15 November 2010

Eine letzte Berührung

Er streichelte ihr ganz langsam durchs Haar. Eher zufällig hatte er dieses berührt und konnte dann nicht widerstehen, durch die Haare zu streicheln. Ganz langsam und vorsichtig.

Sie merkte die Berührung, die Wärme, welche durch seine Hände abgestrahlt wurde. Schon lange hatte sie diese Wärme nicht mehr gespürt, weswegen sie es sich auch gefallen lies, obwohl vorher noch keine Annäherung stattgefunden hatte.

Er wollte nicht nur ihr Haar spüren, weswegen er mit seinen Fingern auch langsam über ihre Wangen strich. Die Wärme gefiel ihm, gleichzeitig merkte er, wie sich die Wangen langsam rot färbten.

Sie spürte die Berührungen nur noch, denn sie hatte die Augen geschlossen. Sie wollte den Augenblick genießen, sie wollte seine Lippen spüren, seinen Atem. Sie näherte sich seinem Mund, hoffte auf Erwiderung. Sie merkte, wie auch er sich auf sie zubewegte. Spürte seinen Atem in ihrem Gesicht, sie merkte die Finger von ihm wieder in Ihren Haaren, sie fühlte den leichten Druck, den die Finger ausübten, um ihren Kopf zu stabilisieren.

Seine Lippen bewegten sich auf ihre Lippen zu. Er spürte ihren Atem im Gesicht, merkte, wie sich ihre Augen langsam wieder öffneten, wie sich auch ihre Lippen auf seine zubewegten. Nur noch wenige Sekunden, dann würden sich ihre Lippen berühren.

Sie entspannte sich weiter. Jetzt wollte sie nicht mehr nur passiv sein, ihre Hände bewegten sich, streichelten durch sein Haar. Auch sie konnte die Wärme spüren, als sie über seine Wangen streichelte. Ihre Lippen berührten sich, beide küssten sich, lange und intensiv. Sie wollte nicht aufhören, wollte weiter diese Nähe spüren, wollte noch mehr nähe spüren. Deswegen tastete sie sich ganz langsam über seinen Rücken, streichelte ihn, drückte ihn ganz nah an sich ran.

Seine Hand legte sich auf ihren Rücken, er war sich nicht sicher, ob er die Umarmung erwidern sollte, ob er sie auch an sich drücken sollte. Ganz langsam zog er auch sie an sich heran, die Lücke zwischen ihren Körpern wurde immer kleiner, bis sie verschwand. Nur noch die Kleidung war jetzt zwischen ihnen.

Sie knöpfte sein Hemd ganz langsam auf, streifte es über seinen Rücken ab, fühlte die Wärme seiner Haut. Auf seiner Stirn bildeten sich Schweißtropfen, das konnte sie beobachten, weil sie den langen Kuss beendet hatten. Er war anstrengend, aber schön und weckte in ihr das verlangen nach mehr.

Er öffnete ihre blaue Bluse, es waren nur wenige Knöpfe. Dann zog er ihr die Bluse aus, ganz langsam. Er küsste ihre Schultern und ihre Arme.

Sie berührte seinen Po, sie überlegte nur kurz und öffnete dann seine Hose. Sie zog ihn aus, alles, bis er vollkommen nackt vor ihr stand.

Es ging ihm eigentlich ein wenig zu schnell. Aber auch er wollte noch näher mit ihr zusammen sein, er zog ihren BH aus, dann ihren Rock, bis sie am Ende auch nackt vor ihm stand.

Wieder streichelte er ihr langsam durchs Haar, wieder entwickelte sich diese Spannung zwischen ihnen, diese Spannung, die am Ende zum Kuss führte. Diesmal war nichts mehr zwischen ihnen, keine Kleidung, welche die Wärme ihrer Körper isolierte. Jetzt konnte er sie spüren, wenn er ihren Rücken streichelte, sie konnte ihn spüren, wenn sie ihn an sich zog.

Schon lange hatten die beiden dieses Gefühl nicht mehr gefühlt, diese Wärme und diese Nähe, die sie jetzt wieder spürten. Es war ihre letzte Nacht, eine intensive Nacht. Sie kosteten sie aus, genossen den letzten Tropfen ihrer Liebe.

