2 Februar 2020

Rückblick Januar 2020

Erinnerungen

Eigentlich wollte ich dieses Jahr wieder mehr bloggen. Jetzt liegt der Januar schon wieder hinter uns und ich komme gerade einmal auf vier Blogartikel und da habe ich schon alle Blogs zusammengenommen. Hier waren es bisher nur drei, dies ist der vierte Artikel in diesem Jahr. Und ja, ich fange jetzt wieder mit Rückblicken an, denn ich fand die früher schon sehr Hilfreich und wollte eigentlich schon länger wieder damit anfangen – jetzt mache ich es dann einfach mal! Vielleicht auch bald wieder wöchentlich, wenn ich die Motivation dazu finde.

Das war der Januar 2020

Der Januar begann mit einem Magen-Darm-Infekt. Nichts Schlimmes, aber für ein paar Tage war ich schon außer Betrieb, also nicht ganz, aber in irgendein Büro fahren wollte ich nicht. Zum einen, weil ich zu bestimmten Orten eine gewisse Nähe halten wollte und zum anderen, weil ich niemand anderen anstecken wollte. Habe ich dann auch nicht gemacht, aber die erste Woche war halt erst mal nervig. Danach ging es dann aber auch für mich das Jahr wirklich los.

Und das dann tatsächlich gleich erst einmal mit sechs Windows 7 PCs, die noch auf Windows 10 gebracht werden wollten. Fünf davon wollten das auch, einer hat sein Dasein als Windows PC aufgegeben, bzw. wird es bald. Ansonsten habe ich neue spannende Aufgaben übernommen, darunter auch einen neuen Auftrag, der mich die nächsten Monate noch ein wenig fordern wird. Ich freue mich schon darauf, denn dadurch werde ich auch wieder eine Menge Lernen und meine Selbstständigkeit dadurch auf ein neues Level bringen. Wobei natürlich jeder Auftrag dazu beiträgt, meine Dienstleistungen zu verbessern. Ich sehe meine Selbstständigkeit ja auch als Chance, ständig neue Dinge zu erlernen und meine Neugierde zu befriedigen.

Auf dem Bild ist ein Tweet von mir zu sehen: Ich kann Arbeit und Lernen gar nicht getrennt sehen. Ich lerne eigentlich mit jedem Auftrag immer wieder neues, viel neues!

Sportlich gesehen war der Januar eine Katastrophe. Nicht nur die erste Woche, in der ich mich wegen des Magen-Darm-Infekts zurückhalten musste (was der Lutz niemals nicht nie machen würde), nein auch danach die Wochen fehlte ein wenig die Motivation. So sind es am Ende nur 40 Lauf-Kilometer geworden, mit dem Fahrrad bin ich überhaupt nicht gefahren. Kann im Februar eigentlich nur besser werden.

Insgesamt ist der Januar viel zu schnell vergangen oder – um es aus einer anderen Sicht zu betrachten – ich habe viel zu wenig aus dem Januar gemacht, bin aber dennoch nicht unzufrieden und freue mich jetzt auf den Februar, der dann hoffentlich noch mehr sportliche Aktivitäten mit sich bringt.