Dezember 4 2008

Mathe und seine Wahrscheinlichkeiten

Ich schaue gerade auf DMAX eine Sendung wo verschiedene Wahrscheinlichkeitsrechnungen vorgenommen werden. Eines davon ist, wie viele Menschen bräuchte man in einen Raum oder auf einen Fußballplatz, damit die Wahrscheinlichkeit bei 50 Prozent liegt, dass zwei Menschen am selben Tag Geburtstag haben.

Wie hoch würdet ihr die Anzahl der Menschen schätzen? Bedenkt, es gibt 365 Tage im Jahr.

Ein anderes Beispiel was dort kam war, was jetzt weniger mit Mathe zu tun hat, aber dennoch interessant ist, ein Ring, der vor 20 Jahren in ein Klo gefallen ist und runtergespült wurde. Nun wurde die Wahrscheinlichkeit berechnet, dass der Ring die 20 Jahre ohne kaputt zu gehen überlebt. Die war schon sehr Gering. Er hat aber überlebt und wurde von einer Person gefunden, die diesen Ring sauber machte und einen Namen fand, der darin eingraviert war. Die Person machte sich im Internet auf die Suche nach der Person hinter dem Namen, fand diese und konnte diesen den Ring wiedergeben. Es stellte sich dabei noch heraus, dass diese beiden Personen auf die selbe Schule gingen und dort den selben Kurz belegt haben.

So, ich hoffe das kein Lehrer diese Geschichte findet, oder hier liest, denn ich möchte davon nicht wirklich die Wahrscheinlichkeit berechnen, die ich eh für sehr Gering halte.

Zurück zu der Geburtstag-Problematik. Wie hoch schätzt ihr die Zahl? 700? 300? 100? Alles falsch, 23 Personen reichen um die Wahrscheinlichkeit auf 50 Prozent zu erhöhen.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht4. Dezember 2008 von Sven in Kategorie "Allgemein", "Mathe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.