7 Februar 2009

The picture shows…

In Englisch ist zur Zeit das Thema Bilder zu beschreiben. Was wird gezeigt, was drückt es aus und was will es uns vermitteln. Zum ersten Teil habe ich mir gerade meine Gedanken gemacht. Was kann so ein Bild eigentlich alles Zeigen und was kann ich davon im Englischen eigentlich ausdrücken? Ich meine, wäre es nicht peinlich wenn ich nachher in der Klausur vor dem Bild sitze und nicht weis wie man Kirche im Englischen sagt, oder Baum? Darum habe ich mich gerade einmal daran gemacht mir ein Mindmap zu erstellen und dort die Englischen Begriffe aufzuschreiben, die mir spontan und weniger spontan eingefallen sind.

Angefangen habe ich damit, dass ich erstmal Überkategorien gesucht habe, was so ein Bild denn alles Zeigen kann. Ich habe fünf Kategorien gefunden. Und zwar kann so ein Bild die Natur zeigen, es kann Tiere zeigen, Menschen kann es zeigen, genauso wie Dinge, Orte und Gebäude. Als habe ich mir das aufgeschrieben, in Englisch natürlich. Dann habe ich mir zu den einzelnen Dingen überlegt, was mir für Wörter einfallen. Und ich bin enttäuscht darüber, wie wenige es eigentlich sind. Aber schaut selbst…..

nature :

  • flowers
  • rivers
  • waterfalls

animals :

  • dog
  • cat
  • cow
  • bees
  • sheep
  • elephant
  • tiger

people :

  • baby
  • woman
  • man
  • children

things :

  • books
  • pen
  • pencil
  • table
  • car
  • train
  • bus
  • chair
  • newspaper
  • cards

places :

  • streets
  • parks
  • garden
  • underground-station
  • rooms

buildings :

  • houses
  • towers
  • churches
  • bridges
  • hotels
  • parking-garage

Ich sollte mir jetzt also dringend mal ein Wörterbuch schnappen und noch mehr Wörter zu diesen Kategorien finden. Gerade fällt mir bei Tieren noch spider und snake ein, aber sehr viel mehr wüsste ich da wohl schon nicht mehr, bzw. würde mir nicht spontan einfallen.

1 Februar 2009

Artikel “Sprachen lernen” für Zeitungsprojekt

In Rahmen einer Projektarbeit habe ich letztes Jahr, im ersten Semester einen Zeitungsartikel auf Englisch verfasst. Den habe ich heute wieder gefunden und stelle den jetzt gerne auch einmal online. Ich hätte gerne die ganze Zeitung online gestellt, aber erstens habe ich nicht die Einwilligung der anderen Projektteilnehmer und zweitens weiß ich nicht wie es mit den Rechten an den Bildern aussieht, welche wir verwendet haben.

Hier nun aber der Artikel: ( Oder als PDF-Datei, einfach hier klicken )

Everybody can learn a Language. As a proof for that you have learned one language, your mother tongue!

The first question is, how did I learn my mother tongue?

The first thing was to listen. We all had listened to the voice of our parents, brothers and sisters, grandparents and so on. We have learned the pitch of the voice and the tune. Then we have imitated the sounds, the pitch and the tune. After that we visualized words by pictures, E.g. we see a red ball, our mother says to us that this is a red ball and we understand. We learn that this is a red ball. So we learn to talk to other people and we can understand them. And after all, when we are seven or eight years old, we begin to learn the grammar of our mother tongue.

We must understand this background in order to learn other languages!

Okay I have understood , how I can start to learn a NEW language?

At the beginning you must search for some audio files in this new language. ( Later I will give you some links ) You need not understand anything, you need not learn any word and you need not learn any grammar. The only thing you must do is, to listen! You must listen to these audio files. Do your homework, go to work, go jogging, watch TV, make anything you want, but get the audio files play in the background and let your subconscious mind listen to these. Your subconscious mind learns the pitch, the tune and the sound of this language and this is the basic to learn a new language. After a while you can imitate the sound, the pitch and the tune of this audio file. You must speak the text loudly and clearly and you must get a feeling for the new words. After this you can begin to learn the words. Use the same audio files, translate the text word by word but do not form complete sentences! After that, listen to the audio file and read your translation at the same time. At first with your written translation and after a while without this.

