18 September 2010

5.Allod Gesundheitslauf

Heute habe ich mich wieder einen Volkslauf gestellt und zwar in Karow. Den Lauf habe ich letztes Jahr entdeckt und ebenfalls im letzen Jahr habe ich mich in diese 10-KM-Strecke verliebt. Deswegen stand fest, dass ich auch dieses Jahr wieder bei diesen Lauf antreten werde. Doch bevor man starten kann, muss man erst mal nach Karow kommen. Das sollte kein großes Problem sein, denn dafür gibt es ja die öffentlichen Verkehrsmittel und eine Seite der BVG, welche einen über die Abfahrtzeiten informiert.

Ich hatte mir vorgenommen eine halbe Stunde vor dem Start in Karow zu sein um in aller Ruhe meine Startnummer abholen zu können, Bernd zu suchen und mich eventuell auch ein wenig warm zu machen. Aber es kam natürlich anders und ich musste am Ende zittern überhaupt noch pünktlich am Start zu sein. Angefangen hat das alles schon hier bei mir, denn die Bahn, mit welcher ich fahren wollte, fuhr entweder zu früh oder gar nicht. Auf jeden Fall nahm ich dann eine, die zwei Minuten zu spät bei meinen Umsteigebahnhof ankam. Dadurch verschob sich meine weiterfahrt um 10 Minuten, der Start in Karow verschob sich aber natürlich nicht. Am S-Bahnhof Karow habe ich dann natürlich auch nicht den Bus bekommen, den ich eigentlich hätte bekommen müssen um eine halbe Stunde vor dem Start anzukommen. Hier verschob sich dann die weiterfahrt um 20 Minuten, sodass ich am Ende gerade noch 7 Minuten hatte um meine Startnummer abzuholen und mich im Startbereich einzufinden.

Der Lauf selber verlief dann wieder ohne Probleme. Ich hatte das Hörbuch auf dem Ohr, welches ich letzten Donnerstag geschenkt bekommen habe und bin dann in einen ruhigen Tempo über die 10 KM gelaufen. Auch das Wetter war Klasse, es schien zwar keine Sonne, aber es regnete auch nicht. Nach 3 KM hatte ich eine Zeit von 14:45 Minuten auf der Uhr. Eine Klasse Zeit, die Locker für eine Zielzeit von unter 50 Minuten gereicht hätte. Leider konnte ich das Tempo nicht ganz halten, sodass ich nach 6 KM dann schon eine Zeit von 31:20 auf der Uhr hatte. So sehr ich mich dann auch auf den letzten 4 KM anstrengte, diese Minute konnte ich nicht mehr weg machen und so lief ich dann am Ende mit einer Zeit von 52 Minuten und 26 Sekunden durchs Ziel.

Insgesamt ist die Zeit gar nicht so schlecht, war es doch meine schnellste Zeit bei einen Wettkampf in diesen Jahr. Ein wenig geärgert habe ich mich allerdings schon, weil ich im letzten Jahr unter 50 Minuten geblieben war und ich diese Zeit gerne wieder gelaufen wäre.

Aber im nächsten Jahr gibt es den Lauf ja wieder und dann werde ich auch wieder am Start sein, denn wie gesagt, es ist ein wirklich schöner Lauf hier in Berlin.

Werbung


Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst 18. September 2010 von Sven in category "Fitness für Körper und Geist", "Laufen

2 COMMENTS :

  1. By Marathon-Läufer (1 comments) on

    Ich bin in Berlin bisher “nur” den Berlin-Marathon gelaufen (2009) und das war wirklich genial! Ich bin noch nie so begeistert gewesen von einer Laufveranstaltung, aber da hat einfach alles gestimmt; die Kulisse, die Strecke und natürlich die ganzen Fans und Zuschauer! Wenn alles klappt starte ich 2011 wieder, dieses Jahr habe ich es nicht geschafft, da bin ich zu ehrgeizit und das erforderliche Training zu aufwendig. Und ich muss ja auch besser werden und bei 3:17:45 wird’s langsam echt anstrengend 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.