September 7 2009

Generationen im Gespräch – Zufriedenheit lernen.

Eigentlich wollte ich schon lange an der Aktion Generationen im Gespräch von Kim teilnehmen,  aber es ist doch ein wenig was privates dazwischen gekommen, was mich gehindert hat. Eigentlich wollte ich über die Vorbildfunktion von der älteren Generation eingehen in Hinblick auf die Zufrieden- und Bescheidenheit. Die Generation die während und nach dem Krieg aufgewachsen ist und weiß was es heißt nichts zu haben, nicht mal das nötigste zu essen.

Wenn ich meiner Oma und meinen Onkel immer zuhöre wie es damals nach dem Krieg so war, das man nicht immer auf legalen Wege überleben konnte und das man mit dem was man hatte zufrieden war, dann merke ich doch immer wieder wie gut es mir heutzutage geht und das obwohl ich auch nicht so viel Geld habe. Ich muss nicht überlegen wo ich mein Essen herbekomme, ich gehe einfach in die Kaufhalle nebenan und kaufe es mir. Früher gab es das nicht, früher konnte man nicht einfach in die Kaufhalle nebenan gehen und sich das kaufen, früher war es einfach nicht vorhanden oder einfach zu teuer.

Man kann von vielen Alten Leuten lernen zufrieden zu sein, zufrieden mit dem was man hat und auch zufrieden mit dem was man nicht hat. Man kann auch lernen wieder bescheiden zu werden und nicht alles haben zu wollen was andere haben.

Heute wird so etwas aber gar nicht mehr wirklich beachtet, wenn man bestimmte Marken nicht hat dann ist man in der Gesellschaft ziemlich weit unten, weil heute regiert nur noch der Neid und die Gier und nicht mehr die Zufriedenheit und Bescheidenheit.

Wie gesagt, ich wollte diesen Artikel schreiben, ich wollte eigentlich auch ein oder zwei Geschichten von meiner Oma reinschreiben, aber das geht zur Zeit nicht, zur Zeit erholt sich meine Oma von einen Schlaganfall. Das macht sie wirklich super und es geht viel schneller aufwärts mit ihr, als viele Gedacht haben.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht7. September 2009 von Sven in Kategorie "Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.