29 Oktober 2011

Bin ich wirklich allein im Raum?

Ich lese gerade das Buch „Fünf Minuten Ewigkeit“ von Roger-Pol Droit. Darin zu finden sind 101 philosophische Alltagsexperimente, dich ich alle einmal ausprobieren möchte. Heute habe ich mit dem Ersten angefangen, und zwar ging es darum, seinen eigenen Namen 20 Minuten lang laut auszusprechen. Dafür sollte man allerdings allein sein, damit einen keiner für verrückt erklärt und es sollte absolute Stille in dem Raum herrschen, in welchem man das Experiment ausführt. Mehr verrate ich hier nicht, denn ihr sollt ja das Buch kaufen ;-).

Ich habe heute also versucht dieses Experiment nachzuvollziehen, ganz ohne zu wissen, worauf ich mich eigentlich einlasse. Man kann es zwar aus dem Text im Buch schon erahnen, aber klar ausformuliert wurde es nicht. Jedenfalls habe ich versucht es zu machen, musste aber nach fünf Minuten aufgeben, denn es ging mir irgendwie doch auf die Nerven. Da ich aber nicht so schnell aufgebe, werde ich das Experiment noch einmal wiederholen, da ich doch noch erleben möchte, was dieses Experiment mit mir macht. Natürlich werde ich darüber hier berichten, wie auch über die anderen Experimente, die ich ausprobieren werde.

Werbung


Copyright 2019. All rights reserved.

Verfasst 29. Oktober 2011 von Sven in category "Dies und Das", "Übungen

3 COMMENTS :

  1. By anni (29 comments) on

    klingt irgendwie skurril und interessant zugleich. werde deine berichte hier weiter verfolgen 😉
    grüßle!

    Antworten
  2. By Ellen (34 comments) on

    den eigenen Namen 20Minuten lang immer wieder auszusprechen…das ginge mir auch auf die Nerven, und ich kann mir kaum vorstellen wie es wirken kann.deshalb bin ich neugierig auf die Erfahrungen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.