5 Januar 2012

Silvesterlauf und Rückblick auf das Laufjahr 2011

Das Jahr 2011 ist ja nun schon seit ein paar Tagen vorbei, und am Ende stand bei mir noch der Silvesterlauf auf dem Programm. Das ist inzwischen zu einer kleinen Tradition bei mir geworden, die ich hoffentlich auch noch die nächsten 40 Jahre aufrecht erhalten kann. Aber jetzt zum Lauf selbst.

Schon als ich aufgestanden bin, hatte ich richtig Lust auf den Silvesterlauf. Das lag größtenteils an dem wunderbare Wetter, was wir am 31.12 hatten. Die Sonne schien, es waren Temperaturen über dem Gefrierpunkt und auch sonst sprach nichts gegen den Lauf. Die Strecke selbst war zwar an einigen Stellen ziemlich schlammig, aber das war kein Problem, was die Waschmaschine später nicht hätte lösen können.

Um kurz nach 13 Uhr ging es dann auf die Strecke. Ich hatte mich im Feld diesmal etwas weiter vorne eingeordnet, damit ich nicht zu viel Zeit und Kraft in die Überholungen investieren musste. Allerdings ging ich etwas übermotiviert in den Lauf, sodass ich den ersten Kilometer in fünf Minuten absolvierte. Wer hier regelmäßig mitliest, weiß, dass mein Trainingszustand derzeit ein solches Tempo nicht wirklich zulässt. Deswegen zwang ich mich dann auch, mein Tempo zu verringern, was mich natürlich erst einmal aus dem Takt brachte. Bei Kilometer vier hatte ich mein richtiges Tempo dann endlich gefunden, welches ich auch bis zum Schluss dann durchlief.

Meinen Laufpartner Bernd sah ich diesmal nur einmal kurz auf der Strecke. Das war kurz vor dem Ende von Runde eins, danach verschwand er irgendwo weit hinter mir. Diese Formeinbrüche hatte ich im Jahr 2011 oft genug, weswegen ich auch weiß, wie wichtig es ist, wenigstens ins Ziel zu kommen. Das gelang ihm auch, sodass auch er einen schönen Jahresabschluss hatte.

Am Ende stand bei mir eine Zeit von 55 Minuten und 19 Sekunden auf der Uhr. Das waren ein paar Sekunden langsamer, als beim Plänterwaldlauf, aber immer noch vollkommen in Ordnung.

 

Das Jahr 2011 im Überblick

 

Insgesamt bin ich im Jahr 2011 985,7 Kilometer gelaufen. Das sind über 400 Kilometer weniger, als im Jahr zuvor, was jedoch durch die vielen Erkältungen zu erklären ist. Für die 985,7 Kilometer habe ich 95 Trainingseinheiten benötigt und ich musste 106:49 Stunden Zeit investieren, um diese Kilometer zu laufen.
Von den 95 Trainingseinheiten waren 13 Volksläufe. Hier habe ich also nicht nachgelassen, im Gegenteil, ich bin sogar bei 3 Wettbewerben mehr angetreten, als im Jahr 2010.

 

Mein Fazit

 

Das Laufjahr 2011 war eher enttäuschend. Ich wollte meine Kilometerleistung eigentlich steigern, was ohne Krankheiten auch möglich gewesen wäre. Außerdem wollte ich einige Wettkämpfe mit einer Zeit unter 50 Minuten beenden, was mir natürlich nicht gelungen ist. Auf der anderen Seite war das Jahr 2011 natürlich kein totaler Ausfall, denn trotz Krankheiten habe ich nicht aufgegeben und bin immer wieder zurück ins Training gekommen. Das motiviert für das Jahr 2012 und einige Ziele habe ich ja auch noch, welche ich erreichen möchte.

Werbung


Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst 5. Januar 2012 von Sven in category "Dies und Das", "Fitness für Körper und Geist", "Laufen

2 COMMENTS :

  1. By Alex (194 comments) on

    Hey

    Ich gehe davon aus, dass es sich um einen 10km Lauf gehandelt hat?
    Auch ich laufe gerne ab und an, aber bei deinem Pensum muss ich kapitulieren! 😀
    Munteres Laufen auch im Jahre 2012,

    Alex

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.