Am nächsten Tag würde er sie verlassen. Bis dahin waren aber noch ein paar Stunden, Stunden, die sie intensiver nutzten als die letzten 10 Jahre ihrer Ehe.

31 Oktober 2010

Der Haselnussbaum

Es war einmal ein Haselnussbaum. Dieser stand viele Jahrzehnte an ein und derselben Stelle. Er erlebte, wie Straßen und Gehwege erbaut wurden. Er erlebte den Krach, welchen die Menschen machten und sah den Müll, der achtlos auf sein kleines Grundstück geworfen wurde.

Eines Tages entschloss sich der Baum, sich zu wehren. Er wollte nicht mehr den Krach erleben, nicht mehr den Müll ertragen und auch keine Autos mehr sehen. So begann er, es muss gerade Herbst gewesen sein, die Menschen mit seinen Haselnüssen zu bewerfen. Er wartete darauf, bis die Menschen unter ihm waren, und warf dann gezielt seine Haselnüsse ab. In den meisten Fällen traf er die Menschen, welche sich dann erschrocken nach oben wanden, kurz mit dem Kopf schüttelten und weiter gingen.

Mit der Zeit gingen immer weniger Menschen unter den Baum entlang. Sie machten einen großen Bogen und warfen keinen Müll mehr unter den Baum. Auch Autofahrer mieden den Baum. Dann kam der Tag, an welchem der Baum durch ein rot-weißes Absperrband von den Menschen abgetrennt wurde und der Baum feierte seinen Sieg. Er war sich sicher, dass ihn die Menschen jetzt in Ruhe lassen würden.

Doch der Baum irrte! Seine Ruhe hielt nur ein paar Wochen an, bis eines Tages ein großes Auto kam, aus welchem Menschen ausstiegen, welche einen Helm auf dem Kopf hatten. Diese Menschen hatten auch ein Gerät mit, welches ziemlich viel Krach machte und einen Gestank von sich gab, den der Baum überhaupt nicht vertragen konnte. Deshalb fing der Baum wieder an, mit Haselnüssen zu werfen. Viele hatte er zwar nicht mehr, da er in den letzten Wochen schon zu viele verbraucht hatte, aber mit dem Rest hoffte er, die Menschen wieder vertreiben zu können. Doch die Attacken halfen nichts, die Haselnüsse trafen die Menschen zwar am Kopf, aber es störte sie nicht, da sie vom Helm geschützt wurden.

Die Menschen gingen mit dem Gerät, welches sie Motorsäge nannten, immer näher an seinem Stamm heran. Als sie den Stamm berührten, fühlte der Baum nur noch Schmerz. Sie drangen immer tiefer in ihn ein, bis er am Ende fiel. Die anderen Bäume in der Straße versuchten noch ihn zu retten, doch als sie sahen, was mit dem Baum geschah, stellten sie ihren Widerstand ein.

Der Haselnussbaum konnte sich nun auch nicht mehr wehren, er nahm sein Schicksal hin und starb langsam, als er von einem noch größeren Auto abtransportiert wurde.

Seit diesem Tag traute sich kein Baum mehr, Widerstand zu leisten. Sie nahmen alles hin, was der Mensch mit ihnen machte, auch wenn es hieß, dass der ein oder andere von ihnen starb.

10 November 2009

Utopias erster Schweinegrippe-Toter – Kurzgeschichte

Eine fast wahre Geschichte spielte sich Gestern in Utopia ab. Ein Bewohnter Utopias verließ gegen 7 Uhr seine Wohnung um sich auf den Weg zu seiner Arbeit zu machen. Um 7:20 Uhr machte er einen kleinen Stopp in einen Starbrucks um sich einen Kaffee zu kaufen, diesen hatte er dann auch schon um 7:30 Uhr in der Hand. Danach machte er sich auf den Weg zum Bahnhof, von welchen aus er zwei Stationen mit den Zug in die Innenstadt von Utopia fuhr. Dort angekommen verließ er den Bahnhof in Richtung zu seinen Büro wo er pünktlich um 8:30 seine Arbeit aufnahm. Nach angaben der anderen Büromitarbeiter musste er um 9:00 kräftig niesen und um 9:30 hatte er sogar schon 5 Taschentücher verbraucht.

