Dezember 2 2010

Liebe S-Bahn – Teil 2 oder 3 oder 4 oder 5

Es ist wieder soweit. In Berlin fällt der erste Schnee, der schon seit Tagen angesagt ist und die Berliner S-Bahn bricht wieder total zusammen. Eigentlich auch nichts Neues, darauf hätten sich die Berliner ja vorbereiten können.

Aber zurück zur S-Bahn. Mich interessieren die neuen Ausreden, ich möchte mir wieder anhören, was man alles falsch gemacht hat und ich möchte mir wieder anhören, dass man das beim nächsten Mal besser macht. Und dann kann man ja gleich die nächste Werbeaktion starten, dann kann man wieder Kunden an sich binden, die sich dann die nächsten 12 Monate von der S-Bahn verarschen lassen müssen. Okay, dafür müssen diese ja auch weniger Zahlen, aber liebe S-Bahn, den Dezember gratis fahren bedeutet nicht, dass man den Dezember wieder nur eingeschränkt fahren kann. Und die Veraschung der Kunden, die kein Abo haben, die sich ihre Monatskarten Monat für Monat kaufen geht somit auch weiter. Was nutzen einen 15. Tage kostenlos fahren, wenn dies durch ein bisschen Schnee unmöglich wird?

Liebe S-Bahn, eigentlich solltet ihr gleich aufgeben – stellt den Betrieb doch einfach ein und sagt den Kunden, dass sie dennoch für euch zahlen müssen, eine erbrachte Leistung scheint dafür ja nicht notwendig zu sein. Oder wollt ihr euch dann wieder entschuldigen? Wollt ihr noch mal eine Werbeaktion starten, die überhaupt nicht wirklich für den entstandenen Schaden entschädigt?

Eigentlich müssten alle Berliner, die zurzeit noch zur S-Bahn gehalten haben, diese Berliner müssten, sobald es möglich ist, aufs Rad umsteigen. Nur so kann man sich den ärger ersparen und nur so zahlt man nicht für etwas, was man am Ende nur eingeschränkt in Anspruch nehmen kann.

Ich verstehe jeden Busfahrer, der heute seinen Bus verspätet durch die Straßen fährt. Diese sind aber eben noch nicht freigeräumt und eine S-Bahn fährt nun einmal nicht auf der Straße. Wahrscheinlich sind sogar noch alle Autofahrer früher auf Arbeit, obwohl die Straßen alle noch eingeschneit sind.

Liebe S-Bahn, so kann es doch nicht weitergehen! Sind euch eure Kunden wirklich so egal? Braucht ihr sie nicht? Habt ihr genügend Abonnenten an euch gefesselt, mit eurer Werbeaktion, die als Entschuldigungsaktion getarnt war? Habt ihr genügend Menschen gefunden, die euch noch ihr Geld in den Rachen werfen, um dann keine Leistung zu erhalten? Ich glaube schon! Und das ist eigentlich traurig. Kein Unternehmen kann es sich leisten so mit seinem Kunden umzugehen, aber ihr könnt es, nur weil es keine wirklichen Alternativen gibt.

So liebe S-Bahn, jetzt habe ich mich genug aufgeregt, ich habe meinen Entschluss gefasst. Ich werde nächstes Jahr wieder aufs Fahrrad umsteigen, nachdem ich wieder eines habe. Und für den Winter werde ich mir eine Fahrgemeinschaft organisieren, mit der ich dann dort hinkomme, wo ich hin will. Ich weiß, dass interessiert euch nicht, ihr habt ja genügend Kunden und Steuergelder bekommt ihr auch genug, aber ich hoffe, dass sich auch viele andere Kunden dafür entscheiden – Kunden, die sich noch kein Abo geholt haben.


Schlagwörter: , , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht2. Dezember 2010 von Sven in Kategorie "Dies und Das

3 COMMENTS :

  1. By Nachtgedacht (2 comments) on

    Tja, aber was machen die Bahn-Pendler, die nicht einfach auf was anderes umsteigen können. So wie ich! Mit dem Fahrrad nach FFO zur Uni? Wohl kaum… Es bleibt also leider nichts anderes als bei der Bahn zu bleiben, auch wenns nicht schön ist… 🙁

  2. By Stefan (13 comments) on

    Ja, das Thema S-Bahn ist ein heikles Thema.

    Ich bin ja Gott sei Dank nicht täglich auf die S-Bahn angewiesen, ich kann auf BVG Bus und U-Bahn zurückgreifen. Wenn ich aber mal die S-Bahn nutzen muss so wie heute, dann ist es umso ärgerlicher…

    Ich bin heute (nur) vom Hauptbahnhof zum Alex gefahren. Alleine der Schneefall und die Temperaturen haben dafür gesorgt, dass viele Weichen eingefroren waren, ein geregelter Fahrplan somit nicht mehr möglich war und nahezu jede zweite Tür der Bahn dick eingefroren war, so dass sie sich nicht öffnen ließen.

    Aber es ist ja auch völlig überraschend gekommen mit dem Schnee und der Kälte. Da kann man ja auch die Wagons nicht drauf vorbereiten… (ohne Worte)

    Ich finde es gut, dass der Senat mal einfach so die Gelder für die S-Bahn gekürzt hat. Richtig so! Und ich hoffe, dass sich ein gescheiter Nachfolger für die S-Bahn findet, wenn 2013 die Ausschreibung rausgeht. Dann kann man vielleicht endlich damit rechnen, dass die S-Bahn wieder attraktiv gemacht wird.

  3. By Bernd (186 comments) on

    Der DB AG, deren Tochter ja die S-Bahn ist, sind die Belange der Fahrgäste seit vielen Jahren schnurz piep egal; bei der S-Bahn ebenso wie im Regional- und im Fernverkehr. Die Herren Manager in diesem Moloch haben nur noch Euro-Zeichen in den Augen.

    An Stefan: Die eingefrorenen Weichen sind nicht auf die Witterungsbedingungen zurück zu führen, sondern auf fehlende bzw. nicht betriebstüchtige Weichenheizungen. Mein Eindruck ist, dass die DB AG die früher mit Dampf beheizten Weichen, die nach der Verschrottung der Heizloks vor 15 bis 20 Jahren nicht mehr mit Heizdampf versorgt werden, immer noch nicht auf Elektro-Heizung umgestellt hat. Statt für solche banalen Dinge Geld auszugeben, versenkt die DB AG lieber etliche Milliarden in den Stuttgarter Untergrund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.