Januar 3 2011

Ab dem 01.02.2011 habe ich einen neuen Stromanbieter

Anfang November bekam ich einen Brief von meinem Stromanbieter. Dieser teilte mir mit, dass ich ab den 01.01.2011 wieder einmal mehr Geld pro Kilowattstunde zahlen soll. Um genau zu sein, sollten es 22,x Cent sein, was ich schon für eine ziemliche Frechheit halte.

Ich gebe ja zu, dass die Stromanbieter wieder eine höhere Belastung haben, aber sie machen auch mehrere Millionen Gewinne im Jahr und da muss man nicht jede Mehrbelastung an den Kunden weiter geben. Besonders nicht, wenn man auf der anderen Seite, nämlich beim Stromeinkauf, weniger bezahlen muss.

Das Problem an der ganzen Sache ist, dass die Stromanbieter vom Kunden keinen Druck bekommen. Die meisten Kunden trauen sich nicht zu wechseln, obwohl nicht wirklich viel passieren kann und der Wechsel ziemlich schnell vollzogen ist. Das scheint den Kunden aber noch nicht wirklich bewusst zu sein, viele haben wahrscheinlich Angst davor, plötzlich ohne Strom dazustehen. Dabei kann das nicht wirklich passieren, denn sollte ein Anbieter in den Bankrott gehen, übernimmt sofort der örtliche Stromanbieter wieder die Grundversorgung mit Strom.

Natürlich gibt es auch Sachen, vor denen ich Angst habe. Zum Beispiel davor, meinen Strom ein ganzes Jahr im voraus zu bezahlen. Das würde ich nie machen, denn wenn ich Pech habe, dann darf ich für das ganze Jahr doppelt zahlen. Denn garantieren, dass ein Stromanbieter nicht Bankrott geht, das kann mir auch keiner. Das ist aber auch das Einzige, was ich nicht machen würde. Und die letzten 10 Jahre geben mir recht, denn solange bin ich schon nicht mehr bei meinem Berliner Grundversorger. In dieser Zeit haben einige Stromanbieter ihre Geschäfte wieder eingestellt. Nicht weil sie pleite waren, eher, weil sie nicht genügend Kunden gewinnen konnten. Ich musste in diesen 10 Jahren aber nie doppelt für meinen Strom zahlen, nie wurde ich um mein Geld betrogen. Einige der Stromanbieter würden wahrscheinlich immer noch auf dem Berliner Markt aktiv sein, wenn sie mehr Kunden gefunden hätten. Auch hier sieht man wieder einmal das Problem – der Kunde, der sich nicht traut zu wechseln.

Um auf meinen Stromanbieter zurückzukommen. Der, welcher von mir 22,x Cent pro Kilowattstunde haben möchte. Ab dem 01.02.2011 war er einmal mein Stromanbieter. Er war bisher der Längste, bei dem ich geblieben bin, aber irgendwann ist immer die Zeit, Abschied zu nehmen. Mein neuer Stromanbieter kostet mich jetzt im ersten Jahr nur 18,x Cent pro Kilowattstunde und er ist generell immer 2 Cent günstiger, als der Stromanbieter vor Ort. Der Wechsel hat sich also wieder gelohnt und hat mich gerade einmal 20 Minuten meines Lebens gekostet.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht3. Januar 2011 von Sven in Kategorie "Dies und Das

12 COMMENTS :

  1. By Kathrin (49 comments) on

    Wir haben auch eine Erhöhung bekommen und ich glaube wir sollten uns langsam mal umschauen. Wir heizen hier ja auch mit Strom (ich hab gleich gesagt, dass ist ne Falsche Idee)und da kommt schon einiges zusammen. Schrecklich.

  2. By Melvenue (20 comments) on

    Jaja der gute alte Strom, ein leidvolles Thema… Ich könnte so spontan mal gar nicht sagen was wir bezahlen. Ich weiß nur rund 75 Euro im Monat, was ich für unseren 4-Mann Haushalt in Ordnung finde. Es wird jeden Tag gekocht, Waschmaschine, Trockner und Geschirrspüler laufen auf Hochtouren, die Computer laufen meist ununterbrochen und da wir 4 uns nicht immer alle im selben Raum aufhalten brennt auch meist in mehreren Räumen gleichzeitig das Licht.
    Sparen kann man natürlich durch einen Anbieterwechsel und zusätzlich dadurch, dass man darauf achtet wo man Strom einsparen kann. Geräte nicht auf standby lassen, Energiesparlampen, Stecker von Geräten ziehen die gerade nicht in Gebrauch sind, Kaffeemaschinen und andere Dinge die sich beispielsweise nach ner Weile von alleine wieder ausschalten direkt nach Gebrauch ausmachen, Sträuche oder Bäume entfernen die den Bewegungsmelder ständig aktivieren und und und…

  3. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    @Melvenue Strom sparen gehört sowieso dazu. Ich habe inzwischen seit 6 oder 7 Jahren nur noch Energiesparlampen bei mir im Gebrauch, die meisten davon sind noch die ersten, die ich damals gekauft habe. Am Elektro-Ofen konnte ich derzeit noch nicht soviel ändern, da wir den erst vor zwei Jahren von der Howoge bekommen haben, davor haben wir noch mit Gas gekocht und ansonsten haben wir gar nicht so viele Stromfresser 😉

    @Happy-Buddha Worauf wartest du denn noch? Ist dein Stromanbieter noch günstig genug, oder was ist der Grund?

  4. By happy-buddha (28 comments) on

    @Teufel es sind gerade 3 Cent mehr, wir suchen noch einen der günstiger als 10 Cent ist 😉 Wechseln geht ja sehr schnell.

  5. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    10 Cent? Den will ich auch haben, aber der liefert wahrscheinlich nicht in Deutschland 😉

  6. By happy-buddha (28 comments) on

    Lieber Teufel100

    Einen Anbieter der 7-10 Cent günstiger ist, schließen wir gleich ins Herz und werden sein neuer Kunde 🙂

  7. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Aber 3 Cent, dass sind bei meinen Verbrauch ungefähr 100,- Euro im Jahr, bist du dir sicher das sich das nicht lohnt?

  8. By happy-buddha (28 comments) on

    Am Wochenende rechnen wir das noch mal durch. 😉 100 € wäre schon ein Gewinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.