In this phase your brain forms some new “motor-ways” (engrams).

Repeat this with other audio files and you will see, that you unterstand the new language better and better.

At this point you can understand simple conversation, can read simple texts and can talk to other people in this new language.

But now we come to the difficult task. Which is to learn the grammar! This part of learning a new language is boring and hard. You have to learn all the rules by heart! But if you understand the skeletal structure of the new language and if you have good and fast “motor-ways” in your brain, you will learn this rules quick.

Okay , this is a long text but I do not understand anything ;-)! Can you give me a short summary?

Okay

listen to the new language

imitate the new language

get the new language visualized

learn the new rules

Shall I learn single words?

Better not, do not learn single words. Learn word groups or whole sentences. Your brain can not store single words for a long time, because this is not a brain-deserved method to learn a language.

If you want more information about this topic or if you want to learn more about this method read the book “Sprachenlernen leicht gemacht” by Vera F. Birkenbihl.

English audio files on the example of Podcasts

To find audio files for the new language is easier than ever. The (new media) “internet” gives us more possibilities of finding interesting conversation and stories in this new language and the best is, it is free. One of these possibilities is to download and to listen to Podcasts.

Podcasts are shows from native speakers about one or more topics. In the majority of cases you can download and use them for free. For some files transscripts are also available. So you can listen to the narrator and read the text simultaneously, and you can use the transscripts for a word by word translation.

One of these sites is www.voanews.com . Here you can find free Podcasts and transscripts about various topics, for example “Science in the News”, “The Making of a Nation”, “Words and Their Stories”, “This Is America”, “Education Report”, “In the News” and so on.

Another site is www.thebobandrobshow.com . Here you can find a free Podcast fortnightly. The transscripts and two more shows per month are not free. You must become a member and must pay 5 US Dollars per month.

On www.china232.com you find a show from two guys who comes from Canada. They present some conversation. After the conversation they explain the unknown words and phrasal verbs to you.

comparison Unterstanding Transscrips Quality
VOA +++ +++ +++
The bob and Rob show +++ + not free +++
China232 +++ ++ +++

Part 3 Reading…..

Referring to the Podcast you can also find interesting articles in the Internet. You can read newspapers, stories, short stories, and so on. With the help of Google, you can find interesting articles with your favorite topics.

You can also buy English magazines, for example “Spotlight”.

The Spotlight magazine is a magazine for people who learn English. There is one magazine per month with articles from all over the world. Below the articles you can find unknown words and in the middle of the magazine is an area with helpful information to improve your grammar.

Part 4 Games….

It is fundamental to have fun. If you learn a language you must have fun. Without fun you do not learn a language.

Play games!

Play games like “Ich packe meinen Koffer…” in English.

I pack my bag and put …… in

clothes –> what kind of clothes ?

Games –> what kind of games?

Funny stuff -> what ?

So you can use many English words and you can train your brain.

Another game you can play is “Mensch ärgere dich nicht” with some new rules.

Additionally to the old rules of the games some new one come :

  • You need index cards with sentences or word-groups, on the front side in German, on the other side in English

  • you must translate one card per move. Is the translation right you can move the pawn in a game forward, is the translation wrong you have to stay on your position

  • if you can chuck out another pawn in a game, you must also translate a sentence on the card

Have fun 😉

10 Januar 2009

Englisch meets Mensch ärgere dich nicht

Mensch ärgere dich nicht

Ich habe ja irgendwann schon einmal geschrieben, dass Sprachen lernen, in diesen Fall Englisch, in Verbindung mit Spielen sehr viel mehr Spaß macht, als das bloße Pauken. So kam es auch durch einen Zufall, dass ich in Internet ein paar Karten gefunden habe, bei denen man Deutsche Sätze ins Englische übersetzen muss. Diese waren dann die Grundlage für dieses Spiel.

