4 Oktober 2011

Vor dem Frühstück laufen – Mythen beim Lauftraining

Vor einigen Jahren habe ich mal einen Bericht über einen Fahrradfahrer gesehen, der sich auf die Tour de France vorbereitet hat. In diesem ging es ausnahmsweise mal nicht ums Doping, sondern um das Trainingsprogramm. Ein Punkt ist dabei bei mir hängengeblieben und zwar, dass der Radfahrer vor dem Frühstück das erste Training absolviert. Damit möchte er die Fettverbrennung anheizen, bevor er sein Frühstück zu sich nimmt, damit die Figur gehalten wird.
Mir ist das deswegen noch so bewusst, weil ich mich überlegt hatte, dass dies ja auch etwas für mich sein könnte. Immerhin habe ich Probleme mit meinem Gewicht, und wenn ich das halten kann, indem ich vor dem Frühstück mein Lauftraining absolviere, dann ist das doch eigentlich gar keine so große Umstellung.
Wirklich informiert habe ich mich dann nicht mehr über dieses Thema, denn meine Motivation direkt nach dem Aufstehen Laufen zu gehen, und dabei nicht einmal etwas im Magen zu haben, war nicht gerade groß. Deswegen habe ich es bisher auch nie gemacht, auch wenn ich natürlich gedacht habe, dass dies positiv wär.

Seit einigen Tagen bin ich nun aber etwas schlauer. Die eigentliche Idee hinter dem Laufen vor dem Frühstück ist, dass die Kohlehydratspeicher noch leer sind und somit der Körper vermehrt auf die Fette zugreift, um diese zu verbrennen. Allerdings scheint hier ein Fehlglaube vorzuliegen, denn es werden zwar in der Nacht Kohlenhydrate abgebaut, aber nicht unbedingt die aus den Muskeln, sonder es werden die Speicher in der Leber abgegriffen. Somit sind die Kohlehydrat-Speicher in den Muskeln am Morgen immer noch sehr gut gefüllt. Hinzu kommt noch der niedrige Blutzuckerspiegel, der durch den Sport noch weiter abgesenkt wird. Hierdurch wird der Körper angeregt, körpereigenes Eiweiß abzubauen – was nicht wirklich positiv für die Muskeln und die Gesundheit ist.

Für mich bedeutet das, dass ich bisher alles richtig gemacht habe. Erst einmal muss etwas in den Magen, das muss dann verdaut werden und dann kann man sein Lauftraining beginnen. Aber Vorsicht, lasst dem Magen Zeit zur Verdauung, denn währende dieser Zeit ist das meiste Blut im Bereich des Magens zu finden, was natürlich auch nicht gerade förderlich für das Laufen ist.

Zuletzt Aktualisiert am

Werbung

Schlagwörter: , ,
Copyright 2019. All rights reserved.

Verfasst 4. Oktober 2011 von Sven in category "Dies und Das", "Fitness für Körper und Geist", "Laufen

1 COMMENTS :

Schreibe einen Kommentar zu ubiqu Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.