Dezember 16 2010

Weihnachtsgeschichte

Ich habe im Jahre 2005 mal eine Weihnachtsgeschichte geschrieben, die ich heute, fünf Jahre danach, mal wieder herausholen möchte. Ich hatte diese damals auf einen Portal veröffentlicht, welches heute zwar noch existiert, aber nach den Verkauf an ein anderes Unternehmen tot ist. Dort passiert absolut nichts mehr, aber ich möchte meine Geschichten und Gedichte doch irgendwie nicht dort versauern lassen. Also veröffentliche ich die hier jetzt auch einmal. Übrigens kann man super darüber diskutieren ;-). (Um nicht zu sagen Streiten.)

In einem Land vor gar nicht all zu langer Zeit waren die Menschen glücklich und Weihnacht war weiß. Die Häuser strahlten im Lichtermeer, die Herzen der Menschen strahlten noch mehr. Sie spendeten Geld in ein anderes Land, damit dort die Menschen auch etwas von Weihnachten haben.
Doch in der Stadt zur Weihnachtszeit gab es auch Kinder in Not und Leid. Die Eltern fern, das Lichtermeer aus und niemand der sie daraus holt. Man schaut nur weg, denn es ist so fern. Und niemand hat die Kinder gern. Es sind die Kinder vom Bahnhof Zoo, sie nehmen Drogen auf dem dreckigen Klo. Das ist Weihnachten am Bahnhof Zoo! Die Menschen erfreute das Lichtermeer. Sie gingen spazieren, sie irrten umher. Sie aßen glücklich in ihrem Haus und wussten durch ihre Spenden sieht es in Afrika bald genauso aus. Es ging ihnen gut, in diesem Land und jeder sollte vom Reichtum etwas haben. Doch sie vergaßen die Kinder vom Bahnhof Zoo. Die, die dort lagen auf dem dreckigen Klo. Für einige war es der letzte Tag. Am Nächsten lagen sie in einen billigen Sarg. Sie waren allein in dieser reichen Stadt, in der niemand was für sie übrig hat. Die Augen waren kahl und leer, sie sahen nicht einmal das Lichtermeer. Eine fröhliche Weihnacht ging durch die Stadt. Der Weihnachtsmann hat jeden was mitgebracht. Den einen die Eisenbahn, den Teddy, die Uhr, den anderen den Tod und Drogen. So sitzen die einen in ihren Häusern oder in der Kirche, die anderen frieren, oder sterben gerade, im dreckigen Klo am Bahnhof Zoo.

So jetzt bin ich einmal auf eure Kommentare gespannt 😉 .



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht16. Dezember 2010 von Sven in Kategorie "Dies und Das", "Kurzgeschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.