ich nur leichte Schmerzen im Impf-Arm. Kopfschmerzen und andere Impfnachwirkungen gibt es bisher nicht. Ich hoffe natürlich, dass das auch so bleibt, aber das werde ich ja in den nächsten Tagen beobachten können.

Meine zweite Impfung findet dann in 12 Wochen statt. Ist echt noch ein langer Zeitraum, aber zur Bundestagswahl habe ich dann den vollen Impfschutz und dann sehen wir mal, wie es mit der Pandemie weitergeht.