5 Januar 2021

Bye Bye Studium – 05.01.2021

Studienbrief

Das Jahr 2021 liegt vor uns und es wird ein Jahr sein, in welchem Träume beerdigt werden. Die Corona-Pandemie macht Schlussstriche notwendig, auch weil die Politik es nicht schafft, alte Pfade zu verlassen und neue zu betreten. Aber, um das auch gleich am Anfang zu erwähnen, es ist natürlich nicht nur die Pandemie schuld, es gibt viele Faktoren, die dazu führen, dass Träume beerdigt werden müssen. In meinem Fall wird es jetzt das Studium sein, welches sein Ende findet.

Bye Bye Studium bye bye

Sind wir ehrlich, ich halte eh schon viel zu lange an diesem Traum fest, acht Jahre sind es inzwischen. Hauptgrund, warum es jetzt schon so lange dauert, ist natürlich die finanzielle Situation. Wenn du niemanden im Rücken hast, der dir im Notfall auch Mal finanzielle Löcher stopfen kann und du selbst auch keinen großen finanziellen Spielraum hast, dann ist es echt schwer, sich auf das Studium zu konzentrieren. Ich glaube auch, dass das ein Hauptgrund ist, warum so viele Arbeiter*innenkinder spätestens beim Studium scheitern. Immerhin brechen 1/3 der Arbeiter*innenkinder, die es bis zu einem Studium schaffen, dieses ab. Um es kurz zu erwähnen: ich gehöre zu den 21 Prozent der Arbeiter*innenkinder, die überhaupt ein Studium begonnen haben. Bei Akademikerkindern schaffen es 74 Prozent ein Studium zu beginnen und nur 15 Prozent brechen das Studium ab. Einfach um hier einmal den Vergleich zu schaffen.

Ich habe es jetzt ja einige Jahre versucht und leider war es bei mir so, dass ich durch die ständige Sorge darum, all meine Rechnungen und Fixkosten zu bezahlen, blockiert war. Ich konnte mich nicht auf das Studium konzentrieren, konnte mich nicht auf das Lernen einlassen, weil da immer die Gedanken im Weg waren, wie ich die nächsten Monate finanziell über die Runden komme. Erschwerend hinzu kam natürlich, dass ich mein Studium in einem Alter begonnen habe, in welchem ich weder Zugang zum Bafög hatte, noch konnte ich die günstige Krankenversicherung für Studierende in Anspruch nehmen, was die Fixkosten monatlich natürlich deutlich erhöhte. Dann kommt noch hinzu, dass ein Student auch keinen Anspruch auf Hartz4 hat, was meiner Meinung nach die größte Fehlkonstruktion in unserem System ist! Aber okay, am Ende jammert dann die Wirtschaft halt wieder über fehlende Fachkräfte und das Versagen wird individualisiert.

Bei mir kommt dann als zusätzliches Problem hinzu, dass ich mein Geld als Solo-Selbstständiger verdient habe und weiterhin verdiene – wobei derzeit verdiene ich kein Geld, weil wir die Pandemie haben. Davor habe ich mir immer eingeredet, dass ich jetzt einfach ein ordentliches finanzielles Polster aufbauen muss, um mich dann auf mein Studium zu konzentrieren. Jetzt sind auch diese Einnahmen weg und wie schon erwähnt, der Zugang zu Hartz4 ist auch nicht gegeben, sonst würde ich jetzt die Zeit halt wirklich nutzen, um mich mit meinem Studium zu beschäftigen.

Keine Person, die an einem glaubt

Ein weiterer Faktor, der zum Scheitern führt, ist das Fehlen von – zumindest – einer Person, die an einem glaubt. Jemand, der einen unterstützt, einen Motiviert und der daran glaubt, dass du dein Ziel erreichen kannst und wirst. Ich bin inzwischen überzeugt, dass du als Arbeiter*innenkind genau so eine Person brauchst, damit du auch durch schwierige Zeiten kommst, du irgendwoher die Motivation bekommst, um dein Ziel zu erreichen. Kommt aus deinem Umfeld immer nur die Frage, wann du denn endlich Geld verdienen willst – was die meisten Arbeiter*innenkinder ja durchaus auch während des Studiums tun – hilft das nicht wirklich. Ebenso hilft die Frage nicht, wann du denn endlich fertig bist und ob sich das überhaupt noch lohnt! Das demotiviert, das bringt Selbstzweifel und ist eine zweite Blockade, die du so schnell nicht loswirst!

Wenn du – der das hier gerade liest – ein Arbeiter*innenkind bist und studieren willst, such dir unbedingt eine Person, die dich auf deinem Weg unterstützt, die dich motiviert, die an dich glaubt und mit der du reden kannst, wenn es Mal nicht so gut läuft. Damit hast du viel gewonnen und die Wahrscheinlichkeit, dass du das Studium schaffst, steigt enorm an!

Individueller Faktor

Dann kam noch ein individueller Faktor bei mir hinzu. 2016 hat mich der Selbstmord meines Neffen total aus der Bahn geworfen! Es ist dann nicht einfach weitermachen wie davor! Ich habe mich damals in meinen Auftrag gestürzt, den ich da gerade neu an Land gezogen habe, habe mich damit abgelenkt und hatte dann knapp 2 Jahre gar keine Zeit für mein Studium, weil ich mich mit meinem Auftrag abgelenkt habe und als diese Ablenkung dann weg war, war das Motivationsloch noch tiefer! Ich kämpfe noch heute damit, aus diesem wieder herauszukommen und glaubt mir, die Pandemie ist in diesem Kampf nicht wirklich hilfreich!

Jetzt bin ich an dem Punkt, wo ich mich entscheiden muss, weil ich entweder an meinem Studium festhalten kann, dadurch aber den Zugang zu Hartz4 verbaue oder ich meine finanzielle Absicherung durch Hartz4 ermögliche, dafür aber mein Studium fallen lasse. Da wir in einem kapitalistischen System leben, ist die Entscheidung nicht wirklich meine, sie ist vorgegeben, weil die Politik auch in dieser Zeit nicht die alten Pfade verlassen will, um sich auf neue gesellschaftliche Pfade zu begeben.