November 20 2010

Wer bringt uns eigentlich die Geschenkte zu Weihnachten?

So langsam kommen wir in die kritische Phase. Bald ist schon wieder der erste Advent und dann sind es nur noch wenige Wochen, bis der Weihnachtsmann vor der Tür steht. Aber ist es wirklich der Weihnachtsmann? Ist es nicht eigentlich das Christkind, welches uns die Geschenke bringt? Oder gar der Nikolaus? Hach das ist alles so verwirrend, aber eigentlich ziemlich leicht aufzulösen, es sind nämlich alle drei. Aber nun erst einmal ganz langsam.

Bis zum 16.Jahrhundert wurden die Kinder noch vom Nikolaus beschenkt. Damals war weder das Christkind noch der Weihnachtsmann bekannt. Dann kam ein Mann der Martin Luther hieß, dieser wollte nicht, dass die Menschen einen Heiligen verehren, weswegen er als Geschenkebringer Christus einsetzte. Aus diesem wurde dann das Christkind. Und der Weihnachtsmann? Das ist nur ein anderer Name für den Nikolaus.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht20. November 2010 von Sven in Kategorie "Dies und Das

3 COMMENTS :

  1. By Bernd (186 comments) on

    Als ich klein war, soll sich, den Erzählungen meiner Eltern zufolge, einst folgendes zugetragen haben:

    Am Heiligabend, ich war wohl gerade 3 oder 4 Jahre alt, polterte es an der Tür; und die Familie ließ den Weihnachtsmann ein. Nicht die ganze Familie, denn meine Mutter war nicht dabei.

    Naja, und wie das eben so früher war, sollten wir Kinder, meine Schwester und ich, irgend ein Gedicht aufsagen oder ein Lied singen.

    Meine Schwester tat das auch, aber mein Gedicht soll aus nur einem Wort bestandenden haben:

    „Mami“, soll ich freudestrahlend den Weihnachtsmann angesprochen haben 🙂

  2. By Kathrin (49 comments) on

    Also bei uns ist nie extra ein Nikolaus gekommen. Nein, mein Vater musste immer noch mal schnell was aus dem Keller holen und kurz darauf stand etwas vor der Tür. Ja, wir wussten das sie es waren… aber egal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.