Oktober 14 2015

Peer-to-Peer University – Lernen in der Gruppe

Zur Zeit lese ich das Buch “Die digitale Bildungsrevolution” (Amazon Partnerlink) von Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt. Durch die Lektüre bin ich auf die “Peer-to-Peer-University” gestoßen, die sofort mein Interesse geweckt hat. Neugierig, wie ich nun einmal bin, würde ich dieses Lernwerkzeug gerne einmal testen, doch dazu brauche ich noch zwei Dinge.

  1. Erstens brauche ich ein Thema für einen Kurs und
  2. Zweitens brauche ich noch ein paar Menschen, die dann mit mir zu diesem Thema eine Lerngruppe bilden.

 

Genau das ist nämlich das Prinzip der “Peer-to-Peer-University”. Dort können sich Menschen in einem virtuellen Lernraum zusammentun, um dann gemeinsam ein Thema zu erschließen. Und genau das würde ich auch gerne einmal ausprobieren. Klappt das Lernen in einer solchen Gruppe wirklich? Kann sich eine Gruppe von Menschen ein Thema wirklich selbst erschließen, indem sie gemeinsam auf der Suche nach passenden Lernquellen gehen und daraus Lernmaterialien erstellen? All das würde ich gerne herausfinden, schon deswegen, weil lebenslanges Lernen in der heutigen Zeit verdammt wichtig ist und solche Lerngruppen dann ein Puzzleteil dafür sein könnten.

Vielleicht interessiert es euch ja auch und vielleicht habt ihr gerade auch ein Thema, dass euch brennend interessiert und das sich für eine solche Lerngruppe eignet. Dann hinterlasst doch einfach mal einen Kommentar und vielleicht finden wir uns als Lerngruppe dann zusammen. Ich würde mich auf jeden Fall darüber freuen.


Schlagwörter: , , , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht14. Oktober 2015 von Sven in Kategorie "Dies und Das

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.