September 12 2010

Zusatzbeiträge zu den gesetzlichen Krankenversicherungen

Krankenkassen-Zusatzbeiträge, das ist die neue Methode, um dem Bürger noch mehr Geld für das Gesundheitssystem abzunehmen. Dabei sind viele mit ihrem Gehalt schon am Rand der möglichen Ausgaben. Hier können acht Euro schon darüber entscheiden, ob man am Ende des Monats sich noch ein Brot leisten kann, oder nicht. Die Krankenkassen interessiert das natürlich nicht, die wollen das Geld haben, egal ob es vorhanden ist oder nicht, denn schließlich ist der Bürger ja gesetzlich dazu verdonnert das  Geld an die Krankenkassen zu überweißen.
Krankenkassenportal.de

Wer hier nicht mehr mitmachen möchte, sollte sich auf www.krankenkassenportal.de einmal umschauen. Hier kann man Krankenversicherungen vergleichen und in vier einfachen schritten seine Krankenkasse wechseln. Alles, was ihr beachten müsst, ist eurer Kündigungsrecht. Solltet ihr schon über 18 Monate bei eurer Krankenkasse sein, so könnt ihr mit einer Frist von zwei Monaten zum Monatsende kündigen. Ein Sonderkündigungsrecht, mit derselben Frist, besteht nur, wenn der Krankenkassen-Zusatzbeitrag erstmalig eingeführt oder erhöht wird.

Krankenkassenportal.de

Mehr Informationen über den Krankenkassenwechsel, wann er möglich ist und was ihr beachten müsst, findet ihr auch direkt auf der oben genannten Seite. Und solltet ihr euch für einen Wechsel entscheiden, so könnt ihr diesen direkt auf dieser Seite in Auftrag geben und zusätzlich sogar noch eine Prämie abstauben. Außerdem könnt ihr euch auch über eine Krankenversicherung Zusatzversicherung informieren.

Warum also noch zögern? Holt euch jetzt mehr Informationen zum Zusatzbeitrag und zum Krankenkassenwechsel.


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht12. September 2010 von Sven in Kategorie "Allgemein", "Werbung/Trigami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.