5 März 2011

Sven fragt: Warum nutzen wir eigentlich nicht das Wasser aus dem Meer?

Im Magazin „Welt der Wunder“ kann man derzeit einen interessanten Artikel über die Trinkwasservorkommen auf unserer Erde lesen, und wo es wohl bald knapp werden wird. Dabei wird auch erwähnt, dass viel Trinkwasser ins Meer verschwindet und dort zu Meerwasser wird. Nun steigt ja bekanntlich der Meeresspiegel, was natürlich auch durch andere Faktoren geschieht, und ich Frage mich, warum wir hier eigentlich nicht gegensteuern?

Es gibt Gebiete auf der Erde, da sind die Wasservorkommen sehr knapp, weswegen ganze Regionen sich langsam in Wüsten verwandeln. Auch für einige Regionen in Deutschland sagen Klimaforscher so etwas voraus, wenn der Klimawandel wirklich so weitergeht, wie bisher vorausgesagt. Da wäre doch Meerwasser eigentlich eine Möglichkeit, um diese Gebiete zu bewässern und dadurch vor diesem Schicksal zu bewahren. Sicher, es müsste erst entsalzen werden, aber man würde damit ja auch dem steigenden Meeresspiegel entgegenwirken und somit die Überschwemmungen von großen Gebieten verhindern.

Gemacht wird es aber anscheinend nicht, weder in Afrika noch in Australien, wo Trinkwasser ja überall knapp ist. Wäre das nicht ein Weg, um mehrere Probleme gleich auf einmal zu lösen, oder sind wir technisch noch nicht soweit, um Meerwasser in Trinkwasser umzuwandeln? Oder zumindest soweit umzuwandeln, damit wir mit dem Wasser Landwirtschaft betreiben können und große Gebiete zu bewässern, damit diese sich nicht zu Wüsten verwandeln?

 

Hierzu also meine Frage: Warum nutzen wir eigentlich das Meerwasser nicht?

 

Zuletzt Aktualisiert am

Werbung

Schlagwörter: , , ,
Copyright 2019. All rights reserved.

Verfasst 5. März 2011 von Sven in category "Sven fragt....

7 COMMENTS :

  1. By Melvenue (20 comments) on

    Ich glaube das Problem ist, dass wenn du Wasser „entsalzt“ dass du es destillieren musst. Nun und beim Destillieren wird eben nicht nur Salz aus dem Wasser gezogen, sondern auch noch ganz viele andere wichtige Mineralien, die Trinkwasser erst zu Trinkwasser machen. Destilliertes Wasser soll oder darf man sogar gar nicht trinken… genau weiß ich des aber auch nicht.

    Aber ich denke, dass hier der Grund liegt, dass wenn man Wasser entsalzt, sprich destilliert, dass es dann unbrauchbar wird.

    Antworten
    1. By Teufel100 (672 comments) (Autor) on

      Aber es wäre dann doch in einem zweiten Schritt möglich, diese Mineralien und Salze und was dort alles so drin sein muss, wieder hinzuzufügen. Das sollte doch also nicht dagegen sprechen. Außerdem verdunstet Meerwasser doch auch und regnet sich dann über Land ab, irgendwann wird dieses Wasser ja dann auch zu Trinkwasser, dass müsste doch technisch auch möglich sein, oder nicht?

      Übrigens stirbt man nicht gleich, wenn man destiliertes Wasser trinkt, aber es nimmt die Mineralien aus unseren Körper mit, weswegen es in größeren Mengen schädlich ist.

  2. By Kathrin (49 comments) on

    So etwas ähnliches habe ich mich aber auch schon gefragt. Es dürfte bestimmt ein Problem sein. Gut, würde vielleicht ein bisschen was kosten, ABER es wird so viel Geld für unnütziges Zeugs ausgegeben – warum nicht mal für was nützliches?

    Antworten
  3. By Bernd (186 comments) on

    Die Nutzung des Meerwassers als Trinkwasser ist möglich und im Nahen Osten auch üblich. In Israel und diversen arabischen Ländern gibt es Meerwasserentsalzungsanlagen. Der Haken ist nur: Sie verbrauchen sehr sehr viel Energie. Und wenn fossile Energiequellen eingesetzt werden, was heute noch überwiegend der Fall ist, tragen diese Anlagen wesentlich zum Klimawandel bei. Und der führt bekanntlich zur Versteppung…

    Antworten
    1. By Teufel100 (672 comments) (Autor) on

      In Afrika und Australien könnte man die Energie doch aber aus Sonnen-, Wind,- oder wenn wir schon am Meer sind auch aus Wasserkraft-Anlagen gewinnen. Man müsste also nicht auf Fossile Energieträger zurückgreifen. In Afrika ist nicht unbedingt das Geld da, da kann ich es noch verstehen, aber in Australien sollte das Geld da sein, um so ein Projekt umzusetzen.

  4. By Marc (194 comments) on

    Also ich nutze kein Meerwasser, weil es salzig ist… :p

    Ok, ernsthaft… Melvenue hat es ganz gut auf den Punkt gebracht, denke ich.
    Die Kosten-Nutzen-Rechnung für die Umwandlung passt noch nicht so ganz. Vielleicht auch, weil die Wissenschaft sich noch nicht genug damit auseinandersetzt?!
    Es muss vermutlich erst in einem Industrieland der Bedarf dafür ansteigen, bis die Technik „massentauglich“ wird!

    Antworten
    1. By Teufel100 (672 comments) (Autor) on

      Aber du sagst Industrieland, was ist Australien denn? Ich kann mich erinnern, dass es dort vor einiger Seite Gebiete gab, wo das Wasser richtig knapp geworden ist, da hätte man das für das Wässern von Pflanzen und Getreide und sowas alles doch einsetzen können, wenn es denn dann entsalzen wurden wäre. Hier wäre doch die Möglichkeit gewesen die Technologie zu entwickeln, denn ich denke man nicht das Australien so arm ist, dass sie sich das nicht leisten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.