August 25 2009

Leben des Galilei – Kapitel 3

Nun kommen wir also zum dritten Kapitel von „Leben des Galilei.

Personen:

  • Galilei
  • Sagredo
  • Virgina
  • Frau Sarti
  • Kurator

Dieses Kapitel bzw. diese Szene spielt wieder in Galileis Studierzimmer in Padua. Und zwar am 10. Januar 1610.

Handlung:

In diesen Kapitel ist Galilei zusammen mit seinem Freund in seinem Studierzimmer um diesen von seinen Entdeckungen zu berichten, welche er mit dem Teleskop gemacht hat, welches er entwickelt hat. Er erzählt ihn das er die Richtigkeit des Systems von Kopernikus bewiesen hätte. Sein Freund glaubt ihn erst einmal nicht und weißt darauf hin das erst vor 10 Jahren ein Mensch verbrannt wurde, der eben dieses behauptet hatte. Galilei fordert seinen Freund auf durch das Teleskop zu schauen und sich selbst davon zu überzeugen. Dieser macht das auch und ist überrascht von dem was er sieht.

Nach einiger Zeit kommt dann der Kurator hinzu. Dieser hatte gerade bei einigen Händlern in Venedig eine schlimme Entdeckung gemacht. Er hat nämlich herausgefunden das diese Händler Teleskope aus Holland verkauften und das für wenig Geld. Er macht Galilei deswegen Vorwürfe und klagt, dass dieser die 500 Skudi kassiert hätte, aber das man mit dem Teleskop nie soviel Geld machen könne. Galilei wimmelt den Kurator ab und gesteht seinem Freund Sagredo das er von dieser Erfindung aus Holland wusste.

Danach widmen sie sich wieder ihren Studien. Da Sagredo noch nicht überzeugt ist, zeigt Galilei ihn noch eine weitere Entdeckung die er gemacht hat. Und zwar ging es hierbei um Monde die um den Jupiter kreisen. Nachdem dies auch rechnerisch bewiesen ist glaubt auch Sagredo an das neue System, da das alte nicht mehr möglich war.

Jetzt eröffnet Galilei seinen Freund, dass er einen Brief an den Hof von Florenz geschrieben habe. Er möchte dort Hofmathematiker vom Großherzog werden um dort in ruhe Beweise für seine Behauptung sammeln zu können. Sagredo weist Galilei erneut darauf hin, dass vor 10 Jahren erst ein Mensch wegen dieser Behauptung verbrannt wurde und versucht ihn davon zu überzeugen nicht nach Florenz zu gehen. Galilei vertraut aber auf den Verstand der Menschen und darauf das sie lernfähig sind. Er ist sich sicher, wenn er seine Behauptungen mit Beweisen untermauern kann, dann kann er auch die Kirche und die Menschen von den neuen kopernikanischen System überzeugen.

Kleiner Hinweis: Für die Lektüre solltet ihr euch vielleicht einmal mit den Weltbildern auseinander setzen die es inzwischen schon alle gab.


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht25. August 2009 von Sven in Kategorie "Allgemein

3 COMMENTS :

  1. By Moonica (15 comments) on

    Muss im Feedreader über die Artikel wegscrollen. Will das selbst noch lesen 😉

  2. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    hmmm soll ich mit den restlichen Kapiteln noch warten 😉

  3. By Reifen (3 comments) on

    Hallo,
    Ich moechte mich meinem vorredner anschliesen.
    Stimme da zu 100 % zu, auserdem finde ich deinen Blog sehr informativ, also weiter so habe den Blog mal gebookmakrt.
    gruss

    M.Reifen
    ( Der Gummi sein tägliches Brot nennt )

    http://www.reifen-tempel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.