November 8 2010

Generalstreik – ja oder nein?

Deutschland im Jahre 2010. Die Regierung macht eine sozial kalte Politik. Der Ver.de-Chef ruft nach einem Generalstreik und der CDU Generalsekretär erklärt dieser Forderung eine Absage, weil es in der heutigen Zeit dieses Mittel des Klassenkampfes nicht mehr bräuchte.

Aber schauen wir erst einmal nach Frankreich, wo die Menschen auf die Straße gehen dürfen, wenn die Regierung nicht das macht, was sie soll. Ist dies Klassenkampf? Eher nicht, viel mehr ist es Ausdruck des politischen Willens der Bevölkerung. Sie lässt sich nicht auf die Wahlen beschränken, mit welchen sie die Politik abstrafen kann, sondern steuert auch schon vorher entgegen. Sicher tun diese Maßnahmen weh und mit Sicherheit schädigen sie auch die Wirtschaft im Land, aber wie soll der Bürger sonst seinen Unmut über die Politik kundtun? Wie soll man druck machen, wenn man nicht diese Mittel einsetzt, wenn es den Politikern und ihrer stärksten Lobby, der Wirtschaft, nicht wehtut?

Oder sehen wir nach Griechenland. Das Land ist eigentlich pleite und doch nehmen die Bürger keine Rücksicht auf die Wirtschaft, sie versuchen ihre Interessen durchzusetzen und machen das auch mit Generalstreiks.

Nur wir Deutschen dürfen das nicht. Es könnte ja unsere Wirtschaft schädigen, könnte Arbeitsplätze gefährden und außerdem ist die Politik doch gut, welche die CDU/CSU+Wirtschaftslobby machen.

Aber darum ging es jetzt eigentlich nicht. Mich interessiert vielmehr, was ihr von diesem Thema haltet. Sollte der Generalstreik als politisches Mittel wieder erlaubt werden? Wäre es auch in Deutschland ein Mittel, um wieder Druck auf die Politik auszuüben und diese einmal dazu zu bewegen, wieder Politik für den Bürger zu machen, und nicht nur für die Wirtschaft?


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht8. November 2010 von Sven in Kategorie "Dies und Das", "Politik

5 COMMENTS :

  1. By happy-buddha (28 comments) on

    Ja klar soll er erlaubt werden. Leider sind die Deutschen da zu unmotiviert um geschlossen auf die Straße zu gehen.

  2. By Marc (194 comments) on

    Würde was bringen, wenn man sich mal minimal einig ist, was man will.
    Ich denke das kommt auch wieder… ein, zwei Jahre noch.

  3. By Steffen (6 comments) on

    Also ich bin voll und ganz dafür das der Generalstreik erlaubt würde und auch durchgezogen würde!
    Weil wie schon im Beitrag erwähnt… Wie soll man sonst seinen Unmut zeigen? Wollen die Politiker erst das die Bevölkerung zu drastischen und illegalen mitteln greift?
    Ich sage ja nur Revolte oder so… natürlich ist das utopisch! Aber wenn das so weiter geht nicht mehr wirklich! Reichere werden noch reicher… Ärmere noch ärmer! Und dann dürfen wir noch nicht mal schichten und Klassen übergreifend unseren Unmut kund tun?

    Also ich bin für einen Generalstreik und würde auch mit machen!

  4. By Corinna (2 comments) on

    Ich bin mir nicht sicher was ein Generalstreik bringen soll. Bietet man etwa eine Alternative? Ich meine klar übt ein Generalstreik politiscehn Druck aus, aber inwiefern kann man z.B. andere Mittel setzen um das gleiche Ziel zu erreichen?
    Ein Generalstreik ist kein Witz. Ich sag das als Venezolanerin. Damals (2002) hatten wir einen Generalsteik der Erdölindustrie. Dadurch dass wir nur vom Erdöl abhängig sind war das Land komplett gelähmt! Ohne Benzing ganz einfach….GAR NICHHTS! Kein Transport für Menschen, Lebensmittel werden teurer zu transportieren, etc etc etc.

    Also, bevor man zum Generalstreik aufruft, sollte man über Alternative denken und vor allem die eigentliche Ziele vor Augen behalten!

  5. By Corinna (2 comments) on

    Hey, ich wundere mich warum mein Link nicht funktioniert? Wie kann man das ändern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.