26 Juli 2009

Berliner S-Bahn

In Berlin herrscht ja zur Zeit das totale Chaos bei der Stadtbahn. Die S-Bahn, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, hat 2/3 der eigenen Bahnen in Depot. Einige Strecken werden gar nicht mehr bedient, andere nur noch im 20 Minuten Takt. Für viele Berliner ist es eine Qual zur Arbeit zu kommen, sie brauchen länger, die Bahnen sind voll und das Chaos-Management der Bahn viel zu langsam. Nun bin ich aber der Meinung das die Bahn einiges mehr für ihre Kunden machen könnte.

Zum einen hat die Bahn einen Service wo sie Fahrräder verleiht. Diese Räder könnten die Bahn den Berliner S-Bahn Kunden für die Zeit der eingeschränkten S-Bahn Strecken, kostenlos zur Verfügung stellen. Viele könnten dann locker vom Ostbahnhof zum Alex kommen oder zu den anderen Stationen die nicht mehr angefahren werden. Dadurch wäre auch das Problem mit den Fahrrädern gelöst, die zur Zeit nicht mitgenommen werden dürfen. Und nicht nur der Kunde hätte etwas davon, sondern auch die Bahn, denn eine bessere Werbung für ihre City-Bikes kann die Bahn doch gar nicht haben. Also liebe Bahn, gebt die Räder frei, wenn ihr schon nicht die Bahnen fahren lassen dürft. Eine kurze Anmeldung auf eurer Seite ist ja nicht das schlimmste und den Leuten wird euer Service bekannter.

Natürlich gibt es auch Fahrgäste die nicht unbedingt selber Rad fahren können, aber auch das sollte kein Problem sein. Denn es gibt ja auch Velotaxis. Soll die Bahn sich doch mit einem Unternehmen zusammen tun, welche diesen Service in Berlin anbietet und diesen eine Summe dafür bezahlen, dass sie die Strecken zwischen den nicht mehr angefahrenen Stationen kostenlos abfahren und Personen befördern.

Liebe Bahn, ihr seht es ist noch Luft nach oben und ihr könntet eure Kunden doch noch einen besseren Service bieten als ihr es jetzt macht.


Schlagwörter: ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Verfasst 26. Juli 2009 von Sven in category "Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.