November 9 2008

Sendbrief vom Dolmetschen(September 1530)

Gerade sitze ich für Deutsch vor einen Brief von Martin Luther in welchen er Darlegt, wie er an die Bibelübersetzung gegangen ist. Dieser Brief folgte als Antwort auf Einwände seiner Gegner, die die Art und Weise der Bibelübersetzung kritisiert haben.

Jetzt sitz ich also vor dem Text und verstehe eigentlich nur Bahnhof! Der ganze Text ist in der Sprache von Martin Luther gehalten, also ein Deutsch, dass heute so nirgends mehr geschrieben wird. Eigentlich soll ich 5-6 Thesen aus diesem Text raus schreiben also fünf Dinge die Martin Luther in diesen Text anspricht.

Ich frage mich deshalb gerade, warum man in Deutsch unbedingt mit Originaltexten Arbeiten muss und diese nicht zumindest in eine heute verwendete Deutsche Schriftsprache übertragen kann. Wer die Antwort hat, kann mir das gerne einmal ganz genau erklären……


Schlagwörter:
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht9. November 2008 von Sven in Kategorie "Deutsch

4 COMMENTS :

  1. By jp (3 comments) on

    Hallo Sven!
    Lies doch einfach Luthers Thesen, die in „normalem“ Deutsch
    geschrieben sind und picke einige davon aus dem Text. Is
    einfacher

  2. By Jo (1 comments) on

    tja, manche habens noch lustiger..wenn man germanistik als fremdsprache studiert und Luthers in der Altsprache geschriebenen Brief knacken soll.. Ich habs aber geschafft, na, das Meiste auf jeden Fall:)

    Grüsse, Jo

  3. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Wow,

    das muss hart sein, eine Sprache zu lernen und dann einen Brief zu lesen, der in einer Sprache verfasst ist, die so nicht mehr gesprochen wird und von vielen Deutschen wohl selbst nicht mehr richtig verstanden wird. Respekt….

    viele grüße

    sven

  4. By Georg (1 comments) on

    Wer Germanistik studiert, muß mit Originaltexten arbeiten. Ich würde dies eher als Privileg ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.