Um 12 Uhr machte er sich dann auf den Weg in ein Restaurant, in welches er jeden Tag ging um dort sein Mittag zu sich zu nehmen. Auf dem Weg dorthin musste er über eine große Fußgänger-Brücke gehen. Als er diese auf der anderen Seite verlassen wollte, musste er plötzlich furchtbar niesen. Durch sein niesen verlor er sein Gleichgewicht, woraufhin er er die Treppe der Fußgänger-Brücke hinunter stürzte und sich dabei das Genick brach.

Am nächsten Tag stand in der Tageszeitung von Utopie „Erstes Totesopfer durch die Schweinegrippe in Utopia“ , in der Zeile unter der Überschrift stand, „Hätte eine Impfung sein Leben retten können?“

Was die Leute von der Zeitung nicht wussten ist, dass er gar nicht durch seine Schweinegrippeinfektion hatte niesen müssen, auch wenn er den Virus tatsächlich im Blut hatte, sondern durch eine Staubwolke die durch einen LKW ausgelöst wurde.

Und die Moral von der Geschichte, glaub nicht nur was die Zeitung schreibt 😉

3 Juli 2009

Dystopie über die CDU/CSU

Wir sind im Jahre 2010, die CDU/CSU haben einen grandiosen Erfolg bei der Wahl erlebt, müssen aber dennoch mit der FDP zusammen arbeiten, da es für die absolute Mehrheit nicht gereicht hat. Nachdem 2009 die Zahlen für Gewalt gegen Kinder gestiegen sind und die Familienministerien dringend etwas dagegen unternehmen möchte, denkt Sie laut darüber nach in jeder Wohnung Teleprompter zu installieren, welche nicht nur Bilder empfangen, sondern auch senden können.

In der Mehrheit der Bevölkerung regt sich widerstand gegen dieses Gesetz, da sie ihre Privatsphäre bedroht sehen. Da der Bürger auch die Anschaffung dieser Geräte selber zahlen soll geht eine große Demonstrationswelle durchs Land.

2011

 

Nachdem im Vorjahr mehrere Kinder durch häusliche Gewalt gestorben sind bringt die Familienministerin ihren Vorschlag aus dem Vorjahr wieder ins Spiel. Diesmal macht sie sich aber dafür stark, dass die Geräte durch den Bund bezahlt werden. In der Bevölkerung lässt der Widerstand nach, da der Schutz der Kinder nun einmal Vorrang hätte und man hat ja nichts zu Verheimlichen, warum also keine Überwachung in Privaträumen?

Nachdem auch die Schwangerschaften von Minderjährigen zugenommen hat, drängt die Familienministerin darauf das Sex vor der Ehe verboten und unter Strafe gestellt wird. Menschen, die dagegen Verstoßen, sollen so zu mindestens 10 Jahre Haft verurteilt werden.

Auch dieser Vorschlag wird in der Bevölkerung sehr gut aufgenommen, scheitert aber noch am Widerstand der FDP, welche auch nicht mit dem Vorschlag der Teleprompter einverstanden ist.

2012

 

Die Kanzlerin gibt das scheitern der Regierung bekannt, nachdem sie die Vertrauensfrage im Bundestag gestellt und gewollt verloren hatte. Bei den Neuwahlen holt die CDU/CSU die absolute Mehrheit. Die Familienministerin kann ihre Forderungen nun ohne Widerstand durchbringen, nachdem auch der Bundesrat durch die CDU dominiert wird. Die Bevölkerung sieht diesen Regelungen gelassen entgegen, denn man hat ja nichts zu Verbergen und mit dem Sex könnte man ja auch bis nach der Hochzeit warten.

Noch im gleichen Jahr gibt die CDU/CSU eine Neuordnung ihrer Partei bekannt. Sie wird ab sofort in eine innerer und äußere Partei gegliedert…..

14 April 2009

König Much-More – Kapitel 1

Hier eine Kurzgeschichte die im Unterricht, während einer langweiligen Stunde, entstanden ist. Allerdings bisher nur der erste Teil, der Rest muss noch geschrieben werden ;-)Wer übrigens keine Lust hat zu lesen, kann sich das ganze auch gerne von mir vorlesen lassen. Und zwar hier :

