Februar 2 2012

Aufgewacht – Berliner S-Bahn

„Die Bahn ist weg“, würde ich gerne den Leuten hinterher rufen, die plötzlich anfangen zu rennen, obwohl die S-Bahn schon längst wieder angefahren ist. Doch dann denk ich mir, dass es kalt ist und dass sie doch ruhig laufen sollen. Dann haben sie wenigstens ein wenig mehr Wärme zur Verfügung, wenn sie auf die nächste S-Bahn warten – die, wenn sie Glück haben, ein paar Minuten später kommt.

S-Bahn fahren in Berlin ist ja so ähnlich, wie Lotto spielen. Wobei die Chancen steigen, umso mehr Geld man in das Los investiert. Mit einem Einzelfahrschein hat man zwei Stunden Zeit, eine S-Bahn zu bekommen, mit einer Tageskarte schon 24 Stunden und mit einem Monatsticket sogar einen ganzen Monat. Wenn man Glück hat, dann fährt die S-Bahn in Berlin so, wie sie fahren soll, wenn man Pech hat, hat man eine Niete gekauft.

Und dann verstehe ich auch, warum die Leute zur S-Bahn laufen, die bereits wieder angefahren ist. Sie alle hoffen auf ein Wunder…



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht2. Februar 2012 von Sven in Kategorie "Aufgewacht", "Dies und Das

1 COMMENTS :

  1. By berndrei (29 comments) on

    Wunder gibt es nicht, schon gar nicht bei der S-Bahn. Es sei denn, man betrachtet das seit mindestens drei Jahren bei der S-Bahn herrschende Chaos als Wunder.

    Es vergeht kein Tag ohne Zugausfälle, Verspätungen Linieneinkürzungen, Wagen mit defekten Türen, Signalstörungen oder anderer Unplanmäßigkeiten.

    Über die Ursachen wurde schon viel geschrieben, Tatsache ist, dass diese zum deutlich überwiegenden Teil bei der Deutschen Bahn AG und Ihrer Tochterunternehmen (S-Bahn Berlin GmbH, DB Netz AG) liegen. Oder sind wir Fahrgäste etwa schuld, dass die S-Bahn mindestens 50 Triebfahrzeugführer zu wenig hat ? Oder dafür, dass Weichen einfrieren oder Streckenanschläge ?

    Nein, wir Fahrgäste sind nur die Leidtragenden, müssen das S-Bahn-Chaos ausbaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.