Mensch ärgere dich nicht

Was braucht man, um es zu Spielen?

 

Man braucht natürlich Karten, auf denen Deutsche Sätze auf der Vorderseite stehen, die man dann ins Englische übersetzen soll, und die Lösungen – in Englisch – auf der Rückseite. Dann braucht man noch ein Mensch ärgere dich nicht Spiel und schon kann es losgehen.

Die Regeln:

 

Ausgangspunkt sind die ganz normalen Mensch ärger dich nicht Regeln. Diese werden aber um folgende Regeln erweitert:

  1. Bei einer sechs darf man die Spielfigur ins Spiel bringen, ohne eine Karte zu übersetzen
  2. Bei jeder weiteren Aktion muss dann, um die Figur setzen zu dürfen, jeweils eine Karte übersetzt werden
  3. Wenn man einen Gegner rauswerfen möchte, muss man als erstes eine Karte übersetzen, um den Zug machen zu können und eine weitere, um den Gegner rauswerfen zu können.

 

Das waren eigentlich schon die Regeln, also gar nicht so schlimm. Die dritte Regel kann diskutiert werden, man kann es auch ohne zweite Übersetzung spielen, aber natürlich strengt man sich mehr an, wenn auch hier übersetzt werden muss.

Bei den Karten selber kann man sich überlegen, ob man diese in sechs Schwierigkeitsgrade unterteilt und dann jeder Zahl einen Schwierigkeitsgrad zuweist. Also der Eins die leichteste Stufe und der Sechs die Schwierigste.

Ich habe das Spiel mit einem Freund nun schon mehrmals gespielt und muss sagen, dass es echt Spaß macht. Das Problem, was wir bisher allerdings hatten, ist, dass wir noch nie ein Spiel wirklich zu Ende gespielt haben, weil es einfach zu lange gedauert hat. Hier sollte man also entweder richtig gut in Englisch sein, oder viel Zeit einplanen, wenn man das Spiel spielt. Spaß macht es auf jeden Fall….

Auf den Karten müssen natürlich nicht nur Sätze sein, es können auch Wortgruppen verwendet werden, oder Unregelmäßige Verben, die man dann natürlich auch irgendwann drauf hat 😉

Würde mich freuen, wenn ihr einen Kommentar dazu abgebt oder wenn ihr Verbesserungen habt, dann freue ich mich natürlich auch.

21 Dezember 2008

Selbstproduziertes Englisches

Ab und an haben wir ja mal die Aufgabe in Englisch, etwas zu schreiben. So auch damals, vor einen Jahr oder so, als wir uns den Film “Dead Poets Society” angeschaut haben. Der Deutsche Titel des Filmes ist “Club der toten Dichter”. Ein wirklich gute Film, den ich schon mehrmals geschaut habe.

Nun aber wieder zu dem Englischen! Ich habe eben einen Zettel wieder gefunden, auf dem ich eine Einleitung für einen Aufsatz über den Film geschrieben habe. Das ganze in Englisch, obwohl ich Englisch ja eigentlich gar nicht kann.

Bevor ich den Text jetzt abtippe, möchte ich euch natürlich noch bitten, mir zu sagen, was ihr besser gemacht hättet und was ihr gut fandet. Zum Text :

The film “Dead Poets Society” written by Tom Schulman, produced by Peter Weir come out in 1989. The most important protagonists of the film are the teacher Keating and the student Neil. The antagonists are the other teachers and Neils father Mr. Perry. The film plays in Welton in the years 1959/60. The topic of the film is the problems of the students with an orthodoxic school and the problems between childrens and there parents. The conflicts in this film are the conflict between the tratidion and the modern teaching mehtods and the conflict between Neil, who wants to be an actor and his father Mr. Perry, who wants his son to study medicine.

So, wie oben schon erwähnt, würde ich mich über eure Kommentare freuen.

