Juli 3 2013

Meine Bloggeschichte – Blogparade

Ich bin heute über die Blogparade „Erzählen Sie ihre Bloggeschichte“ gestolpert und habe mich spontan dazu entschlossen, daran Teilzunehmen. Allerdings werde ich das Thema ein wenig ausbauen, denn wie sie konkret zu diesem Blog hier gekommen ist, habe ich beim letzten Bloggeburtstag erklärt.

Schreiben lernen
Schreiben lernen

Am Anfang stand „Simplify your life“

 

2006 gab es in der Zeitschrift „Simplify your life“, welche ich damals noch abonniert hatte, einen Artikel über das Bloggen. Dort wurde die kostenlose Blogplattform 20six.de vorgestellt, auf welcher ich mich dann auch registriert hatte, um mit dem Bloggen zu beginnen. Ich hatte damals keinen Plan davon, worüber ich eigentlich bloggen wollte, ich fand es einfach nur interessant und dementsprechend konnte das Experiment auch nur schief gehen. Ich bin auch ehrlich, ich weiß gar nicht mehr, über was ich bei 20six.de geschrieben habe.

Von 20six.de zog ich dann weiter zu Blogger.com, wo ich verschiedene Blogs hatte. Der wichtigste war wohl der private Blog, der nur Menschen zugänglich war, denen ich das erlaubt habe. Dort schrieb ich über Erlebnisse aus meinem Leben vor dem 18ten Lebensjahr. Dieser Blog war nie öffentlich, aber dennoch ein Blog und er zählt somit zu meiner Bloggeschichte hinzu.

Auch hatte ich dort einen Blog zu meiner Banner-Topliste, die ich damals gerade neu gestartet hatte. Leider hatte ich, nachdem der Blog eingerichtet war, nie die Lust dort über Werbeformen im Internet zu schreiben. Der Blog existiert immer noch, obwohl ich die Topliste nun schon aus dem Netz genommen habe – er hat allerdings nur vier Einträge, die selbst ich heute nicht mehr lesen würde ;-).

Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik

 

Die Zeit damals war von meinen vielen Fehlern in der Rechtschreibung und der Grammatik geprägt, was leider auch viele Kommentatoren dazu genutzt haben, sich über mich lustig zu machen. Das führte damals zu mangelnder Motivation und dazu, dass ich die Blogs öfter mal gelöscht habe. Ich stand da damals noch nicht wirklich drüber, sonst würde mein 20six.de-Blog wahrscheinlich heute noch existieren.

Der heutige Blog

 

Seit Oktober 2008 gibt es nun diesen Blog hier – zumindest in dieser Form. Entstanden ist er eigentlich für ein anderes Projekt, wofür er aber nicht genutzt wurde. Nach einiger Zeit habe ich dann die alten Beiträge gelöscht und den Blog für mich genutzt. Bei dem Projekt davor ging es um Fische im Aquarium, weswegen die URL auch aquarium.teufel100.de ist. Ich hätte das damals natürlich ändern können, wollte aber schnell einen Blog, der mich beim Lernen unterstützt, da ich damals mein Abitur nachgeholt habe und ich den Lernstoff irgendwo aufarbeiten wollte. Und so passt dann auch Aquarium wieder, weil das Wissen, welches ich mir aneigne, wie Fische im Aquarium, in meinem Gehirn schwimmt. Das ist natürlich nur ein Bild, denn das Wissen schwimmt nicht in meinem Gehirn, es hat seine festen Netze, wo es verankert ist, aber das Bild gefällt mir dennoch, denn es macht Spaß, diese Fische beim schwimmen zu beobachten.

Wer meinen Blog regelmäßig liest, der weiß, dass es hier nicht nur ums Lernen geht. Ich habe ihn ziemlich schnell um andere Themen erweitert und so ist es auch ein Aquarium für verschiedene Themen, die hier alle im Blog schwimmen und sich anscheinend auch wohlfühlen. Und auch deswegen finde ich Aquarium weiterhin passend, obwohl ich schon lange überlege, den Blog auf www.teufel100.de umzustellen, da die Seite, die dort noch lagert, schon lange tot ist. Aber ich kann mich dazu noch nicht durchringen, da ich finde, das Aquarium immer noch am besten passt.
Übrigens scheint es so zu sein, dass der Blog ein kleines Lebewesen ist, welches sich im Gehirn einnistet, noch bevor der Blog überhaupt entstanden ist – so jedenfalls kann man es im folgenden Artikel lesen.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht3. Juli 2013 von Sven in Kategorie "Dies und Das

9 COMMENTS :

  1. By Fulanos Worte (28 comments) on

    Danke für die Geschichte. Immer wieder spannend wie andere zum Bloggen kamen.
    Gruß
    Fulano

  2. By Tanja Praske (1 comments) on

    Hi Sven,

    richtig so, dass du weiter gemacht hast und dich nicht entmutigen ließest, nur weil andere dich verspotteten. Ein Trauerspiel so etwas. Werde mich noch bei dir durchlesen.

    Sonnige Grüße
    Tanja

  3. Pingback: Blogparade: Die Geschichte meines Blogs - Geistreich78

  4. By Marc hat vorbeigesurft (1 comments) on

    Als Übungsbasis zum Schreiben, als Experimentiergrund für schriftstellerische Ausflüge, und natürlich als Tagebuch eignet sich ein Blog richtig gut. Weiter viel Erfolg bei der Bloggerei!

  5. Pingback: Wie ich ein Blogger wurde | Infopool für Webmaster und Blogger

  6. By Alex L (5 comments) on

    Hi,
    jetzt weiss ich nun über deine Blog-Geschichte und die Hintergründe etwas mehr Bescheid und finde es interessant. Ich habe auch schon einige Themen entdeckt, welche bei mir Interesse wecken und werde deinen Blog nun auch abonnieren. Toll finde ich, dass du im Kommentarbereich CommentLuv einsetzt, was ich bei mir im Blog auch tue. Das kann das Kommentarvolumen steigern :-). Vll. ziehst du irgendwann mal zu Teufel100.de! Wünsche dir weiterhin viel Spass und Lust bei deinem aktuellen Blog.

  7. By Thomas B. (1 comments) on

    Ein interessanter Beitrag zu dieser Blogparade.

    Habe selber heute auch einen Beitrag zu dieser Blogparade beigesteuert, jedoch nicht nur auf einen Blog bezogen, sondern mehr auf die Geschichte wie das Bloggen auch teilweise zur Sucht wurde.

  8. By Alex L (5 comments) on

    @Thomas B.,
    ja, das ist bekannt, dass das Blogging zur Sucht werden kann. Da hilft es nur, weg vom Internet zu sein. Aber diese Sucht hat auch positive Seiten, indem man regelmässig Artikel schreiben kann :-).

  9. Pingback: Liebster Award: Meine Antworten | Svens kleiner Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.