Dezember 21 2008

Selbstproduziertes Englisches

Ab und an haben wir ja mal die Aufgabe in Englisch, etwas zu schreiben. So auch damals, vor einen Jahr oder so, als wir uns den Film „Dead Poets Society“ angeschaut haben. Der Deutsche Titel des Filmes ist „Club der toten Dichter“. Ein wirklich gute Film, den ich schon mehrmals geschaut habe.

Nun aber wieder zu dem Englischen! Ich habe eben einen Zettel wieder gefunden, auf dem ich eine Einleitung für einen Aufsatz über den Film geschrieben habe. Das ganze in Englisch, obwohl ich Englisch ja eigentlich gar nicht kann.

Bevor ich den Text jetzt abtippe, möchte ich euch natürlich noch bitten, mir zu sagen, was ihr besser gemacht hättet und was ihr gut fandet. Zum Text :

The film „Dead Poets Society“ written by Tom Schulman, produced by Peter Weir come out in 1989. The most important protagonists of the film are the teacher Keating and the student Neil. The antagonists are the other teachers and Neils father Mr. Perry. The film plays in Welton in the years 1959/60. The topic of the film is the problems of the students with an orthodoxic school and the problems between childrens and there parents. The conflicts in this film are the conflict between the tratidion and the modern teaching mehtods and the conflict between Neil, who wants to be an actor and his father Mr. Perry, who wants his son to study medicine.

So, wie oben schon erwähnt, würde ich mich über eure Kommentare freuen.


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht21. Dezember 2008 von Sven in Kategorie "Englisch

1 COMMENTS :

  1. By Sara (1 comments) on

    also vom inhalt ist es gut. aber die grammatik und die rechtschreibung musst du noch mal überarbeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.