2 August 2010

Prämie für Fachkräfte aus dem Ausland

In letzter Zeit wird ja wieder einmal der Fachkräftemangel in Deutschland angesprochen und das wir, bzw. die Wirtschaftsunternehmen diese Fachkräfte ja mit eine Prämie nach Deutschland locken könnten. Doch ist das nicht ein wenig weit hergeholt, wenn wir doch hier in Deutschland genügend Menschen haben, die ohne Arbeit dastehen?

Stipendien statt Prämien

Sicher kann man kurzfristig so die Fachkräfte ersetzen welche der Wirtschaft derzeit fehlen. Aber es ist ja kein neues Problem und wenn ich mir überlege, dass es dieses Problem schon vor vier, fünf, sechs Jahren gab, frage ich mich doch, warum wurde von der Wirtschaft hier nicht ein wenig was investiert? Man hätte Schulabgänger oder Junge Menschen durch Stipendien locken und zum Studieren bewegen können. Man kann dies immer noch tun, denn viele der Schüler aus einem Elternhaus, welches kaum finanzielle Sicherheiten besitzt, überlegen sich zweimal ob sie Studieren gehen oder lieber gleich in eine Ausbildung gehen um schnell auf eigenen Beinen zu stehen und die Eltern finanziell zu entlasten, bzw. zu unterstützen. Wenn die Wirtschaft diese jungen Menschen unterstützen würde, indem sie ihnen finanzielle Anreize bieten um ihr Abitur zu machen und dann zu studieren, würde sich das wahrscheinlich schlagartig ändern. Viele würden dann auch viel motivierter zur Schule gehen und ihr Abitur machen, weil sie wissen, dass sie eine Zukunft haben.
Die Wirtschaft würde sich damit einen gefallen tun. Sie könnten das Potential nutzen, welches hier in Deutschland ausgebildet wird und viel zu oft verloren geht, weil einfach der finanzielle Hintergrund (ich wollte schon Background schreiben 😉 ) im Elternhaus fehlt.

Zusammenarbeit mit den Arbeitsämtern

Auch in der Zusammenarbeit mit den Arbeitsämtern könnte man Fachkräfte schaffen. Viele Millionen von Euro werden in sinnlose Beschäftigungsmaßnahmen gesteckt, ohne das man dadurch wirklich einen Nutzen für die Arbeitslosen schafft. Wenn die Wirtschaft hier aber mit den Arbeitsämtern zusammenarbeiten würde und hier potentielle Fachkräfte fördert, könnte auch dadurch ein Fachkräftemangel behoben werden. Es gibt ja nicht umsonst den zweiten Bildungsweg auf welchen auch Erwachsene ihr Abitur nachholen können und dadurch zum Studium qualifiziert werden. Dieser zweite Bildungsweg kostet aber Geld und zwar nicht nur für den Staat, sondern auch für die Person, welche diesen Schritt geht. Dieses Geld fehlt aber den meisten, weswegen sie sich nicht trauen den Weg zu gehen. Es fehlt also meist nur das Geld, nicht unbedingt die Begabung und auch nicht der Wille etwas zu erreichen. Und hier müsste die Wirtschaft einspringen, indem sie Stipendien vergibt. Deutschland wäre damit auf jeden Fall geholfen. Arbeitslosen, bzw. Schülern wird eine neue Perspektive gegeben und der Fachkräftemangel wird irgendwann nicht mehr vorhanden sein.

Deutschland sollte das Potential, was es zur Zeit in Arbeitsämtern und in Schulklassen schlummern lässt, endlich nutzen und nicht immer im Ausland nach Fachkräften suchen. Sicher besteht der Mangel derzeit, aber wie man sieht besteht er schon mehrere Jahre und es wurde nichts geändert, warum eigentlich?

Werbung


Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst 2. August 2010 von Sven in category "Dies und Das", "Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.