Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

„Schreib doch einfach“, sagt sie, „lass dich nicht ablenken von dem, was ich hier tue.“ Nicht ablenken, sie hat leicht reden. Wie soll ich mich nicht ablenken lassen, wenn ich gerade nach allem suche, was mich vom Schreiben ablenkt? Hätte ich den Fokus gefunden, wäre die Figur, über die ich schreiben will, schon mit mir auf Reisen gegangen, dann hätte ich gar nicht mitbekommen, was sie dort tut, dann hätte sie mir gar nicht sagen müssen, dass ich mich nicht ablenken lassen soll.

Doch die Figur ist noch ziemlich verschwommen. Sie konnte mich noch nicht packen, konnte mich noch nicht aus dem Stuhl ziehen und mich auf die Reise mitnehmen. Noch hampelt sie dort hinten rum, hat bisher nicht einmal einen Namen, lacht mich aus, hat noch keine Zeit für mich. Ich bin mir sicher, dass sie irgendwann ins Licht kommen wird, dass sie mir irgendwann ihren Namen verraten wird und das ich irgendwann all das aufschreiben darf, was sie erlebt.

Wird die Geschichte auf einem Bauernhof stattfinden? Werde ich über Schweine und Kühe schreiben? Kann ich da nicht sogar schon die Hühner hören? Nein, ich kann sie noch nicht hören, ich weiß nicht einmal, ob die Hühner überhaupt dabei sind, ob ich überhaupt über einen Bauernhof schreibe.

Vielleicht führt mich meine Figur ja auch in eine Gaststätte, oder an einem Imbiss. Warum nicht? Sind nicht die verrücktesten Geschichten schon an einem Imbiss entstanden? Der Mann, der gerade seine Bockwurst in den Senf taucht, während er von einem Ball am Kopf getroffen wird und sein Gedächtnis verliert. Ja, okay, von einem Ball verliert wohl niemand sein Gedächtnis und warum eigentlich eine Bockwurst mit Senf? Er könnte ja auch Pommes mit Ketschup essen oder ein Fischbrötchen. Nein, ich glaube, meine Figur wird mich nicht in eine Gaststätte führen, sie wird mit mir auch nicht zu einem Imbiss gehen.

Da kommt sie langsam auf mich zu, langsam werden die Umrisse meiner Figur schärfer. Ich kann noch nicht erkennen, ob es eine Frau oder ob es ein Mann ist, aber sie wird deutlicher. Und doch weiß ich noch nicht, wo mich diese Geschichte hinführen wird. Wird sie mich in eine freundliche Welt führen? Oder ist es eher eine traurige Welt, die mir auf dieser Reise begegnen wird? Wird meine Figur bis zum Ende überleben, wird sie glücklich sein? Oder werde ich sie unterwegs verlieren?

Nun gut, spekulieren hilft nicht. Solange die Figur noch im Nebel steht, solange wird mich alles ablenken. Auch wenn sie sagt, dass ich mich nicht ablenken lassen soll. Ich höre die Vögel draußen, schwebe mit ihnen durch die Lüfte. Sind die Vögel vielleicht heute meine Figur? Nein, die Vögel sind es nicht, auch sie lenken mich nur ab, genauso wie der Baum, der zusammen mit dem Wind tanzt. Oder der Fluss, der langsam vor sich hinrauscht, oder die Biene – ach eigentlich lenkt mich die gesamte Natur ab.

„Hallo“, höre ich es plötzlich von meinem Schreibtisch, „Hallo du, ich bin die Sabrina. Ich habe dich schon die ganze Zeit beobachtet, habe dir dabei zugesehen, wie du die Natur beobachtet hast.“ „Hallo Sabrina,“, sage ich, „wollen wir heute auf eine Reise gehen? Soll ich heute deine Geschichte aufschreiben?“ Sabrina nickt und sagt: „Nicht nur meine Geschichte. Ich werde dir all meine Freunde vorstellen, werde dir zeigen, wo ich wohne und wo ich arbeite. Du wirst heute eine Menge zu tun haben, während du mich durch meine Welt begleitest. Und du wirst mehrere Geschichten hören, die du aufschreiben wirst. Freust du dich schon?“ „Aber sicher“, sage ich zu Sabrina, obwohl ich noch gar nicht weiß, ob es denn eine freundliche oder traurige Geschichte ist.





No Comments :(

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.