14 November 2019

abc.etüden: Das Himmelsleuchten

Dieses Himmelsleuchten ist jetzt schon seit Wochen jede Nacht über der Stadt zu sehen. Keiner weiß genau, wo es herkommt, auch die Wissenschaftler können es nicht erklären. Vor ein paar Wochen, als es mir zum ersten Mal auffiel – ich war gerade dabei meinen Müll nach recycelbar und nicht recycelbar zu sortieren – war ich ziemlich fasziniert von diesem Phänomen. Inzwischen ist es zu etwas normalen geworden, etwas wunderschön Normales, was ich jeden Abend aufs Neue genieße.

Ich finde nicht, dass dieses Phänomen etwas Bedrohliches hat, andere allerdings schon, weswegen von Tag zu Tag immer weniger Geschäfte öffnen. Sie öffnen nicht mehr, weil die Inhaber oder das Personal ängstlich aus unserer Stadt ausreisen. Ob das wirklich mehr Sicherheit bringt, wenn das Phänomen wirklich bedrohlich ist? Ich weiß es nicht, aber seither wird es ruhiger in der Stadt, es ist nicht mehr so stressig, der Autoverkehr nimmt beständig ab und die Menschen, die noch da sind, werden immer gelassener und friedlicher. Abends sitzen wir inzwischen regelmäßig zusammen im Café, verbringen eine Menge Zeit miteinander, lernen uns kennen, erzählen uns unsere Geschichte und haben einfach eine Menge Spaß. Dieses himmlische Leuchten hat die Menschen, die bisher hier geblieben sind, näher zusammengebracht. Das Misstrauen ist gewichen, die Solidarität ist gewachsen und der Hass komplett verschwunden. Meine Nachbarin, die vor wenigen Monaten noch Angst vor den Menschen aus der Unterkunft für Geflüchtete hatte, geht inzwischen täglich dort hin, hilft den Menschen, lacht mit den Menschen, lebt mit den Menschen, ohne Angst, ohne Vorurteile. Auch die Türen zu unseren Wohnhäusern sind immer seltener verschlossen, die Hinterhöfe werden zu Treffpunkten, gerade auch dann, wenn das Café zu voll ist und es andere Orte zum Zusammensein braucht.

Unser Zusammenleben ist in den letzten Wochen einfach schöner geworden, so schön wie das Himmelsleuchten und es bleibt zu hoffen, dass das noch eine Weile über und in der Stadt erhalten bleibt.

Dieser Beitrag gehört zu abc.etüden. Da ich das Projekt spannend finde und es auch eine gute  Schreibübung ist, werde ich dort regelmäßig teilnehmen.

Zuletzt Aktualisiert am

Werbung

Schlagwörter: , , , , ,
Copyright 2019. All rights reserved.

Verfasst 14. November 2019 von Sven in category "Dies und Das", "Schreibübungen

2 COMMENTS :

  1. By Christiane (8 comments) on

    Hallo Sven,
    schön, dass du wieder mal mitschreibst. Ich mag die Umsetzung deiner Idee, dass ein ungewöhnliches Phänomen alle enger zusammenrücken lässt und die vermeintlich wichtigen Gräben plötzlich ganz unwichtig werden, sehr.
    Danke dir dafür!
    Liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
  2. By Werner Kastens (5 comments) on

    Also doch Hilfe von Außen, der die Menschen sich rückbesinnen läßt, d.h. diejenigen, die sich nicht fürchten?
    Irgendwie sehe ich eine Parallele zur Weihnachtsgeschichte: wer dem hellen Stern folgt und sich öffnet und keine Angst hat, den belohnen wir mit einer neuen Form des Zusammenhaltes.

    Schlau gemacht!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.