April 4 2010

Gerade gelernt…

Ich habe gerade gelernt das der erste Rollstuhl von einen Deutschen Uhrmacher erfunden wurde. Dieser war zu diesem Zeitpunkt 22 Jahre alt. Er konnte seid seinen dritten Lebensjahr nicht mehr laufen, nachdem er einen Unfall hatte. 1655 baute er dann seinen Rollstuhl, den er selber antreiben konnte und zwar mit einer Handkurbel die vorne vor dem Körper des Behinderten auf einen Kasten montiert wurde. Das war das außergewöhnliche daran, denn Stühle um Alte und Behinderte Menschen zu „transportieren“ gab es schon vorher.
Achja, der Name des Deutschen war Stephan Farfler.

Einen neuen und interessanten Blog habe ich heute auch gefunden.  Er hat zwar sehr sehr sehr viel mehr Besucher als ich und braucht hier die „Werbung“ eigentlich gar nicht, aber vielleicht kennt der ein oder andere von euch diesen Blog noch gar nicht. Im Blog beschreibt der „Kopfschüttler“ Gespräche mit seiner Freundin, welcher er dort in Direkter Rede wiedergibt und am Ende meist mit einen Kopfschüttler enden. Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen vom Kopfschüttler-Blog.


Schlagwörter: ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht4. April 2010 von Sven in Kategorie "Blogvorstellung", "Dies und Das

2 COMMENTS :

  1. By Marc (194 comments) on

    Kopfschüttel habe ich frühe mal gelesen.
    Meine aber, seitdem der erfolgreich ist, werden die Geschichten auchmal erfunden.
    Ist dann zwar immer noch unterhaltsam wie die BILD, aber irgendwie auch nur noch halb so lustig…

  2. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    das dort einiges Erfunden ist glaube ich auch, aber bisher kannte ich den Blog noch nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.