17 April 2012

Kostenfaktor Lebenserwartung….

Steigendes Lebensalter kostet Billionen“ – das habe ich gerade als Überschrift über einen „Welt“-Artikel gelesen. Den Artikel selbst habe ich nicht gelesen, aber mir reicht schon die Überschrift, damit sich Unbehagen in mir ausbreitet.

Die steigende Lebenserwartung der Menschen wird nicht als etwas Positives gesehen, sondern nur als Kostenfaktor in unserem System. Und alles was Kosten verursacht, ist eigentlich erst einmal etwas Negatives, denn es mindert den Gewinn. Im Grunde bedeutet das, das wir uns dafür schämen müssten, dass wir älter werden. Jeder der nicht mit 65 stirbt, ist einfach nur noch ein Kostenfaktor und somit eine Belastung für unsere Gesellschaft, jedenfalls könnte man so argumentieren, wenn man diese Überschriften immer liest.

Dass wir es aber eigentlich als etwas Positives sehen müssten, dass wir immer älter werden, das scheint in unserer Gesellschaft noch nicht angekommen zu sein. Sicher folgen daraus auch Krankheiten, die bisher noch nicht sooft aufgetreten sind, aber dafür gibt es ja die Forschung, die ja auch viele Arbeitsplätze sichert. Und die Forschung ist ja dazu da, um die Lebensqualität aller Menschen zu verbessern, oder um das Wissen der Menschheit zu erhöhen. Sie ist nur in zweiter Linie dazu da, um Gewinne zu erzielen, auch wenn viele das anscheinend nicht verstehen. Für viele ist Forschung etwas, was am Ende einen Profit in die Kassen irgendwelcher Unternehmen spülen muss. Alles was diesen Zweck nicht erfüllt, wird eben nicht erforscht, auch wenn dadurch Krankheiten verhindert werden könnten, die durch die höhere Lebenserwartung entstehen, und die dadurch höhere Kosten für die Gesellschaft bedeuten.

Wir sollten uns irgendwann bewusstwerden, dass die Wirtschaft für die Menschen da ist, und nicht die Menschen für die Wirtschaft. Wenn uns das klar wird, dann wird uns auch bewusst, dass der Mensch nicht als Kostenfaktor gesehen werden kann, sondern dass alles darauf hinausläuft, die Lebensqualität für Mensch und Tier zu erhöhen. Ein Gesundheitssystem sollte zum Beispiel nicht nur darauf achten, dass die Kosten möglichst gering sind, sondern das auch die Qualität für den Menschen noch gegeben ist und das es keine Zweiklassen-Medizin gibt. So ist es aber nicht, denn auch das Gesundheitssystem ist auf ein Maximum an Profit optimiert, obwohl das Gesundheitssystem eigentlich nur kostendeckend arbeiten müsste. Das gilt auch für das Pflegesystem und für viele andere Systeme, welche die Lebensqualität der Menschen erhöhen.

Ich würde mich darüber freuen, wenn die Überschriften zum Thema Lebensalter in Zukunft nur noch positiv wären. Wie wäre es zum Beispiel mit: „Steigende Lebenserwartung bringt mehr Zeit, um die Welt zu entdecken.“?

Werbung

Schlagwörter: , , , ,
Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst 17. April 2012 von Sven in category "Dies und Das", "Politik

3 COMMENTS :

  1. By Lutz Balschuweit (31 comments) on

    Genau so sehe ich das auch. Leben ist wertvoll und was Besonderes. Vor Allem wenn man davon noch etwas mitbekommt.

    Klar darf man nie vergessen, dass es auch was kostet, jedoch muss jeder Einzelne entsprechend vorsorgen!

    Antworten
  2. By anni (29 comments) on

    Ja, schon traurig, wenn man so etwas liest. Bis zu den etwa 65 hat man dann (hoffentlich) in den großen Pott eingezahlt und so auch (hoffentlich) die Wirtschaft angekurbelt. Danach ist man anscheinend nix mehr wert.

    Bin auch für mehr Lebenszeit und damit mehr potentielle Entdecker-Zeit!

    Antworten
  3. By Skatze (12 comments) on

    Finde die andere Richtung eigentlich auch besser. Nur momentan ist es ja ein schwerwiegendes Problem die ganze Sache mit der Rente zu regeln. Kein Wunder warum alle nur über diesen Aspekt reden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.