Dezember 14 2014

Wie rufen Gehörlose eigentlich den Notarzt?

Barriere

Barriere

Wie rufen gehörlose Menschen eigentlich den Notarzt? Wie Allarmieren stumme Menschen die Feuerwehr? Habt ihr euch diese Frage eigentlich schon mal gestellt?

Für uns, die wir sowohl Hören wie auch sprechen können, ist das ja eine relativ einfache Angelegenheit. Wir greifen zum Telefon, geben die 110 oder die 112 ein und schon ist der Notruf abgesetzt. Aber für Gehörlose und Stumme ist das eben nicht so einfach. Sie könnten zwar auch Anrufen, aber wie sollten sie der Gegenstelle vermitteln, was ihr anliegen ist? Wie kann eine Schwangere zum Beispiel den Notarzt rufen, wenn sie gar nicht sprechen kann?

Ich muss ehrlich sein, ich habe mir bisher noch gar keine Gedanken darüber gemacht, weil es für mich etwas Selbstverständliches ist, aber es ist eben nicht für alle selbstverständlich. Mir ist das erst durch einen Tweet auf Twitter aufgefallen, indem nämlich über die nicht flächendeckend vorhandene Möglichkeit gemeckert wurde, einen Notruf per SMS abzusenden. Ich habe dann kurz einmal nach dem Thema gegooglet und auf der ersten Seite nur eine Möglichkeit für Österreich gefunden, aber nicht für Deutschland.

In einem Artikel konnte ich auch nachlesen, dass das System mit der SMS auch einige Nachteile mit sich bringt, denn die Nothelfer könnten nicht einfach eine Rückfrage stellen, wenn etwas unklar ist. Außerdem könnten SMSen auch verspätet ankommen, was in einem Notfall nicht wirklich glücklich wäre. Aber wenn die SMS so unzuverlässig ist, was bleibt dann noch? Eine Mail? Würde wahrscheinlich dieselben Probleme aufwerfen, wie eine SMS. Faxen? Nun, nicht jeder hat ein Faxgerät zu Hause und ganz ehrlich, inzwischen ist das Fax wohl auch dermaßen veraltet, dass es nur noch in seltenen Fällen zum Einsatz kommt.

Am besten wäre wahrscheinlich eine Art Livechat, über den Gehörlose und Stumme Kontakt zur Notrufzentrale aufnehmen können. Die technische Realisierung ist hier sicher eine Herausforderung, denn der Livechat muss ja, ohne dass ich erst kompliziert eine Auswahl treffen muss, in der richtigen Notrufzentrale eingehen. Es wäre nämlich ein wenig blöd, wenn ich in München einen Krankenwagen brauche, aber mit der Notrufzentrale in Kiel verbunden wäre – auch dass könnte wieder lebenswichtige Minuten kosten.

Eine Umsetzung als App für Smartphones und Tablets wäre wahrscheinlich auch gut, wobei ich natürlich nicht weiß, ob jeder Gehörlose ein solches Gerät besitzt. Aber das ist natürlich kein Grund, eine solche Umsetzung nicht zu realisieren, denn wenn auch nicht alle davon profitieren, so profitieren viele davon und dies könnte dazu beitragen, eine Welt mit weniger Barrieren zu erschaffen.


Schlagwörter: , , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht14. Dezember 2014 von Sven in Kategorie "Dies und Das", "Erlebnisse und Gedanken

1 COMMENTS :

  1. Pingback: Results for week beginning 2014-12-08 | Iron Blogger Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.