August 7 2018

Dienstpflicht …

Irgendwie scheint die Bundesregierung, bzw. die Unionsfraktion derzeit ein wenig Ablenkung von anderen Themen zu brauchen, weswegen sie die Wiedereinführung der Wehrpflicht oder einer generellen Dienstpflicht in den Ring geworfen hat. Gibt ja keine anderen Dinge, die diese Bundesregierung endlich mal lösen könnte. Wohnungsnot, Armut, Klima, Rechtsruck in der Gesellschaft, um nur einige Themen zu nennen, die mir da spontan einfallen. Sind sie aber wohl nicht kompetent genug für, deswegen suchen sie sich Themen, die in der Vergangenheit ja schon mal irgendwie funktioniert haben.

Klar, ich war damals auch noch bei der Bundeswehr und irgendwie fangen auch so all die Tweets und Meldungen in den sozialen Netzwerken von den Befürwortern einer Dienstpflicht an. „Hat mir ja nicht geschadet.“, sagen die einen, „Formt den Charakter.“, sagen die anderen. Oder sie gehen noch ein paar Etagen höher und meinen, dass eine Pflicht ja irgendwie ein Bekenntnis zu unserer Demokratie ist. Nein, eine Pflichtveranstaltung ist kein Bekenntnis zu irgendwas und eine demokratische Einstellung kann jeder Mensch auch dann leben, wenn er keinen Pflichtdienst an der Waffe ableistet. Und auch ein Pflichtdienst im sozialen Bereich macht die Gesellschaft nicht solidarischer!

Bundesfreiwilligendienst attraktiver machen!

Der Verdacht liegt nahe, dass die Unionsfraktionen hier nur ein Heer von billigen Arbeitskräften schaffen will, weil sie einfach keine Ahnung haben, wie sie in diesem neoliberalen Wirtschaftssystem sonst genügend Personal für soziale Berufe und für die Bundeswehr anwerben soll. Auf die Idee, zumindest die sozialen Berufe aus der kapitalistischen Logik zu befreien und diese staatlich zu organisieren, damit nicht Hinz und Kunz an der Pflege von Menschen mit verdient und für die Menschen, die die Pflege übernehmen und für die, die gepflegt werden müssen, mehr Geld übrigbleibt, kommt dieser neoliberale Regierungshaufen ja nicht. Da liegt doch die Idee viel näher, in die Grundrechte von jungen Menschen einzugreifen, die darüber nicht einmal selbst entscheiden dürfen, um diese zu etwas zu zwingen.

Wie wäre es denn, wenn die verantwortlichen in der Politik einfach mal den Bundesfreiwilligendienst attraktiver machen würden? Einfach mal eine faire Entlohnung für die Menschen, die diesen Dienst antreten und die ja auch eine Gegenleistung erbringen? Verbunden vielleicht sogar mit einem Auslandsaufenthalt, wenn der Bundesfreiwilligendienst erfolgreich absolviert wird? Nicht nur etwas fordern, sondern auch etwas geben? Dann bestehe sogar die Chance, dass wir einer solidarischen Gesellschaft näher kommen und wir so die neoliberalen Fesseln endlich über Board werfen können.

Aber die lernen Respekt

Was ich an der Debatte auch interessant finde, ist, dass die Leute einem immer wieder erzählen wollen, dass die jungen Menschen dadurch Respekt lernen. Hallo? Respekt kann nicht gelernt werden, Respekt muss sich jeder einzelne verdienen! Was die Leute wohl meinen, wenn sie vom Respekt lernen reden, ist die Angst, die die jungen Menschen erlernen. Die Angst vor dem Vorgesetzten, der jeden kleinen Fehler sanktionieren kann. Das ist aber kein Respekt! Im Gegenteil, diese Angst kann in Ablehnung, sogar in Hass umschlagen, bei Respekt ist das nicht der Fall.

Allerdings gibt es diesen Denkfehler ja überall in der Gesellschaft. Nehmen wir zum Beispiel die Polizei, die auch meint, nur genügend Gewalt ausüben zu müssen, um den Menschen Respekt beizubringen. Allerdings ist es auch hier kein Respekt, den die Menschen erlernen, sondern ebenfalls nur Angst und Ablehnung. Und Ablehnung ist irgendwie das falsche Gefühl, wenn wir bedenken, dass die Polizei ja eigentlich die BürgerInnen schützen soll.

Ab und zu kommt dann noch die Disziplin ins Spiel, die anscheinend auch nur durch die Dienstpflicht erlernt werden kann, oder das Aufräumen des eigenen Zimmers, oder wie Betten bezogen werden – ist es wirklich so wichtig, dass ein Bettlagen nur keine Falten hat?

Mein Fazit ist und bleibt, dass es keinen Grund gibt, in die Menschenrechte von jungen Menschen durch irgendeine dämliche Dienstpflicht einzugreifen. Wer zum Bund gehen möchte, um seinem Land zu dienen, der kann dies tun. Wer der Gesellschaft ein Jahr seines Lebens schenken möchte, um ein soziales Jahr abzuleisten, kann dies auch tun – zumindest dann, wenn die Eltern genügend Geld haben, um diesen jungen Menschen noch ein weiteres Jahr zu ernähren, ansonsten ist es nämlich so, dass sich junge Menschen ein solches soziales Jahr gar nicht leisten können. Daran sollte der Staat dann eventuell etwas ändern …