20 Februar 2019

Lebensplan

Hüpfen! Hör nur nie auf zu hüpfen! Du musst hüpfen, permanent, aber immer auf der Stelle. Wenn du aufhörst, auch wenn es nur eine Pause der Erholung ist, hast du verloren.

Ständig musst du hüpfen, ständig dich verbessern, schneller werden und dabei bloß nicht älter werden. Wirst du langsamer, geht das vielleicht eine gewisse Zeit gut, aber irgendwann macht dich der Verlust von Geschwindigkeit auch zum Verlierer. Dann passt du nicht mehr in dieses System. Du wirst aussortiert, kannst versuchen woanders mitzuhüpfen, wo das Tempo noch nicht so hoch ist, wo du noch mithalten kannst. Aber bringt dir das wirklich etwas? Ist es das, was dich glücklich macht? Eigentlich möchtest du raus, möchtest dieses System verlassen. Es ist eh krank und altersschwach, die Anzeichen dafür sind überall zu sehen, nur eingestehen möchte es sich niemand, nicht einmal die, die schon lange aus diesem System herausgefallen sind. Aber einfach aufhören? Eigentlich nicht möglich, da in diesem System ein Zwang zum Mitmachen besteht. Wer nicht mehr kann oder will wird ausgegrenzt, egal wie viel er vorher für dieses System geleistet hat.

Irgendwo hast du in deinem Leben mal ein Lesezeichen gesetzt. Du wolltest dort weitermachen, sobald du dir die Möglichkeiten dazu geschaffen hast. So verging die Zeit, doch die Möglichkeit kam nie und auch jetzt ist sie nicht in Sicht. Du schaust kurz zu dem Lesezeichen, Sehnsucht steigt in dir auf, doch du drehst dich sofort wieder um und gehst weiter hüpfen, weiter auf einer Stelle und die Zeit entfernt dich immer weiter von deinem Lebensplan.


Dieser Beitrag gehört zu abc.etüden. Da ich das Projekt spannend finde und es auch eine gute  Schreibübung ist, werde ich dort regelmäßig teilnehmen.

Werbung

Schlagwörter: , , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Verfasst 20. Februar 2019 von Sven in category "Dies und Das", "Schreibübungen

5 COMMENTS :

  1. By Christiane (7 comments) on

    Wie Werner, ich habe zuallererst auch an das Hamsterrad gedacht!
    Und immer wieder die gleiche Frage: Wenn „alle“ das System hassen, denn es tun zumindest sehr viele, warum sind dann „alle“ noch drin, warum steigt keiner aus und höchstens der eine oder die andere um und hüpft langsamer?
    Ach und weh.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
    1. By Sven (76 comments) (Autor) on

      Aussteigen ist gar nicht so einfach. Dieses System ist auf Zwang aufgebaut und da einfach raus gehen bringt einen ins Abseits. Und da keiner im Abseits stehen möchte, macht jeder weiter und viele glauben eben auch an dieses System, glauben an den eigenen Aufstieg und träumen davon sich durch diesen Aufstieg von anderen Menschen abzusetzen. Und so dreht sich alles immer weiter und jeder hüpft auf seiner Stelle.

  2. By Nicole (2 comments) on

    Dauerhüpfen als Lebensaufgabe. Da kommt man sich wirklich vor wie im Hamsterrad. Wobei ich – aus meiner Sicht – hüpfen schneller abbrechen, unterbrechen kann, als ein Rad, dass sich schon beinahe automatisch dreht. Interessanter Text, der zum nachdenken anregt!
    Liebe Grüße
    Nicole

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.