Kapitel 1 – König Much-More

Es war einmal vor langer Zeit, da gab es ein Stückchen Land zwischen zwei Königreichen. In diesem Land gab es kein Geld, niemand wollte mehr, als das was er zum Leben braucht und jeder half mit seinen eigenen Fähigkeiten den Bedarf zu decken. Der Bauer pflegte seine Felder und seine Tiere und sorgte damit für genügend Getreide und Fleisch. Der Metzger schlachtete die Tiere und verarbeitete sie zu Wurst und Filet, zu Keulen und Rippen, zu allem halt, was man aus Fleisch machen kann. Der Bierbrauer braute das Bier, der Winzer machte den Wein. Alle halfen dabei den Tisch zu füllen, damit jeder genügend zu Essen hat. Der Tischler stellte den Tisch her von welchem gegessen wurde, der Schriftsteller schrieb die Bücher für die Abendunterhaltung und der Musiker machte die Musik zum Feiern. Es machte also wirklich jeder das was er am besten konnte und trug damit zum Erhalt der Gesellschaft bei.

Es gab natürlich auch Menschen die nichts machen konnten. Die Kinder zum Beispiel, oder die Alten. Aber auch sie hatten ihren festen Platz in dieser Gesellschaft und die anderen freuten sich sogar darüber, dass sie diesen Menschen helfen konnten.

Das ganze funktionierte nun schon seit tausenden von Jahren. Keiner war neidisch auf den anderen, niemand wollte mehr als der andere, jeder war zufrieden.

Eines Tages kam nun der König Much-More aus einen der angrenzenden Königreiche. Er war auf der Reise in das andere Königreich, um dort mit den König zu feiern. Als seine Reise nun durch dieses Land führte, war er überrascht von der Schönheit der Natur. Und als er in die Stadt kam, war er überrascht von der Schönheit der Häuser und von den sauberen Straßen. Und als er dann die Menschen dieser Stadt aus diesem Land, welches zwischen diesen beiden Königreichen lag, kennen lernte, war er erstaunt über die Zufriedenheit dieser Menschen. Solch zufriedene Menschen kannte er bisher nicht, denn in seinem Königreich waren die Menschen nicht so zufrieden. Er entschloss sich in dieser Stadt eine kurze Pause einzulegen um die Menschen besser kennen zu lernen.

Er ging ins Gasthaus der Stadt, setzte sich zu einigen anderen Menschen an den Tisch, da diese ihn dazu ermunterten.

Als er nun die Karte bekam war er verwundert darüber das nirgends Preise zu finden waren. Und als er den Wirt fragte warum dies so sei, antwortete dieser, dass er, der König, später so viel dafür geben sollte, wie er der Meinung war, dass es Wert ist.

Dazu sei erwähnt, dass der Wirt natürlich Erfahrung hatte mit Menschen, die nicht aus seiner Stadt kamen, welche im Land zwischen den beiden Königreichen, lag. Er wusste das diese Menschen ihre Waren gegen Geld tauschten und er wusste natürlich auch was Geld ist. Das wusste natürlich nicht nur der Wirt, sondern es wussten alle Bewohner dieses Landes.

Der König Much-More, welcher mit Vornamen Iwill heißt, bestellte sich einen Schweinebraten mit viel Sauerkraut und mit leckeren Knödeln. Er freute sich über die große Portion und war von dem Geschmack sehr angetan. Als er nun fertig war mit Essen und mit den Unterhaltungen, gab er dem Wirt ein paar Taler und brach wieder auf, um die Reise ins andere Königreich fortzusetzen.

Verlassen wir nun erst einmal dieses Land zwischen den beiden Königreichen und verfolgen den König Much-More auf seiner Reise, damit wir seinen Gedanken zuhören können.

Der König war ziemlich irritiert von diesem Land. Er verstand nicht wie es funktionieren konnte ohne Geld zu leben und so zufrieden zu sein. Natürlich überlegte er auch, ob er nicht einen eigenen Nutzen aus diesen Land ziehen konnte, denn in den Produkten, welche diese Menschen schufen, konnte man die Liebe zur Arbeit erkennen. Es waren Meisterwerke die man in seinen Königreich für viel Geld verkaufen konnte und welche man in diesen Land quasi kostenlos bekam. Das müsste er irgendwie unterdrücken um einen viel größeren Vorteil daraus ziehen zu können, denn er wollte nicht nur mehr, er wollte viel mehr. Er verschob seine Überlegungen zu diesem Thema, da er sich nun dem Schloss seines Freundes näherte und er nun lieber an die Feier denken wollte, welche an diesen Abend stattfinden würde.