31 August 2011

Wieder mal ne “kreative” Idee zum Geld verdienen ;-)

Ich habe ja schon erwähnt, dass ich eine neue Idee habe, bei der ich etwas für die Umwelt machen kann und vielleicht nebenbei auch noch ein wenig Geld verdiene. Genau gesagt geht es darum, dass Berlin eine sehr dreckige Stadt ist, und sie immer schmutziger wird, obwohl die BSR das Beste versucht, um dieses Problem in den Griff zu bekommen. Leider gibt es aber immer mehr Idioten, die ihren Müll in der Gegend verteilen, sodass die BSR gar nicht hinterher kommt, dieses zu entfernen. Deswegen dachte ich mir, ich könnte ja ein wenig von meiner Arbeitszeit investieren, um hier mitzuhelfen. Das kann ich nicht umsonst machen, weswegen mir dann die Idee kam, dass ich diese Dienstleistung ja für 10,- Euro verkaufen könnte. Für diese 10,- Euro würde ich eine Stunde lang Müll sammeln gehen, wobei hier egal ist, ob der Auftraggeber ein Gebiet vorgibt, oder ob er einfach ein paar Stunden kauft und ich mir ein Gebiet suche, wo ich den Müll sammel. Wenn das Gebiet nicht vorgegeben wird, würde ich Spielplätze und Wälder bevorzugen, weil sich hier sehr viel Müll sammelt, welcher nicht entfernt wird.

Probleme meiner Idee

Allerdings gibt es ein großes Problem an dieser Idee. Was mache ich mit dem Müll, den ich gesammelt habe? Klar ist, einen Container könnte ich nicht bestellen, und das Ganze in den Hausmüll zu entsorgen, wäre meinen Mietmietern gegenüber nicht fair. Hier habe ich derzeit auch noch keine Idee, wie man das umsetzen könnte. Solange das nicht geklärt ist, kann ich die Idee nicht wirklich umsetzen.
Es gibt natürlich auch noch ein zweites Problem. Wie beweise ich, dass ich wirklich die Zeit abgearbeitet habe, für die bezahlt wurde? Allerdings wäre das sicher irgendwie lösbar, wenn ich das erste Problem lösen kann.

Was bräuchte ich?

Das Schöne ist, dass die Idee, bis auf die beiden Probleme davor, eigentlich relativ leicht umzusetzen ist. Als Material brauche ich nur Mülltüten in verschiedenen Farben, welche bei der Mülltrennung helfen, Handschuhe und so einen Müllgreifer. Eventuell würde sich ein kleiner Handwagen noch ganz gut tun, damit ich die vollen Mülltüten auch bewegen kann. Aber das war es auch schon und schon könnte Berlin ein klein wenig sauberer werden.

Werbung


Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst 31. August 2011 von Sven in category "Dies und Das

3 COMMENTS :

  1. By Marc (194 comments) on

    Solche Dinge funktionieren, in dem man den Müll an einer bestimmten Stelle abgibt… ich glaube es wird dann auch nach Gewicht bezahlt.
    Könnte somit dann der Haken sein:
    Du sammelst im Nordosten und musst das Zeug im Südwesten abgeben… hmmm!
    Ansonsten nette Idee 🙂

    Antworten
  2. By vitaltrainer (1 comments) on

    Hallo Sven,

    ich glaube,d ass Du mehr drauf hast, als den Leuten den Müll von der Strasse aufzulesen.

    Das Internet ist voll von einfach genialen Ideen und Konzepten.

    Für den Müll haben wir Leute genug im Land, die nicht mal geradeaus laufen und schreiben können. Den solltest Du nicht den Arbeiotsplatz wegnehmen.

    Viele Grüsse aus dem Revier von Harald

    Antworten
  3. By Biene (1 comments) on

    Viele sind sich aber für das Aufsammeln von Müll zu fein oder denen ist es einfach egal. @Sven, ich finde es sehr bemerkenswert und toll, dass du so denkst. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.