25 Oktober 2012

Tag 3 des Praktikums beim “Das Magazin”

Viel Neues gibt es eigentlich nicht zu berichten, denn das Magazin für November ist ja bereits im Druck und die Arbeiten für Dezember laufen erst langsam an. Da ich auch noch keine Antworten auf meine Recherche-Mails bekommen habe, konnte ich auch noch nicht an dem Artikel weiterschreiben, an dem ich gerade dran bin. Es blieb mir also erst einmal nur das Lesen von anderen Artikeln und die Abgabe eines Urteils darüber. Was mir immer noch verdammt schwerfällt, da ich irgendwie nicht über meinen Schatten springen kann. Ich möchte Texte nicht schlechter machen als sie sind, aber eben auch nicht besser. Ich glaube das ist ein Punkt, bei dem ich in den nächsten Wochen noch eine Menge lernen kann.

Ich glaube übrigens auch, dass das dazu beitragen kann, dass meine eigenen Texte ebenfalls besser werden. Wenn ich andere Texte noch klarer bewerten kann, sehe ich wohl auch eher, was an meinen Texten schlecht ist, was ich als Leser also eher nicht lesen möchte. Somit hat mir das Praktikum nach nur 3 Tagen schon zwei Punkte gezeigt, an welchen ich unbedingt arbeiten sollte.

Der zweite Punkt ist übrigens der mit den E-Mails. Ich werde jetzt auch öfter mal ein paar E-Mails versenden, wenn ich für Artikel recherchiere. Was übrigens auch so ein Ding ist, woraus man eine halbe Wissenschaft machen könnte. Wie schreibt man die Person auf der anderen Seite am besten an? Was sollte man lieber sein lassen und vor allem, wie formuliert man den Betreff am besten? Es ist halt schon ein Unterschied, ob man sich privat Mails schreibt, oder ob man es „beruflich“ tut.

Werbung


Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst 25. Oktober 2012 von Sven in category "Dies und Das", "Praktikum

3 COMMENTS :

  1. By enyko (34 comments) on

    hm, interessant so ein Praktikum. Mich interessiert irgendwie wie eigentlich die Stimmung ist, bei den großen Printmedien.Fakt ist doch, dass Online Medien diese enorm unter Druck setzen. Interessant, was die Redakteure selbst dazu meinen.

    Antworten
    1. By Teufel100 (672 comments) (Autor) on

      Erstens: Ich weiß, dass ich dir noch einen Artikel schulde, der kommt in näherer Zukunft.

      Zweitens: Das Magazin ist bei einem eher kleinen Verlag beheimatet und hat ein sehr treues Stammpublikum, deswegen ist das dort wahrscheinlich noch gar nicht so schlimm.

  2. By Marc (194 comments) on

    Betreff der Email? Genau wie eine Artikelüberschrift im Blog 🙂

    Ansonsten sind meine beruflichen Mails idR auch schnell recht locker… die meisten Kontakte sind halt irgendwas mit IT, da ist man schnell auf dem gleichen Nenner und recht locker.
    Der allererste Kontakt ist das “Sehr geehrter…” bei der zweiten Mail ist es dann oft schon das einfach “Hallo…”
    Auch hier – denk nicht soviel 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.