Mai 31 2011

Mein erster (journalistischer) Kommentar

Gestern habe ich mich das erste Mal getraut, einen Kommentar zu verfassen. Ich meine damit nicht die Kommentare, die unter einen Blogartikel stehen, sondern den Kommentar, der als Meinungsbeitrag von Journalisten eingesetzt wird. Ich hätte mir gedacht, dass solch ein Kommentar sehr viel einfacher zu schreiben ist, als ein normaler News-Artikel, aber dem ist nicht so – jedenfalls bei mir noch nicht.

Zwar gibt man in einem Kommentar nur seine Meinung wieder, aber diese soll eben auch zum Diskutieren anregen. Ich wollte deswegen auch ein wenig Würze in diesen Kommentar bringen, was mir aber in diesen ersten Kommentar wohl noch nicht gelungen ist. Vielleicht sollte ich mich auch noch ein wenig mehr mit gegensätzlichen Meinungen auseinandersetzen, und erläutern, warum ich anderer Meinung bin.
Auch bei der Länge des Kommentars bin ich mir noch nicht sicher. Mein Erster war mit über 500 Wörtern ziemlich lang, ich bin mir nicht sicher, ob so ein Kommentar wirklich gelesen wird.

Deswegen jetzt die Frage an euch, was macht für euch einen (journalistischen) Kommentar spannend? Wie lang sollte er maximal sein, sollte er provozieren, wie sollte argumentiert werden und, und, und? Ideen sind Willkommen und verbessern vielleicht meinen nächsten Kommentar.

Wenn ich mir das jetzt noch einmal durchlese, dann glaube ich, dass viele meiner Blogeinträge auch als Kommentar gewertet werden könnten. Aber ich glaube, dass so ein journalistischer Kommentar doch noch ein wenig mehr braucht, als meine Blogeinträge bieten 😉 . Auch dazu würde mich eure Meinung interessieren.

 



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht31. Mai 2011 von Sven in Kategorie "Dies und Das", "Schreiben lernen

2 COMMENTS :

  1. By Marc (194 comments) on

    Gefällt mir, liest sich sehr gut und informativ!
    Weiter so, füll das Wiki mit deinen Inhalten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.