23 März 2012

Wasser Wasser Wasser

Gestern hatte der Marc von Gregel Dot Com einen Artikel zum Welttag des Wassers verfasst. In den Kommentaren bin ich etwas vom Thema abgeschweift, aber es hatte auch was mit Wasser zu tun. Denn in den letzten Wochen mehren sich wieder die Nachrichten, dass Trinkwasser im knapper wird. Ich bin nämlich der Meinung, dass Wasserknappheit nicht sein muss. Die Weltmeere speichern soviel Wasser, was zwar aufbereitet werden müsste, aber danach durchaus auch als Trinkwasser benutzt werden könnte. Marc kam dann mit dem Einwand, dass diese Aufbereitung nicht wirtschaftlich wäre, doch sollte man solche Dinge wirklich immer nur wirtschaftlich betrachten?

Meiner Meinung steht nicht der Profit und die Wirtschaft an erster Stelle, sondern die Natur, die Tiere und der Mensch. Wenn es zu wenig Trinkwasser für die Menschen gibt, dann sollte es nicht von einem wirtschaftlichen Aspekt abhängen, ob Meereswasser aufbereitet wird, oder nicht. Es sollte gar keine Frage sein, ob es sich finanziell lohnt und es sollte auch nicht die Frage gestellt werden, ob man damit vielleicht sogar Gewinn machen kann. Nein, es sollte einfach gemacht werden – denn das es möglich ist, davon gehe ich einfach mal aus.

Sicher hat das Wasser nach der Aufbereitung erst einmal nicht die Geschmacksqualität, wie unser Trinkwasser es hat. Aber wen interessiert es? Wenn ich am Verdursten bin, interessiert mich nicht, wie das Wasser schmeckt, sondern das ich Wasser habe.
Wasser braucht der Mensch, ohne Wasser würde er nicht überleben, und somit darf sich die Frage gar nicht stellen, ob Wasser wirtschaftlich aufbereitet werden kann, es ist nur entscheidend, ob es notwendig ist, Meerwasser aufzubereiten, um die Menschen mit Trinkwasser zu versorgen. Wenn ja, dann muss es gemacht werden!

Werbung


Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst 23. März 2012 von Sven in category "Dies und Das

4 COMMENTS :

  1. By Veronika (1 comments) on

    Hey, wenn man das Wetter in Deutschland betrachtet könnte man gar nicht drauf kommen das woanders Wassermangel herrscht. Meerwasser Aufbereitung wird ja schon viel auf Urlaubsinseln etc. gemacht aber ob man damit ganze Länder versorgen könnte…hmm. LG Vroni.

    Antworten
  2. By Marc (194 comments) on

    Gestern habe ich noch gelesen, dass das Wasser in den nächsten Jahren der Auslöser für Kriege sein wird!
    Vermutlich wird das wirklich so kommen…
    Versuche den Artikel gerade mal zu finden.

    Antworten
  3. By Max (4 comments) on

    Spätestens, wenn wirklich um Wasser Kriege geführt werden, könnte es sich tatsächlich lohnen, über Aufbereitung auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nachzudenken.

    Man muss bei diesen Nachrichten aber immer sehr genau differenzieren. In Deutschland beispielsweise lohnt es sich überhaupt nicht, im großen Stil Wasser zu sparen, weil es bei uns ersten ausreichend Regen gibt, der das Grundwasser auf einem stabilen Niveau hält und zweitens unsere Abwasserohre viel zu groß sind, um den Wasserverbrauch zu reduzieren. Konsequenz wäre dann, dass die Rohre künstlich geflutet werden müssten…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.