November 22 2015

Das war die Kalenderwoche 47 im Jahr 2015 ;)

Puh, ist es in Berlin kalt geworden. Ich konnte das praktisch seit Mittwoch live miterleben, denn ich habe vom Mittwoch an Flyer verteilt und täglich wurde es kälter. Mittwoch, Donnerstag und Freitag bin ich noch mit dem Fahrrad zum Messegelände gefahren, Samstag und Sonntag dann mit der S-Bahn, wobei ich mir am Samstag schon nach einer Station gewünscht hatte, doch mit dem Rad gefahren zu sein, aber das ist halt die Berliner S-Bahn, Berliner wissen glaube, was ich damit meine.

Das Flyer verteilen selbst war ziemlich lustig. Viele sind erst einmal ablehnend vorbei gegangen und sind dann, als sie merkten, worum es bei den Flyern eigentlich geht, noch einmal umgekehrt, und haben sich den Flyer dann doch mitgenommen. Andere versuchten seltsame Wege zu gehen, Wege, die nicht direkt an mir vorbei führten, die meisten mussten aber einsehen, dass ich strategisch klug stand und sie mir nicht ausweichen konnten.

Am Samstag habe ich einem Obdachlosen 20,- Euro gegeben, damit er seinen Hund nicht ins Tierheim bringen muss. Er hatte wohl die Auflage, seinen Hund einen Chip zu verpassen, doch dazu fehlte ihm das Geld. Ob die Geschichte wirklich stimmte, weiß ich natürlich nicht, aber wenn nicht, dann hatte er und der Hund zumindest ein warmes Abendessen, was irgendwie ja auch etwas wert ist.

Wo wir gerade bei dem Thema sind: Am Donnerstag wollte mir eine Frau 2,- Euro geben, weil sie dachte, dass ich im Fußgänger-Tunnel nach Geld bettle. Habe ich natürlich nicht, aber sie musste dann natürlich gleich einen Flyer mitnehmen.

Der Fußgänger-Tunnel am ICC wird übrigens auch immer dreckiger. Zum einen liegt das daran, dass dort Menschen schlafen, die keine andere wetterfeste Unterkunft haben und die dort in die Ecken pinkeln, weil es keine öffentlichen Toiletten gibt. Und zum anderen liegt es natürlich auch daran, dass die Stadt dort nicht regelmäßig reinigt. Dafür, dass Obdachlose dort übernachten, habe ich vollstes Verständnis, dass sie dort aber direkt hin pinkeln verstehe ich nicht, würde ich in meiner Wohnung ja auch nicht machen.

Und heute, am Sonntag, fiel dann der erste Schnee in Berlin. Er blieb zwar noch nicht liegen, dazu war es dann doch noch zu warm, aber er fiel. Wobei es zuerst Hagel war, zwar nicht wirklich schlimm, aber doch Hagel.

Insgesamt bin ich mit mir zufrieden, denn vor ein paar Jahren hätte ich noch keine Flyer auf der Straße verteilen können. Menschen so direkt ansprechen und ihnen den Flyer in die Hand drücken, dass ist schon etwas, wofür es Überwindung braucht, die ich vor ein paar Jahren noch nicht hätte aufbringen können, inzwischen ist das aber zum Glück kein Problem mehr, solange es um etwas Gutes geht.


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht22. November 2015 von Sven in Kategorie "Dies und Das

1 COMMENTS :

  1. By Alex (191 comments) on

    Gratulation – zuerst einmal, dass du 20EUR einem Obdachlosen für seinen Hund gegeben hast (wenn die Geschichte denn so stimmt). Und, dass du dich weiterentwickelt hast, und mittlerweile Flyer verteilen kannst und mit dem direkten Kontakt klar kommst. Ist doch klasse! 🙂
    Weiterhin alles Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.