Dezember 20 2010

Wochenrückblick KW 50/2010

Foto eines Weihnachtstrucks von Coca Cola
Weihnachtstruck von Coca Cola an der Friedrichsstraße

Arbeiten


Nun es ist langsam Weihnachten und das merkt man auch bei meiner Arbeit – es ist nämlich nicht wirklich viel los. Dafür habe ich aber ein wenig was über PayPal gelernt. Ansonsten habe ich ein wenig an meinen Formularen in meinem Warenwirtschaftssystem gearbeitet, damit die Formulare auch so aussehen, wie es sich die Kunden wünsche (bei den Rechnungen zum Beispiel). Mehr war wirklich nicht los, sonst würde ich das hier schreiben.

Laufen


39,4 KM sind es diese Woche geworden. Das bedeutet, dass ich endlich wieder alle drei Trainingseinheiten absolviert habe. Aber es war wirklich nicht schön, denn die gesamte Woche über lag Schnee und was noch schlimmer ist, es hat auch bei fast jedem Training noch geschneit, was dann schon genervt hat. Aber was einen nicht umbringt, das macht einen ja bekanntlich stärker 😉

Schreiben


Hach schreiben. Ich saß diese Woche mehrere Stunden vor dem Computer, genauer gesagt vor Textbroker und habe krampfhaft überlegt, welche Aufträge ich abarbeiten könnte. Aber es ist nicht wirklich ein Text dabei herausgekommen. Nur für eine andere Seite habe ich einen Text geschrieben, und natürlich hier für meinen Blog. Also auch hier merke ich, dass es langsam Weihnachten wird.

Sonstiges


Heute habe ich mir das erste Mal die Weihnachtstrucks hier in Berlin angesehen. Es gibt sie ja nun schon einige Jahre, aber ich hatte es bisher nie geschafft, sie mir anzuschauen. Dieses Jahr habe ich es aber umgesetzt und ich fand sie schon klasse, auch wenn es nur eine Werbeveranstaltung von Cola war. Wo wir gerade darüber reden, ich habe dort auch einen kleinen Zettel bekommen, auf dem so manche Sachen draufstanden, die ich schockierend finde, aber die ich nicht nachprüfen kann. Da ich auch nicht weiß, ob die Dinge wahr sind oder nicht, kann ich diese jetzt hier auch nicht veröffentlichen. Ich meine, ich möchte mich nicht gerne von Coca Cola verklagen lassen.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht20. Dezember 2010 von Sven in Kategorie "Dies und Das

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.