12 November 2008

Und immer wieder die selben Fehler…

Da habe ich doch eben einen Englischtest wiederholen dürfen und was mach ich, genau die selben Fehler wie beim ersten mal. Aus “put pressure to sb.” wird bei mir wieder “make pressure to sb.”. Schlechter kann man doch schon gar nicht mehr sein. Und das Wort “gleichgültig” war wie aus meinen Englischwortschatz gelöscht, dabei ist es ein einfaches Word was leicht zu merken ist. Oder was ist an “indifferent” so schwer?

Wo wir aber schon mal bei dem Thema Englisch und Vokabeln sind, so habe ich heute endlich mal einen Vokabeltrainer ausprobieren können, bei dem ich schon einige Zeit angemeldet bin. Und ich muss sagen, er gefällt mir! Ich war davor bei eale.de, wo man allerdings nur Vokabeln eingeben konnte, auf www.vocabulix.com ist dies ein wenig anders. Hier kann man zu den Vokabeln noch zusätzlich Synonyme und Beispielsätze eingeben, was das lernen doch ein wenig leichter macht. Als nächstes kommt dazu, dass man beim Abfragen zwischen Mutiple Choice oder selber schreiben und Übersetzen wählen kann. Ich bin überzeugt und kann diesen Online-Vokabeltrainer eigentlich nur empfehlen.

1 November 2008

Englisch lernen im Netz – Teil 3 – Livemocha.com

Eine weitere schöne Möglichkeit im Internet Englisch zu lernen ist die Seite von livemocha.com. Diese Seite ist eine komplette Sprachlernplattform, dass heißt es ist nicht nur möglich Englisch zu lernen, sondern auch sehr viele andere Sprachen. Das ganze funktioniert auf Basis von Kurzen für Anfänger bis zum Fortgeschrittenen. Aufgebaut ist das ganze so, dass man sowohl das Sprechen, das Hören, das Lesen und das Schreiben trainiert. Die Wörter die man lernt werden ständig wiederholt, wobei man nicht einzelne Wörter lernt, sondern immer ein ganzer Satz gelernt werden muss. Das was man gesprochen und geschrieben hat wird von Muttersprachlern bewertet, die auf dieser Plattform eine andere Sprache lernen. Selber ist man auch Lehrer, indem man die eingereichten Texte und Aufnahmen bewertet, die in der eigenen Muttersprache sind.

Es macht schon ziemlich viel Spaß dort zu lernen, aber man braucht einige Freunde, die einen bewerten um hier seinen tatsächlichen Stand zu erfahren.

Also schaut doch einfach mal vorbei auf livemocha.com und vielleicht wollt ihr ja doch die ein oder andere Sprache noch lernen 😉

26 Oktober 2008

Englisch lernen im Netz Teil 1

Ich bin gerade dabei das Internet ein wenig zu durchsuchen um einige Dinge mehr über das Buch “About a boy” zu erfahren, welches ich für den Englischunterricht lesen muss und worüber ich eine Klausur schreiben werde direkt nach den Ferien. Dabei bin ich über ein interessantes Schulprojekt gestolpert, wo man das ganze in Form einer Internetseite aufgebaut hat. ( Hier findet ihr einen Überblick )

Dabei bin ich aber über ein interessantes Englisch-Lern-Spiel vom WDR für Jugendliche gefunden. Das ganze nennt sich “Flirt English”. Es geht um zwei Jungen und zwei Mädchen. Die Jungs sind aus Deutschland, die Mädels aus einen Englischsprachigen Land. Sie sind hier in Deutschland um Deutsch zu lernen. So die Geschichte die ich bis jetzt weiß. Das ganze baut auf auf kleine Filmausschnitte und Fragen, sodass man nach und nach ein wenig das Englische lernt. Ich glaube das dieses Spiel für Jugendliche schon interessant ist, da es um das Thema Flirten und damit verbunden wohl auch Liebe geht.

Hier findet ihr die Seite zum Spiel Flirt English

Ich würde mich Freuen wenn ihr hier kurz über eure Erfahrungen vom Spiel berichten könnt. Einfach kurz die Kommentarfunktion nutzen 😉